Fynn Grossmann Quintett - Sketch of a Pyramid

Fynn Grossmann Quintett - Sketch of a Pyramid

F

EP nWog

Saxofonist und Oboist Fynn Grossmann, Co-Saxofonist Phillip Dornbusch, Pianist Marko Djurdjevic, Bassistin Clara Däubler und Drummer Johannes Metzger bilden ein in Norddeutschland beheimatetes Quintett auf der Achse Hamburg-Berlin-Hannover. Dieses Quintett wurde im Übrigen mit dem “Jungen Münchner Jazzpreis” und dem “Jazzpreis Hannover” ausgezeichnet.

Im Pressetext zur EP finden wir folgende Fundstelle: „Sie benötigen kein Vehikel, das aus dem Jazz heraus führt, sondern schöpfen das breite Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten im Jazz vollkommen aus, um größtmögliche Nähe zum unvorbereiteten Hörer zu schaffen. Das Credo des Saxofonisten ist eine Einladung. ‚Ich will mich nicht von den Menschen abkoppeln, die kein Jazz-Studium absolviert haben. Ich selbst höre auch lieber Musik, die mich sofort zum Mitmachen einlädt und mit mir eine Verbindung eingeht.‘“

Und auch zur Frage, warum das Ensemble nur vier Tracks veröffentlicht hat, gibt es in einem O-Ton von Grossmann eine Erklärung: „Eigentlich haben wir zehn Tracks aufgenommen, uns aber entschieden, nur vier davon zu veröffentlichen. Wir haben einfach das Gefühl, mehr davon zu haben, wenn wir öfter mal was veröffentlichen. Ich ertappe mich selbst dabei, dass ich mir von einem Album drei oder vier Stücke anhöre, und dann denke ich mir, na gut, es reicht, später mehr. Wir wollen etwas schaffen, das auch gehört wird. Vielleicht ist das eine Reaktion auf unsere immer schnelllebigere Welt.“

Beim Hören der vier Tracks kann man hier und da meinen, das Ensemble sei wirklich ein Brückenbauer zwischen Klassik und Jazz. Da zucken beim Hören Gedankenblitze wie die an die Musik von Händel auf, denkt man bisweilen an höfische Musik, und gleich beim ersten Stück „Sketch of a Pyramid“ scheint irgendwie auch Paul Horn präsent zu sein. Missgeleitete Assoziationen, die auch durch den einen oder anderen Titel der Stücke beflügelt werden?

Beginnen wir mit der „Skizze einer Pyramide“ und dem Weichklang des Saxofons. Man kann förmlich den warmen Wind Nordafrikas auf der Haut spüren, wenn man den ersten Takten des Stücks lauscht. Getragen ist das Tastenspiel, ehe die Saxofonisten in einen rhythmisierten Modus verfallen. Kristallines dringt ans Ohr des Zuhörers, sobald der Pianist in das musikalische Geschehen involviert ist. Verhalten und kaum wahrnehmbar ist das Bass-Spiel. Die Dominanz der Holzbläser ist streckenweise nicht von der Hand zu weisen. Galoppierende Tastenklänge und ein beinahe rollendes Schlagwerkspiel nehmen uns im Weiteren ein. Steigen die Holzbläser ein, dann schnurrend und gelegentlich auch feintönig gehaucht. Besonders gelungen sind in diesem Stück die Verschmelzungen der beiden Saxofone. „Nebel über dem See“ lautet der nachfolgende Titel, der durch lyrisches Saxofonspiel geprägt ist. Wir folgen einem bewegten Melodie-Linienspiel. Sehr akzentuiert sind der Pianist und der Schlagwerker unterwegs. Derweil vernimmt man aufsteigende Klangwellen des Holzbläsers und stark energetische Tastensetzungen, gleichsam als Gegengewicht. Man meint Verwirbelungen ausmachen zu können, wenn man dem Saxofonspiel folgt. Soll damit der sich lichtende Nebel eingefangen werden? Nachfolgend scheint sich einer der Holzbläser zu entäußern, sich in Höhen zu verfangen und das ab und an mit einem gewissen Stimmenüberschlag, aber auch mit tiefgründigem Schnurren. Es gibt auch sehr lyrische Passagen mit Anlehnungen an klassische Musik, wenn man dem Spiel des Pianisten folgt. Ja, dann sind die Saxofonisten auch in dem Welten höfischer Barockmusik unterwegs, so hat es jedenfalls den Eindruck. So meint der eine oder andere Zuhörer vielleicht, dass Händel und seine Musik sehr nahe sind. „Vampyre“ gehört auch zum Ensemblerepertoire. Doch unheimlich erscheint die Musik nicht, die wir hören. Sie ist in der Balance, scheint lyrisch durch und durch, auch wenn es ein sehr präzis gesetztes, energiegeladenes Tastenspiel zu hören gibt. In Schlieren und mit großen Schwüngen des Klangs beteiligen sich die  Saxofonisten am musikalischen Fortgang des Stücks. Wir lauschen bildlich gesprochen einem hin- und herwehenden, fein gewebten (Klang)vorhang. Oboe oder nicht – das ist die Frage im letzten Stück der EP namens „Jag vil vara i Buxåsen“. Oder vereinen sich Sopranino-Saxofon und Altsaxofon zu einem sehr schönen Duett? Volksmusik scheint im weiteren Verlauf durch und der eine oder andere Zuhörer denkt an Mittsommernacht und ausgelassenen Tanz. Ein gelungener Abschluss, oder?

© fdp




Infos

https://fynngrossmann.de


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst