Enzo Rocco – Scraps: (very) old and (almost) new solo guitar pieces

Enzo Rocco – Scraps: (very) old and (almost) new solo guitar pieces

E

Bandcamp

Nicht mehr und nicht weniger als eine Sammlung von Gitarrensolos legt Enzo Rocco nun vor. Einige davon sind neu, andere etwas älter, ein paar davon sogar uralt. Der Gitarrist selbst charakterisiert seine Stücke als "atmosphärische" Improvisationen. Zu hören sind Live- und Heimaufnahmen, die mit bescheidenen Hausmitteln realisiert wurden, so Enzo Rocco. Daraus ergibt sich eine gewisse Uneinheitlichkeit der Klangqualität, wie wir beim Hören feststellen können.

Nach einer kurzen Einführung, gleichsam die Fingerübung zu den weiteren Stücken, hören wir "Peaches Brew False Start". Diese Improvisation ist ebenso auf der Veröffentlichung zu hören, wie „Peaches Brew“. Letzteres Saitenspiel wurde laut Enzo Rocco auf dem "Città Sonora Guitar Fest 2020" in Mailand vorgestellt. Eingeladen war eine Reihe von Gitarristen, um Frank Zappa an seinem achtzigsten Geburtstag (21. Dezember) zu feiern. „Es war meine erste Gelegenheit, mir die Musik des bärtigen Genies aus Baltimore genau anzuhören und zu versuchen, ihm einen angemessenen Tribut zu zollen.“ Wilde „Klangspiralen“ können wir wahrnehmen. Das, was wir hören, scheint obendrein einer Klangcollage zu ähneln, die von einem Beginn aus entwickelt wird  und stets an den Beginn zurückkehrt, um aufs Neue auszuschweifen und neue Klangufer zu erobern. Es scheint als gäbe es kein Ende, sondern nur parallel geführte Klanglinien und Redundanzen. Nicht zu überhören ist dabei, dass die Saiten hart angezupft und angerissen werden.  Während des Lockdowns in 2020 entstand "Strings Study No 1". Dieses Stück gleicht einer modernen Etüde in sich gleichsam wiederholenden Modulen. Mit einer Klangwalze mag man „Thumbs“ vergleichen. Zugleich vernimmt man auch Klänge, die sich anhören wie langsam rinnendes Flusswasser, das über Wehre und durch Bootsrutschen geführt wird.

"Mixolydian Study" ist ebenso wie die „Saitenstudie Nr 1“ ein Kind der Pandemie. Beim Hören meint man, Rocco habe hier den Lauf einer Windhose in Klangformen übertragen. Nicht so wild und “aufgebürstet“ wie andere Stücke kommt "Remix Suite No.2" daher, eine  Umarbeitung von drei Stücken, die Rocco bereits live aufgeführt hatte. Da scheint anfänglich eher eine sommerliche Idylle oder Sommerfrische als Bild gemalt zu werden. Kontemplation ist teilweise angesagt und nicht Aufbruch zu neuen Ufern. Der Rezensent musste beim Hören auch an Gemälde der Amalfiküste von Carl Blechen denken. Hört man nicht auch Glockenklänge? Zudem scheint der Gitarrist Bewegungen von hier nach dort in Klangformen wiederzugeben. Dabei ist eine gewisse Sprunghaftigkeit zu konstatieren. Nach und nach bekommt die Suite einen eher urbanen Charakter, denkt man beim Zuhören an Rush Hour und den Lärm der Großstadt. Und dann ist es wieder präsent: das vielstimmige Glockengebimmel, wie man es auf den Hochalmen der Alpen erlebt, aber auch auf Malta, wenn zum Morgengebet gerufen wird. Schließlich hat Rocco sein Instrument auch verfremdet, sodass es wie ein Synthesizer klingt. Manchmal muss man  an verfremdete Nebelhörner und modulierten Sirenengesang denken. Das hat dann schließlich auch etwas von Ambient Music.

Als würden feine Regentropfen auf Wasserflächen fallen, so mutet der Klang von "Hi-Lo Inventio" an, eine Neubearbeitung einer vorhandenen Klangskizze. Über"Blues@Alice" schreibt Rocco: „(Dieser Blues) stammt von einem Konzert, das ich im November 2001 bei der Vereinigung "Alice nella città" in Cremona gab. Nach einer Stunde gequälter Saiten fragte mich jemand, ob ich in der Lage sei, Blues zu spielen. Auf die eine oder andere Weise habe ich es versucht.“ Hören wir da eine Baritongitarre, die den Blues beschwört? Wir lauschen einem Blues ganz in der Art von Country bzw. Folk Blues, also handgemachten Blues, der eher etwas gemein hat mit John Lee Hooker als mit John Mayall. Schließlich endet Roccos Gitarren-Improcollage mit dem Stück „Dear John“, eine Hommage an John Russell, dem Organisator des Discovery Festivals. Es sind gleichsam Roccos Abschiedszeilen an den  verstorbenen John Russell. 

© fdp2023


BANDCAMP


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Philippe De Cleen
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Serge Heimlich
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Claudy Jalet
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst