Chromb! - Le Livre des Merveilles

Chromb! - Le Livre des Merveilles

C

Dur et Doux

Diese aus Lyon stammende Band namens CHROMB! bezieht sich bei der vorliegenden Platte auf Gervais de Tilbury, der im 13. Jh. „Livre des Merveilles“, eine Art Reiseliteratur, niedergeschrieben hat. Dabei changiert die Band in der musikalischen Umsetzung des Werks zwischen Mittelalter und Futurismus, wenn man die einzelnen, vielleicht als Fragmente zu bezeichnenden Stücke an sich vorbeiziehen lässt. Symphonisches verbindet sich mit verschlungenen Stimmen, die an mittelalterlichen Minnegesang erinnern. Dabei sträubt sich die Band gegen Etikettierungen und Festlegungen. Man kann bei dieser Band von einer distinkten musikalischen Offenheit sprechen, die sich auch in den bisherigen Alben der Band wiederfinden lässt, ob bei „I“ (2012), „II“ (2014) oder „1000“ (2016).

Chromb – in der Übertragung ins Deutsche gleichzusetzen mit gebogen – besteht aus Léo Dumont (drums, percussion, objects), Camille Durieux (keyboards, synthesizers, vocals, composition („La souvenance d'Achille“), Lucas Hercberg (bass, synthesizer, vocals, composition (Le livre des merveilles, „Le fleuve Brison“, „Les chevaliers qui apparaissent“) und Antoine Mermet (Alto saxophone, delay, synthesizers, vocals).

Auf dem vorliegenden Album finden sich vier Tracks: Bereits beim ersten Stück namens „Le livre des merveilles“ erleben wir eine Melange aus Progressive Rock, elektronischen Effektturbulenzen und lyrischem Gesang, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Anmutungen von Vogelgezwitscher sind ebenso beigemischt wie infernalischer Industrieklangrausch. Sphärenklänge dringen bei „Le fleuve Brison“ ans Ohr des Zuhörers, der zudem dumpfe Trommelschläge wahrnimmt, ehe der mehrstimmige Gesang einsetzt. Dieser lässt an höfische Musik des elisabethanischen Zeitalters denken, zugleich an die französische Popmusik der 70er Jahre. Doch das besonders Irritierende bei der Musik von Chromb sind die wechselhaften Collagen aus Stilen und Fragmenten. Da scheint Pink Floyd in Versatzstücken ebenso präsent wie Mike Oldfield und Walter von der Vogelweide. Elektropop scheint sich obendrein mit Punk und Nu Jazz zu vermischen. Sphärische Synthesizer-Schleifen überlappen sich, sodass wir meinen, eine Fahrt im All liegt an, fern ab der Erdanziehung. Das wirkt dann durchaus in der Nähe von Teilen von New Wave und Neuer Deutscher Welle befindlich, auch wenn in Französisch und nicht Deutsch gesungen wird. Stilistisch jedoch gibt es eine gewisse Verwandtschaft zu den genannten Genres.

Nachfolgend lauschen wir „Les chevaliers qui apparaissent“. „Glockenspiel“ erklingt und ein sonorer Klangteppich, der unter den diskanten Wellen des „Glockenspiels“ wahrzunehmen ist. Orgel oder Harmonium – das fragt man sich, wenn der weitere Klangteppich ausgerollt wird. Über diesem erschallt ein vollmundiges Altsaxofon, das ab und an aus dem Off hervortritt. Derweil sind aber auch diverse fremd anmutende Geräusche beigemischt, die der Industriewelt entspringen. Durchaus dramatisch ist die musikalische Zeichnung ausgeformt, ohne nun gleich als im Geiste von Richard Wagner zu erscheinen. Unwetter vermeint man, mit dem Gehörten in Verbindung zu bringen. Vulkanausbrüche, Tsunami und andere Naturkatastrophen drängen sich als Bilder beim Hören auf. Nu Jazz ist dann sehr präsent, verfolgt man die Collage der Klangfragmente. Flötenklang ist in der Ferne zu vernehmen, derweil Geräuschgetöse nachhaltig im Fokus steht. Dies erscheint wie eine vorwärtsziehende Windhose, die alles mitreißt.

Der Schlusspunkt wird mit „La souvenance d'Achille“ gesetzt. Um nun die Beziehungen zur Reiseliteratur eines Ritters aus dem Mittelalter herzustellen, müsste man zur Musik von Chromb! tiefer in die entsprechende Lektüre einsteigen. Vielleicht ist das aber auch gar nicht notwendig, weil es keine direkte lineare, sondern nur eine assoziative Verbindung zum Mittelalter gibt.

Text © ferdinand dupuis-panther


Informationen

Dur & Doux Records
https://duretdoux.bandcamp.com/

Band
Léo Dumont I Drums, percussion, objects
Camille Durieux I Keyboards, synthesizers, vocals, composition (4)
Lucas Hercberg I Bass, synthesizer, vocals, composition (1,2,3)
Antoine Mermet I Alto saxophone, delay, synthesizers, vocals, composition (3)


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst