Robert Dick / Dan Blake - Laugh and Lie Down

Robert Dick / Dan Blake - Laugh and Lie Down

R

Chant Records

Dick und Blake formen musikalisch ein von der Instrumentierung her eher außergewöhnliches Duo, trifft doch ein Flötist auf einen Sopransaxofonisten. Was das Duo zudem ausmacht, entnimmt man dem nachstehenden Zitat aus dem sogenannten „Waschzettel“: „Robert Dick and Dan Blake are both committed to exploring the unknown corners of their instrument, what the late Steve Lacy (with whom both artists have a history) referred to as the “strange relatives” that live in parts of town people rarely go visit. As the premier flutist of his generation who literally wrote the book cataloguing new sounds achievable on his instrument, Robert Dick brings an authority to these performances that is unparalleled. Dan Blake’s adventurous attitude on the soprano saxophone offers a percussive, crunchy-yet-lyrical foil to the proceedings.“

Mit „Laugh and Lie Down“ macht das Album auf. In diesem Stück trifft eine eher weich gezeichnete Flöte in ihrem abgerundeten Klang auf ein scharfkantig anmutendes Saxofon. Mit viel Fantasie mag man an einen Wechselgesang zwischen Gibbons und Brüllaffen denken, wenn man dem metallenen Klang des Saxofons in Verbindung mit den Luftströmen der Flöte lauscht. Aufruhr und Eruption erleben wir. Nebulöse Klangschwaden werden verbreitet und dazu kommt Geschrei, Gejammer, Gewimmer. Improvisation oder Geräuschmusik – das ist dabei die Frage, auch wenn sich die Instrumentalisten im Stakkato äußern. Wer schon mal Rangkämpfe in einer Schimpansengruppe mit entsprechenden Lautäußerungen erlebt hat, der mag in dem, was im ersten Stück der aktuellen Veröffentlichung zu hören ist, durchaus Parallelen erkennen. Aggressivität und nervöses Fragmentieren sind charakteristisch für das Duospiel. Balance scheint ein Fremdwort, Konfrontation im Fokus zu stehen. Bisweilen meint man auch das Spiel mit dem Echo zu erleben. Dabei erweist sich der Saxofonist durchaus auch weniger aufgebürstet, aber durchaus in einem „lyrischen Modus“. Auch Industrial Noise ist mit im Spiel, wenn sich das Stück entwickelt. Kreischende Gatter- und Kettensägen, CAD gesteuerte Fräsen, schabende Schienen einer Fabriklok – all dies blitzt vielleicht im Kopf des Zuhörers auf. Gebrochen wird diese Geräuschmelange immer wieder, wenn Robert Dick durchaus auch ausladende Melodieschweife konfiguriert. Klappenschläge gibt es zu hören und ein Auf und ein Ab von Atemluft, die durch das S-Rohr geführt wird. Und auch Robert Dick nutzt seine Flöte als Atemrohr, durch das er seinen Atem streichen lässt

Lang gezogener Flötenklang zu Beginn von „The Red Corner“ ist eine Wohltat. Doch hier und da schweift der Flötist auch in schrille Pfeiftöne ab. Nach und nach einen sich beide Blasinstrumente in  hochtöniger Kakophonie. Das Melodische scheint nur noch eine Momentaufnahme, gebrochen durch Kontrapunkte, die der Saxofonist verantwortet. Das hat weniger etwas von Dialog als vielmehr von lautstarker, schriller Kontroverse. Schließlich hören wir noch „500 Forks“ als Kumulationspunkt von Impro und Avantgarde.

© ferdinand dupuis-panther


Informationen

Chant Records https://chantrecords.com/releases/robert-dick-and-daniel-blake-laugh-and-lie-down/
Bandcamp https://robertdick.bandcamp.com/album/laugh-and-lie-down
Soundcloud https://soundcloud.com/chantrecords/sets/robert-dick-and-daniel-blake-laugh-and-lie-down
Spotify https://open.spotify.com/album/2dKTn8TKF0lockLO1h9rzI?si=_ofT4yHSRCiBD-hvVXRjLg


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst