W

Wako – Urolige Sinn

Wako – Urolige Sinn

Op de hoes van de derde cd die het Noorse Wako net afleverde, staat een eenzame skiër afgebeeld. Deze laatste zijn filosofische hersenspinsels worden verklankt op een minimalistische maar toch sterk gestructureerde wijze. Zo lijkt het althans.

Read more

Wako & Oslo Strings - Modes for all Eternity (C. Loxhay)

Wako & Oslo Strings - Modes for all Eternity (C. Loxhay)

Dans les pays scandinaves, à côté du jazz évanescent de la galaxie ECM, il existe un courant qui se veut plus libertaire, héritier à la fois du free jazz et de la musique contemporaine: c'est le cas du quartet Wako.

Read more

Wako & Oslo Strings - Modes for all Eternity (P. Godderis)

Wako & Oslo Strings - Modes for all Eternity (P. Godderis)

'Modes for All Eternity’: een intrigerend album om vaak te (her)beluisteren.

(see English translation below, please)

Read more

Walabix invite Bart Maris

Walabix invite Bart Maris

Une formation de la jeune scène française reçoit le trompettiste du Flat Earth Society, de Moker et MikMâäk: Bart Maris qui a aussi été dernièrement l'invité de l'Orchestre National de Jazz d'Olivier Benoît. 

 

Read more

Walter Hus – Supersonic Flora

Walter Hus – Supersonic Flora

Vierendertig jaar na de release van zijn solodebuut keert Walter Hus terug naar die periode met ‘Supersonic Flora’. De première had plaats op het podium van het Kaaitheater dat in diezelfde jaren tachtig onder de naam Schaamte mee het Brusselse kunstleven een gloednieuwe en revolutionaire wending gaf.

Read more

Walter Smith III & Matthew Stevens - In Common 2

Walter Smith III & Matthew Stevens - In Common 2

Das musikalische Gespann Walter Smith III (Saxofon, Flöte) und Matthew Stevens (Gitarre) sind weltweit in der Jazz Szene unterwegs. Sie touren unter anderem mit Esperanza Spalding, Ambrose Akinmusire, Christian Scott, Terence Blanchard, Dave Douglas, Terri Lyne Carrington, Bill Stewart und Roy Haynes.

Read more

Walter/Parfitt/Hirt: rts

Walter/Parfitt/Hirt: rts

Das Trio Walter/Parfitt/Hirt besteht aus drei Musikern unterschiedlicher Generationen der Improvisationsszene. Die drei genannten Musiker haben sich Erforschung klanglicher Phänomene in den Grenzbereichen von Hörspiel, elektroakustischer Installation und imaginären Field-Recordings verschrieben. Neben dem traditionellen Instrumentarium kommen dabei auch Diktafone, Baustellenbedarf, Hörgeräte und vieles mehr zum Einsatz. Bei den drei Klangkünstlern handelt es sich um den Altsaxofonisten und Kontrabassklarinettisten Florian Walter, den Gitarristen Erhard Hirt und den Schlagzeuger Ross Parfitt.

Read more

Warped Dreamer – Live At Bimhuis

Warped Dreamer – Live At Bimhuis

Vijftig tinten blauw op de hoes van deze nieuwe (live) opname van Warped Dreamer. Nochtans is het niet helemaal de “blue note” die hier centraal staat. Teun Verbruggen, Jozef Dumoulin, Stian Westerhus en Arve Henriksen gaan eerder op zoek naar welke (volume)combinaties mogelijk zijn met drums, Fender Rhodes, gitaar en trompet.

Read more

Was nun – Voyage

Was nun – Voyage

„So originell der Bandname Was Nun ist, gelingt es der Gruppe, ihn auf „Voyage“ in herrlich erfrischender Weise zu ignorieren, denn bei ihrem zweiten Streich weiß das Sextett ganz genau, was nun zu tun ist. Saxofonist Moritz Aring, Trompeter Marvin Zimmermann, Posaunist Jan Frederik Schmidt, Pianist Tony Williams, Bassist Marcus Lewyn und Drummer Erik Mrotzek kultivieren weiterhin jenen aufmüpfig distinguierten Sound des Vorgängers, der sich zwar huldvoll an den Errungenschaften der Jazzgeschichte anlehnt, aber gleichzeitig selbstbewusst in die Zukunft aufbricht. Die Arrangements für die drei Bläser und die Rhythmusgruppe sind so ausgefeilt und präzise, dass es oft schwer zu glauben ist, dass da nur eine Sextett-Besetzung am Werk ist.“ So lesen wir es in der Ankündigung des jüngsten Albums.

Read more

WDR Funkhausorchester & Wayne Marshall – Born To Play, Gershwin

WDR Funkhausorchester & Wayne Marshall – Born To Play, Gershwin

Liveopnamen en studiosessies uit de periode 2015-2019 van het WDR Funkhausorchester onder leiding van Wayne Marshall. Op het repertoire vooral werk van Gershwin en tevens van Paquito D’Rivera.

Read more

We Free: Pascal Bréchet, Colin Mc Kellar, Thierry Waziniak - Strange but true

We Free: Pascal Bréchet, Colin Mc Kellar, Thierry Waziniak - Strange but true

En Belgique, on avait découvert Pascal Bréchet essentiellement au travers de son album "Autour de Monk" (Le Petit Faucheux, 1996), enregistré en compagnie de Jean-François Canape (tp), Phil Abraham (tb), Marc Buronfosse (cb) et Jacques Mahieux (dm): neuf thèmes de Monk, de Well you needn't à Brilliant Corners.

Read more

Weird Beard – Orientation

Weird Beard – Orientation

Achter de wat rare groepsnaam schuilt een jong Zwitsers kwartet dat heel filmische en poëtische muziek creëert op hun tweede cd.

Read more

Wellness und Tobias Herold

Wellness und Tobias Herold

Als Abschlussarbeit des Studiums an der bekannten Folkwang Universität der Künste in Essen legten der Kontrabassklarinettist und Baritonsaxofonist Florian Walter und seine Bandkollegen von „Wellness“, Julius Gabriel an Sopran- und Tenorsaxofon sowie der Schlagzeuger Fabian Jung das vorliegende Album vor, in dem sie Lyrik von Tobias Herold mit freiem Jazz verknüpfen. Dabei folgt Wellness einer überaus deutschen Tradition, die beispielsweise mit dem Namen des unterdessen verstorbenen Lyrikers Peter Rühmkorf in Verbindung zu bringen ist. Von ihm sind nachstehende Alben bekannt: Kein Apolloprogramm für Lyrik, [mit Michael Naura, Wolfgang Schlüter, Eberhard Weber], 1976 [ECM 2305801 SP] sowie Phönix voran, [mit Michael Naura, Wolfgang Schlüter, Leszek Zadlo], 1978 [ECM 2305802 SP].
 

Read more

Werner Acker: Roots

Werner Acker: Roots

Wer genau auf das Cover der CD schaut, wird erkennen, dass  es dort nicht „roots“ heißt, sondern „r60ts“. Zu sehen ist obendrein eine sechssaitige E-Gitarre inmitten von Wurzelwerk. So erklärt sich vielleicht die Sechs in „r60ts“. Das Design des Covers bezieht sich auf den englischen Begriff „roots“ für „Wurzeln“. Zugleich aber muss man wissen, dass dies das Debütalbum des 60-jährigen Studiomusikers Werner Acker ist. So scheint er in den Albumtitel sein Alter ebenso geschickt integriert zu haben wie sie sechs Saiten seiner Gitarre, oder?

Read more

West Music Club – Plays Placebo

West Music Club – Plays Placebo

De muziek van Marc Moulin blijft inspireren. Deze keer is het de West Music Club die nummers van Placebo transponeert naar de wereld van de bigband.

Read more

Wheels - Souletude (C. Loxhay)

Wheels - Souletude (C. Loxhay)

Wheels est un trio qui rassemble le guitariste Mathias Van de Wiele, le contrebassiste Manolo Cabras et le batteur Jakob Warmenbol: histoire d'explorer les frontières entre jazz contemporain, rock, musique improvisée et effets électroniques.

Read more

Wheels – Souletude (D. De Bock)

Wheels – Souletude (D. De Bock)

Mathias Van de Wiele is vooral bekend van Moker, maar de laatste tijd graag actief met de trio-formaties Wheels, Yelemani Trio en Jomasan Trio. Die laatste twee kan je interculturele samenwerkingen noemen, terwijl Wheels een cross-over maakt tussen en zich uitstrekt voorbij progressieve rock en jazz. Met Manolo Cabras op bas en Jakob Warmenbol op drums heeft gitarist Van de Wiele een gevestigde waarde naast zich en een jongeling die zich geleidelijk meer en meer manifesteert. 

Read more

Wheels live im Trefpunt Gent 2014

Wheels live im Trefpunt Gent 2014

Hinter dem Ensemble Wheels verbergen sich der in Gent beheimatete Gitarrist und Hornist Mathias Van de Wiele, der italienische Kontrabassist Manolo Cabras und der belgische Schlagzeuger Jakob Warmenbol.

Read more

WHO Trio - Strell

WHO Trio - Strell

WHO trio have a refreshing take on the piano trio format and on "Strell" they apply this with enthusiasm and ingenuity to the music of Billy Strayhorn and Duke Ellington. It takes a delicate balance to combine a free jazz approach with interpreting the material and creating drama - and they succeed. The tracks unfold with plenty of suspense to repay the listener's attention.

Read more

Wildes Holz: Astrein

Wildes Holz: Astrein

Na, der Bandname hört sich ja wie für eine Band aus den Bereichen Hard Rock oder Metal und Krautrock gemacht an, oder? Schaut man auf das Cover, dann wird man in dieser Annahme bestärkt. Das Trio bestehend aus Tobias Reisige, Anto Karaula und Markus Conrads trägt Lederkluft und dunkle gespiegelte Sonnenbrillen. Was für ein Auftritt!

 

Read more

Willem Romers - In Contrast

Willem Romers - In Contrast

Après avoir enregistré pour d'autres, le batteur Willem Romers sort ici son premier album.

Read more

Willi Landl – Sex Violence

Willi Landl – Sex Violence

Von Hundeleben und Zombies ist auf der aktuellen Scheibe die Rede, vor allem auch über Sex und Gewalt wird gesprochen. Willi Landl scheint dabei an die Tradition von Couplets, Neuer Deutscher Welle und die Blütezeit der deutschen Liedermacher anzuknüpfen und daraus seinen eigenen Texteintopf zu kochen. Typisch für Jazz ist sein Gesang jedoch nicht. Doch Sprachwitz ist Landl sicherlich eigen. Ein wenig Poetry Slamming ist auf der Scheibe ebenso verewigt worden wie auch Rap, dank sei Mieze Medusa, die „dum dum dum“ zum Besten gibt. Es fehlt bei all dem ein typisches Merkmal für Vocal Jazz: Scat Vocal. Stattdessen fordert Landl die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer für Verszeilen wie „du bist so sexy, weil du dich nicht so benimmst, als ob du sexy wärst ...“. Die Kleinschreibung entstammt nicht nur bei dieser Lyrik dem beiliegenden „Booklet“ der CD. Dabei fragt man sich, ob dies eine Provokation und Absicht ist.

 

Read more

Wind, Weniger, Burgwinkel – Gravity

Wind, Weniger, Burgwinkel – Gravity

Der Bassist Martin Wind, der Saxofonist Peter Weniger und der Drummer Jonas Burgwinkel stellen ihre neue Studioproduktion "Gravity" vor. Schaut man sich die Übersetzung von „Gravity“ an, dann finden sich „Schwerkraft“, „Anziehungskraft“ und „Tiefe“. All das findet sich in der Musik des Albums, die in wesentlichen Teilen von Peter Weniger und Martin Wind beigesteuert wurde, sieht man u. a. von dem Schlussstück „Someone to watch over me“ aus der Feder Gershwins und „Pathetique“ aus der Feder van Beethovens ab, allerdings von Peter Weniger bearbeitet. „Musikalisch bildet der Kontrabass das Zentrum eines jeden Ensembles. Er ist ihr Fundament, in dem die Fäden rhythmisch und harmonisch zusammenlaufen. Vergleichbar mit der Sonne, die mit ihrer Schwerkraft unser Planetensystem zusammenhält.“ - so Martin Wind im O-Ton.

Read more

Winfried Gruber - It's Windy, Isn't It?

Winfried Gruber - It's Windy, Isn't It?

Winfried Gruber, Architekt und Musiker zugleich, baute in Wien das Porgy and Bess und in Ravenna die Marina Porto Reno, komponierte Musik für Theater und Kabarett, war mit den eigenen Bands Windup, Too much Orchestra, Chess ’n’ Jazz oder Winfried Gruber Quartet auf Tour und musizierte mit Karl Ratzer, Wolfgang Puschnig, Gil Evans, Pietro Tonolo, Enrico Rava und anderen. Neben instrumentalen Werken sind in Zusammenarbeit mit Karl Sayer zwei Songs, „No need to run“ und das Schlussstück „It whispers“, entstanden, andere folgen einer Inspiration die im Italien der 1960er Jahre ihren Ursprung hat. All das bündelt sich auf dem vorliegenden Album, zu dem Luigi Tenco „Angela“ beisteuerte. Alle anderen Stücke sind aus der Feder von Winfried Gruber. Ihn erleben wir auf dem Album auch als Sänger mit leicht aufgerauter Stimme, dabei durchaus an Bluesbarden wie Van Morrison und andere erinnernd.

Read more

Wingfield Reuter Sirkis – Lighthouse

Wingfield Reuter Sirkis – Lighthouse

Onder het motto “never change a winning team” brengen Mark Wingfield (gitaar), Markus Reuter (touch gitaar) en drummer Asaf Sirkis nog geen jaar na ‘The Stonehouse’ al een vervolg uit. Eigenlijk werd deze nieuwe cd ingeblikt een dag voor ze de studio introkken om ‘The Stonehouse’ op te nemen. Bassist Yaron Stavi was er nog niet bij. Voor beide data werd wel dezelfde werkmethode toegepast: alles ter plekke improviseren en geen overdubs.

Read more

Winther-Storm – Flotsam

Winther-Storm – Flotsam

Derde cd van dit Noors-Nederlands-Argentijns kwartet dat naar een persoonlijke vormgeving streeft van de dualiteit improvisatie en partituur.

Read more

Wisdom Trio - As We Thought

Wisdom Trio - As We Thought

We hebben al vaak geschreven over El Negocito, het niet van zijn koers afwijkende, baanbrekende label uit Gent, waarvan de catalogus van geïmproviseerde muziek is uitgegroeid tot meer dan honderd releases.

Read more

Wolf - Circles

Wolf - Circles

Wolf is ontstaan vanuit de Marjan Van Rompay Group en het album ‘Comfort, Solace, Peace’ waarin 3 nummers werden opgenomen met zang, piano en sax.

Read more

Wolf in the Wood - Live at Jazz Station

Wolf in the Wood - Live at Jazz Station

Anne Wolf - Stefan Bracaval - Chris Joris - Sal La Rocca: Wolf in the Wood - Live at Jazz Station

Read more

Wolfgang Muthspiel – Where The River Goes

Wolfgang Muthspiel – Where The River Goes

Volledig in aansluiting met zijn vorige cd ‘Rising Grace’ brengt de Oostenrijkse gitarist Wolfgang Muthspiel het vervolg uit onder de titel ‘Where The River Goes’.

Read more

Wolfgang Muthspiel / Scott Colley / Brian Blade - Dance Of The Elders

Wolfgang Muthspiel / Scott Colley / Brian Blade - Dance Of The Elders

Na hun eerste album 'Angular Blues', dat al een grote hit was met zijn dromerige ritmesectie, is hier hetzelfde trio, niet opgenomen in Tokio, maar in Oakland, Californië. De repertoirekeuze is op beide albums hetzelfde: composities van de gitarist en twee covers. Op het eerste album waren de covers twee bekende standards - Cole Porter's 'Everything I Love' en Ray de Paul's 'I'll Remember April' - maar deze keer heeft Wolfgang Muthspiel zich geconcentreerd op meer persoonlijke opties: Joni Mitchell's prachtige 'Amelia' en Kurt Weil's 'Liebeslied'. Deze keuze verklaart hij nader in een interview.

Read more

Wolfgang Muthspiel Trio - Angular Blues

Wolfgang Muthspiel Trio - Angular Blues

Le guitariste viennois est rarement en tournée dans nos contrées et c’est bien dommage. A Cinquante-cinq ans, Wolfgang Muthspiel a déjà une fameuse discographie et de multiples participations allant du « Vienna Art Orchestra » à un quintet avec Brad Mehldau, Ambrose Akinmusire, Larry Grenadier et Brian Blade (le superbe « Rising Grace » chez ECM) en passant par de nombreuses tournées avec Dhafer Youssef (notamment au Festival d’Art de Huy, concert mémorable). Ceci est son second album en trio avec Scott Colley à la contrebasse et Brian Blade à la batterie, « Driftwood » datant de 2014.

Read more

Wolfgang Schlüter 4tet & NDR Big Band: Visionen

Wolfgang Schlüter 4tet & NDR Big Band: Visionen

Ob der ursprünglich als Paukist ausgebildete Wolfgang Schlüter eine Legende des deutschen Jazz ist oder nicht, macht sich vor allem daran fest, dass er neben Albert Mangelsdorff im renommierten Critics Poll des US-Fachmagazins „Downbeat“ eine Platzierung erreicht. Zu seinen Verdiensten gehörte es, dass er über Jahrzehnte das Klangbild der NDR Big Band formte und mitbestimmte. Allerdings wäre das Engagement in diesem Orchester nie zustande gekommen, hätte Schlüter nicht den Pianisten Michael Naura getroffen. Mit ihm zusammen erfolgte das erste bezahlte Engagement in einem Hamburger Jazzkeller.

Read more

Wollny / Parisien / Lefebvre / Lillinger  - XXXX

Wollny / Parisien / Lefebvre / Lillinger - XXXX

« Mondenkind », le dernier album de Michael Wollny chroniqué, était une sorte d’hymne au silence et à la solitude, inspiré par Michael Collins, l’astronaute récemment disparu qui le 20 juillet 1969 restait à bord pendant que ces deux coéquipiers marchaient sur la lune.



Read more

WON3 - thoughts in the fridge

WON3 - thoughts in the fridge

Geistige Väter für dieses italo-schweizer Trio sind der in Palermo geborene Bassist Luca Lo Bianco und der Drummer Silvano Borzacchiello. Als Mitmusiker gewann dieses Duo den Pianisten Dario Carnovale, ebenfalls aus Palermo gebürtig. Der Name des Trios stammt aus dem Koreanischen und lässt sich nur schwer erklären. Näherungsweise kann man WON mit einer Person umschreiben, die sich hartnäckig an eine Illusion, an ein Scheinbild, an eine trügerische Hoffnung klammert. Dabei scheint das Leitmotiv des Trios im nachstehenden Zitat zu gründen: “Don't part with your illusions. When they are gone you may still exist but you have ceased to live" (Mark Twain). Alle Titel des vorliegenden Albums sind Originalkompositionen der Musiker, ob nun „Thoughts In The Fridge“, „Are you All The Things?“, „Ottieni traccia“, „Kintsugi“, „Notturno“, „Interpolation“ oder „Dolomiti alto samba“.

Read more

Woody Mann - A Tribute To the Reverend

Woody Mann - A Tribute To the Reverend

Woody Mann gilt weltweit als einer der besten Finger-Picking-Gitarristen und ist ein Schüler von Reverend Gary Davis. Neben Kompositionen seines Lehrers brilliert Mann aber auch mit seinen Arrangements und Eigenkompositionen, die Blues, Ragtime und Gospels in sich vereinen. Bei dem Titel „There’s Destruction In This Land“ - er ist auch auf der Einspielung der Empire Roots Band „Music from the film Harlem Street Singer“ zu finden – präsentiert uns Mann ein Duett mit dem Bassisten Brian Glassman. Von den dreizehn Titeln des aktuellen Albums stammen acht von Woody Mann. Dazu kommen noch drei Titel aus der Feder von Gary Davis und einer von Roberta Martin. Mit „Step By Step“, einem Traditional, beschließt Mann seine Hommage an Rev. Gary Davis. Nicht nur Mann versteht es die Zuhörer mit einem abwechslungsreichen Finger Picking in den Bann zu ziehen, sondern auch das Zusammenspiel mit dem Bassisten Brian Glasmann lässt aufhorchen. Im Song „New Buck Dance“ kann man dieses Duett zwischen Bass und Gitarre verfolgen. Dabei spielt der Bass beinahe ostinato und darüber entwickelt Mann auf der Gitarre seinen Klangfluss. Hm, hat da vielleicht ein J. J. Cale Pate gestanden und nicht ein Rev. Gary Davis? Auch ein wenig Country schwingt m. E. bei diesem Song mit.

 

Read more

Wout Gooris - Voor Jef, deel 2

Wout Gooris - Voor Jef, deel 2

Wout Gooris brengt na ‘Jogo’ (het duo-album met trompettist Sam Joris) dat hij opdroeg aan zijn overleden grootvader Jef, nu solo een vervolg met ‘Voor Jef, deel 2’, speciaal gericht aan zijn zoon. Hij improviseerde thuis op verschillende instrumenten: harmonium, synthesizer, akoestische gitaar, piano.

Read more

Wout Gooris Trio & Chisholm/Vann - Some Time

Wout Gooris Trio & Chisholm/Vann - Some Time

Na het winnen van Gent Jazz Jong Jazztalent 2015 mocht pianist Wout Gooris het jaar daarop uitpakken op het grote podium van het festival met zijn trio, waarin bassist Nathan Wouters en drummer Stijn Cools, en nodigde daarbij altsaxofonist Hayden Chisholm en tenorsaxofonist Erwin Vann uit.

Read more

Wowo Mndau - Hills and Streams

Wowo Mndau - Hills and Streams

Es gibt Zipfel dieser Erde, die sind nicht unbedingt im Fokus des gegenwärtigen modernen Jazz. Dazu gehört auch Südafrika, wo der Komponist und Pianist Wowo Mndau lebt und arbeitet. Er wuchs in Mamelodi (Pretoria) auf und hat sich mit Meek Music sein eigenes Label geschaffen. Er war zeitweilig Pianist im Sheraton Pretoria, arbeitet am Staatstheater Pretoria und war Promoter von A2A, einer Rockband aus Madagaskar.

Read more

WRaP: Endless

WRaP: Endless

Noch ein Trio mag der eine oder andere vielleicht auch mit einem gewissen Stöhnen sagen. Doch dieses Trio ist anders, allein schon deshalb, weil weder Schlagzeug noch Piano vorhanden sind, um den typischen Trio-Klangteppich auszurollen. Stattdessen besteht das Trio von WRaP aus einer Sängerin, einem Bassisten und einem Gitarristen. Irgendwie klingt der Bandname nach dem aus Fladenbrot- oder Pizzateig gefertigten Teigwickeln, in dem man nach Belieben Gemüse oder Hühnchenfleisch mit Guacamole und Crème fraîche oder aber Räucherlachs mit Frischkäse füllt. Vielleicht durchaus auch gewollt, aber Irrtum, daher kommt der Bandname nicht, sondern von den Anfangsbuchstaben der Nachname des Triomitglieder Wiernik, Rassinfosse und Pierre.

 

Read more

In case you LIKE us, please click here:




Foto © Leentje Arnouts
"WAGON JAZZ"
cycle d’interviews réalisées
par Georges Tonla Briquet


our partners:

Clemens Communications


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Claude Loxhay
(18/02/1947 – 02/11/2023)
foto © Marie Gilon


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Philippe De Cleen
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Serge Heimlich
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Simas Martinonis
Nina Contini Melis
Anne Panther
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Denis Desassis
Pierre Dulieu
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Claudy Jalet
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Ieva Pakalniškytė
Anne Panther
Etienne Payen
Jacques Prouvost
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Eric Therer
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst