Albert Nicholas – Albert’s Blues & The 44 Gerard Street Session

Albert Nicholas – Albert’s Blues & The 44 Gerard Street Session

A

Cadillac Records

Das vorliegende Album ist eine Neuauflage des legendären Albums, das auf dem 77 Label erschienen ist. Albert Nicholas spielte unter anderem mit Jelly Roll Morton, bevor er sich in Europa niederließ. Die aktuelle Veröffentlichung enthält auch bisher unveröffentlichte Aufnahmen sowie eine komplette Live-Session der Albert and the Humphrey Lyttelton Band und ist etwas für nostalgische Jazzliebhaber.

Wer das Album hört, der wird an Zeiten erinnert, als Jazz noch im Radio gespielt wurde, New Orleans Jazz en vogue war und Swing, Charleston, Jive und Lindy Hop getanzt wurde. Doch Mitte der 1960er Jahre, als die Aufnahmen auf Vinyl gepresst wurden, war Jazz mehr oder minder aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden, war längst keine Pop Music mehr wie Jahrzehnte zuvor. Rock 'n' Roll und Beat Music dominierten den Musikmarkt, einschließlich der Musik von The Rolling Stones und The Beatles. So umweht die Veröffentlichung heute auch ein wenig Nostalgie. So mancher Blues, den die Band eingespielt hat, ist eher Up Tempo und weniger ein tiefsinniger „schwarzer“ getragener Blues, der in den Work Songs auf den Baumwollfeldern seine Wurzeln hat, so auch im Falle von „Jazz Me Blues“. Und noch etwas ist auffallend, die Klarinette spielt eine wesentliche, wenn nicht gar dominierende Rolle und ist in zahlreichen Solos zu erleben. Neben dem genannten Blues finden sich noch zwei weitere Tracks auf dem Album, die dem Blues gewidmet sind: „Albert’s Blues“ und „Wolverine Blues“, komponiert von keinem Geringeren als Jelly Roll Morton.

In „Wrap Your Troubles in Dreams“ vereinen sich gleichsam wie eine Doppelhelix Trompeter und Klarinettist zu einem Wechselspiel, beschwingt und auch ein wenig lyrisch. Samten antwortet die Klarinette auf  die Trompete im Nachgang. „Ain’t Misbehavin’“, bekannt geworden durch Fats Waller in „Stormy Weather“,  ist auf dem Album gleichfalls zu finden, wenn auch als reine Instrumentalnummer. Auch hier findet sich ein wunderbares Solo des Klarinettisten Albert Nicholas. Und nachfolgend erlebt der Zuhörer mit „Royal Garden Blues“ einen weiteren Blues und taucht tief in die Jazzszene von New Orleans ein, obgleich die Live-Aufnahmen in London entstanden. Wir hören eine flotte Weise, die zum Repertoire jeder gängigen New Orleans und Dixieland Jazz Band gehört. Dabei muss man sich auch an die Aufnahme des Stück durch Bix Beiderbecke im Jahr 1927 denken! Übrigens, Jazzkenner wissen es, Louis Armstrong & his All Stars waren live in Berlin im Jahr 1965 mit diesem Titel zu hören, zu einer Zeit als eigentlich Beat Music angesagt war. . Zur Abrundung des Albums genießen wir „High Society“ und mit diesem Titel verneigt sich Albert Nicholas vor dem legendären King Oliver, der diesen Titel im Juni 1923 in Chicago aufgenommen hat. Fürwahr so erleben wir eine musikalische Reise durch die Anfänge Jazzgeschichte.

© ferdinand dupuis-panther


Info

Tracks
1. Salee Dame* 2.17
2. Rose Room 2.55
3. Albert’s Blues 5.25
4. Wolverine Blues 3.16
5. It Had To Be You
6. Jazz Me Blues 3.20
7. Sweet Substitute + 3.28
8. China Boy 3.39
9. Endie 2.53
10. Shine 4.43
11. Jazz Me Blues Take - 1 - Alternate take
12. Wrap Your Troubles in Dreams - Unissued take
13. Ain’t Misbehavin’ (1)
14. Royal Garden Blues (1)
15. Indiana (1)
16. I Found a New Baby (2)
17. Rose Room (3)
18. High Society (1)

Tracks 1-10 Originally released as The Albert Nicholas Quintet featuring Barry Martyn -
Albert’s Blues, 77 Records 77LEU 12/20

Line-up

Albert Nicholas, clt. & vcl.*
Cuff Billett, tpt & vcl +
Richard Simmonds, pno
Brian Turnock, bs
Barry Martyn, dms

Recorded: Brussels, September 5th, 1966

Tracks 13-18
Previously unreleased acetate recorded at Richardsons Rehearsal Rooms, 44 Gerard Street,
London, January 4th, 1956

Line-up

(1)
Humphrey Lyttelton (tp)
Keith Christie (tb)
Albert Nicholas
Wally Fawkes (cl)
Bruce Turner (as)
Paul Simpson (bar)
Johnny Parker (p)
Nevil Skrimshire (g)
Jim Bray (b)
Stan Greig (d)

(2)
Alan Elsdon, Gerry Salisbury (tp)
Mike Collier (tb)
Albert Nicholas (cl)
Bix Duff (p)
Nevil Skrimshire (g)
Graham Burbridge (d)

(3)
Albert Nicholas (cl)
Nevil Skrimshire (g)
Ernie Price (b)
Pete Appleby (d)


In case you LIKE us, please click here:




Foto © Leentje Arnouts
"WAGON JAZZ"
cycle d’interviews réalisées
par Georges Tonla Briquet




our partners:

Clemens Communications





Hotel-Brasserie
Markt 2 -
8820 TORHOUT

 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Claude Loxhay
(18/02/1947 – 02/11/2023)
foto © Marie Gilon


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Philippe De Cleen
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Serge Heimlich
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Simas Martinonis
Nina Contini Melis
Anne Panther
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Denis Desassis
Pierre Dulieu
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Claudy Jalet
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Ieva Pakalniškytė
Anne Panther
Etienne Payen
Jacques Prouvost
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Eric Therer
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst