Arkady Shilkloper - New Hornology

Arkady Shilkloper - New Hornology

A

Jazzist

„‘New Hornology’ is the creative and life experience of an extraordinary musician, concentrated in eight pieces.” (Lev Borovkov, co-founder of Jazzist) Ja, außergewöhnlich ist der russische Hornist ohne Frage. Sein Name werden Kenner der Jazzszene Osteuropas gewiss mit dem einstig existierenden und 1990 gegründeten Moscow Art Trio in Verbindung bringen, das nach dem Tod von Misha Alperin leider nicht mehr besteht.

Arkady Shilkloper, ein akademisch ausgebildeter Hornist, der Flügelhorn, Waldhorn sowie Alphorn spielt, ist im Jazz ebenso zuhause wie in der Klassik. Häufiger war er in Deutschland mit dem aus Odessa stammenden und in den USA lebenden Pianisten Vadim Neselovskyi zu hören. Zudem ist er Teil des Projektes „Pago Libre“. Nun also legt er ein Solowerk vor. Nur das letzte Stück des Album sieht den Hornisten in Begleitung von Streichern, wenn sie gemeinsam „Tales for Alexandra“ spielen.

Bei der musikalischen Inszenierung des Flüsschen „Wupper“ im Bergischen Land erleben wir nicht konstante Basslinien, eine Art Peitschenschlag und eine sehr bewegte Melodielinie. Diese gleicht bildlich einem flotten Trab eines Islandpferdes, der in einen Galopp übergeht. Irgendwie wohnt dem Stück auch durchaus ein Moment von Rockmusik und Jazz Rock inne. Bei manchen Linien muss der eine oder andere unter Umständen an den „Hummelflug“ denken. Insgesamt erweckt der Hornist den Eindruck, man lausche einem mehrstimmigen Ensemble. Das überzeugt vom ersten Takt an.

Ist bei „Blues on Seven“ nun ein Kuhlo- oder ein Waldhorn zu hören? Es gibt Momente, da muss man an ein Kuhlohorn denken, dann wieder an die Tieftönigkeit eines Alphorns, dessen Klang langsam verhallt. Auch in diesem Stück gibt es eine starke rhythmische Inszenierung. Die darüber gelegte Melodielinie mutet dann an wie dahin ziehende Klangwolken. Und wenn diese Linien erklingen, dann denkt man eher an ein Flügelhorn oder eine Trompete. Übrigens, das erwähnte Kuhlohorn wird auch als Kuhlo-Flügelhorn bezeichnet. Dieses schwingt sich teilweise in höchste Tonhöhen auf. Stets begleitet ist dies von einem basslastigen Horn, das die Funktion eines Kontrabasses übernimmt. Mit „Edelweiss“ entführt uns Arkady Shilkloper in die Schweizer Heidiwelt und die Welt von Humpda-Humpda sowie bayerischer Folklore. Nutzt der Musiker zum Spielen etwa ein Alphorn? Man mag es annehmen, auch wenn zugleich der Klang eines Waldhorns ans Ohr des Zuhörers dringt.

„Cobra“ schließt sich auf dem Album an, geprägt von einem Wechselgesang, der durch scharfe und spitzzüngige Klangformen bestimmt wird. Spricht der Musiker da nicht auch hin und wieder in sein Kesselmundstück? Tempo, Tempo, Tempo ist angesagt. Und dann ja dann vernimmt man Klänge, die man sonst von einer gedämpften Posaune gewohnt ist, gefolgt von Klängen, die auch auf einer Tuba gespielt werden könnten. Doch keines dieser Instrumente ist auf dem Album aufgeführt. Irgendwie wohnt dem Stück auch ein wenig Bop inne und zugleich mutet die Komposition so an, als wäre sie für das Tanzen eines Jives oder Charleston geschrieben worden. Und mischt sich in die musikalische Inszenierung nicht auch ein bisschen Boogie? Und dann gegen Ende drängen sich Näherungen an den Klang eines Posaune auf, derweil als rhythmische Stimme wiederkehrende Motive wahrzunehmen sind. Auch diese klingen so, als würde eine Bassposaune dafür bemüht werden.

Nach dem Stück „Chorale“  folgt „Take Seven“: Klassisch durchwirkt und an sakrale Musik anknüpfend, so ist „Chorale“ zu charakterisieren. Und auch bei diesem gibt es keinen kirchlichen Posaunenchor zu erleben, obgleich man einen entsprechenden Eindruck gewinnt. Zugleich hat man das Bild des Aufführungsraums vor Augen: eine gotische dreischiffige Kathedrale mit Netzgewölbe. „Take Seven“ gleicht einem musikalischen Parforceritt, sprich einem Gebläse zur Hetzjagd. Auf der anderen Seite kann der eine oder andere im Verlauf des Stücks für sich einen Bezug zu slawischen Tänzen und Balkanova ausmachen.  Für kurze Momente scheint es auch eine Anlehnung an „Bilder einer Ausstellung“ zu geben, oder? „Four Brothers“ ist nicht das letzte Stück der aktuellen Einspielung. Nein, es gibt noch einen Bonustrack, bei dem neben dem Hornisten ein Streichquartett die Klangfärbungen bestimmt. Hört man zu, dann fühlt man sich zeitweilig eher an Fusion und an Jazzstreicher wie Ponty und Lockwood erinnert! Fazit: ein überaus überzeugendes Soloalbum mit Klangfarben, die man üblicherweise nicht zu Gehör bekommt, abgesehen zum Beispiel von Konzerten mit barocker Waldhorn-Musik und der der Klassik! Dabei fallen dann Namen wie Vivaldi und Haydn. Wenn überhaupt, dann spielt Shilkloper Waldhorn-Musik 3.0

© ferdinand dupuis-panther


Info

HORN SOCIETY

Musicians
Arkady Shilkloper: horn, alphorn, kuhlohorn
Stanislav Malyshev: violin (8)
Inna Zilberman: violin (8)
Ksenia Zhuleva: viola (8)
Olga Kalinova: cello (8)
Music by Arkady Shilkloper


Track listing
1. Wupper
2. Blues on Seven
3. Edelweiss
4. Cobra
5. Chorale
6. Take Seven
7. Four Brothers
Bonus track:
8. Tales for Alexandra (String Version)

Reviews
Arkady Shilkloper/Vadim Neselovskyi - Lustrum/Krai
Pago Libre & Sooon – Friendship
Pago Libre - Mountain Songlines


In case you LIKE us, please click here:




Foto © Leentje Arnouts
"WAGON JAZZ"
cycle d’interviews réalisées
par Georges Tonla Briquet


our partners:

Clemens Communications


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Claude Loxhay
(18/02/1947 – 02/11/2023)
foto © Marie Gilon


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Philippe De Cleen
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Serge Heimlich
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Simas Martinonis
Nina Contini Melis
Anne Panther
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Denis Desassis
Pierre Dulieu
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Claudy Jalet
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Ieva Pakalniškytė
Anne Panther
Etienne Payen
Jacques Prouvost
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Eric Therer
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst