Nicolas Loozen 7tet - Getting Mad

Nicolas Loozen 7tet - Getting Mad

N

self produced

Der Gitarrist Nicolas Loozen, der auch für die Kompositionen und Arrangements verantwortlich zeichnet, hat folgende Musiker für sein Ensemble ausgewählt: Pauline Leblond (Trumpet), Elias Schiva (Tenor Saxophone), Edouard Wallyn (Trombone), Mickey Boccar (Piano & Fender Rhodes), Thomas Pechot (Electric Bass) und Lucas Vanderputten (Drums).

Zu Anfang steht ein „Teaser“, gleichsam als Credo, als Aufmacher, als Schlagzeile, als Zusammenfassung zu begreifen. „Getting Mad“ bildet den eigentlichen Aufmacher des Albums nach der anfänglichen „musikalischen Kurznotiz“. Anschließend hören wir Kompositionen wie „Do Mirror Have Consciousness“,  „Hot Hat“ und „Pure Breath“. „Good God Buddy“ beschließt die „musikalische Exkursion“ des 7tetts.

Eine Bläserbrise und schleifige Gitarrensequenzen hört man zu Beginn von „Getting Mad“. Verrücktheit kommt dem Hörer da nicht in den Sinn. Die Bläserinterventionen sind wohl gesetzt. Das Fender Rhodes entwickelt weich gezeichnete Linien, auf die Nicolas Loozen mit seinem Saiteninstrument paraphrasierend eingeht. Dabei streift er auch hier und da das Bluesige, ohne zu überdrehen. Geerdet erscheinen die Bläser, die teilweise einen hintergründigen Klangteppich ausbreiten. Ignoriert man den Titel, so wären Titel wie  „Spring Break“ oder „Summer in the City“ wegen der Leichtigkeit des Melodiösen durchaus passend gewählt. Besonders feinsinnig hat Loozen bereits im ersten Stück das „Dialogische“ zwischen seinem Saiteninstrument und den Hörnern arrangiert.

Aufgeregt klingen die Bläser zunächst in „Do Mirror Have Consciousness“ - müsste es nicht „Does Mirror have Consciousness“ heißen? - . Aus der Klangmacht der Bläser schält sich dann das Saxofon zu einem verwobenen Solo heraus. Es klingt nach ständiger Bewegung. Was ist das da? Verstimmter Glockenschlag? Man könnte es meinen. Dagegen setzen die Bläser, auch und gerade die Posaune, einen satten Klangrausch. Spitz und scharfzüngig reagiert die Trompete. Und zwischen den Bläsern vernimmt man das Saiteninstrument mit feinen Kreuzstichlinien.

Lauscht man den Melodie-Konturen von „Hot Hat“ hat man anfänglich durchaus den Eindruck einer klassischen Sequenz, ehe eherockige Momente Raum einnehmen, vor allem, wenn Nicolas Loozen mit im Spiel ist. Die Allmacht der Bläser erinnert uns über weite Strecken an eine Jazz Rock-Tradition, wie sie von Blood, Sweat & Tears gepflegt wurde. Bei „Hot Hat“ kommt dann auch der Bassist Thomas Pechot als Solist zu seinem Recht. Doch das wird von den Bläsern „kommentierend“ begleitet. Ins teilweise Lyrische schwenkt der Pianist Mickey Boccar an seinen schwarzen und weißen Tasten ab. Vermischt ist dies mit einer Swing-Note, ohne nun gleich in Bebop einzutauchen. In die leichte Klangdünung der anderen Musiker fällt zum Schluss auch Nicolas Loozen ein.

Klavier und Gitarre prägen den Charakter von „Pure Breath“. Dabei sind durchaus auch kristallene Klangformen vorhanden. Die Bläser sind eher in einem „untersetzten Duktus“ wahrnehmbar. Über allem scheint der „diskante Saitenklang“ zu schweben, den der Bandleader und Komponist des 7tetts verantwortet.

Schließlich scheint uns „Good God Buddy“ ein wenig in die Welt von Gospel zu entführen. Gepaart ist das dann mit viel Brass. Herausragend ist das Posaunensolo, gefolgt von einem Saxofonsolo. Beides nimmt uns zu den Wurzeln des Jazz mitzunehmen, insbesondere wenn man Pauline Leblond und ihrer „quakenden“ Trompete folgt. Sobald der Pianist in die Tasten greift, erwartet man Boogie und Ragtime, die jedoch ausbleiben. Statt dessen „versteigt“ sich Mickey Boccar in diskante Sphären, ehe die Bläser uns wieder Bodenhaftung vermitteln. Dieses Schlussstück ist wie die anderen Stücke des  Albums ein Ohrenschmaus von A bis Z.

Text: © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht Public Commons!

Informationen

https://de-de.facebook.com/nicolasloozenseptet/
https://nicolasloozenseptet.bandcamp.com/releases


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst