Raphael Käfers Constellation Project – Retrospection

Raphael Käfers Constellation Project – Retrospection

R

ATS Records

Vorgelegt wird aktuell das Debütalbum des jungen österreichischen Gitarristen Raphael Käfer, der sechs Eigenkompositionen eingespielt hat. Dabei sind diese auch eine musikalische Rückschau und Besinnung auf vergangene Dekaden als Ausgangspunkt für zukünftige Projekte. Mit „Delusion“ scheinen wir auch in die Welt von Nat und Cannonball Adderley einzutauchen, oder? Nachhaltig haften bleibt der Eindruck eines Zwiegespräches zwischen dem Gitarristen Raphael Käfer und dem Saxofonisten Tobias Pustelnik. Aus diesem destilliert dann der Gitarrist sein Solo. Dabei scheint der Ansatz von Käfer eher „in den Jazzgitarristen alter Schule“ zu suchen zu sein, also bei Pass, Zoller und Hall, weniger bei McLaughlin oder di Meola. Konzipiert man beim Hören vor dem geistigen Auge ein Bild zum Gitarrensolo, so sieht man eine Frottage in einer Variation von Grautönen. Eher verhalten und bedeckt agiert der Bassist Philipp Zarfl in seinem Solo. Hier und da mit kehligen Passagen tritt der Saxofonist anschließend in Erscheinung. Zumeist aber versteht sich Pustelnik darauf, seinen Holzbläser rauchig-rau und hell-kristallen klingen zu lassen, im Wechsel. Auch der Pianist erhält den Raum, um sich mit seinen Klangfarben zu behaupten. Mäandrierend erscheint das, was wir von ihm hören. 

Mit seinem bedachtsamen Saitenspiel nimmt uns Raphael Käfer auf eine „Insane Journey“ mit. Dabei haben wir den Eindruck, dass wir anfänglich dem Sonnenuntergang entgegen reisen. Zarte Farbflecken von Ocker bis Siena setzt danach der Bassist über wenige  Akzente, die dem Pianisten zu verdanken sind, gleichsam als Landmarken zu verstehen, die hier und da während der Reise Orientierung sind. Doch was jedoch besonders hervorzuheben ist, ist das fast seidene Gitarrenspiel von Käfer. Entspannung pur erleben wir. Zugleich suggerieren die Sequenzen, die der Gitarrist vorträgt, Weite und einen ungehinderten Blick. Und was verheißt uns der Saxofonist? Sonnenaufgang? Frische Brise und einen Sprung in die Fluten, oder?

Mit tiefer Stimme äußert sich der Bassist am Anfang von „Locked Out“. Danach hört man die Rhythmusgruppe für einen Moment, ehe dann der Saxofonist tonangebend ist. Sehr beschwingt ist er zu vernehmen. Vom Bass bis in den Diskant bewegt der Pianist in seinem nachfolgenden Solo seine flinken Finger. Hier und da vernimmt man das Sprudeln von Quellen und kleine Klangfontänen. Ansonsten rauschen die Tonsilben dahin. Dezentes Drumming begleitet den Pianisten bei seinem Spiel. Sonor und säuselnd gib sich im Anschluss der Saxofonist. „Explosives“ ist selten zu vernehmen. Eher gleiten wir als Zuhörer mit dem melodischen Spiel dahin. Das setzt sich beim Solo des Gitarristen fort. Tatsächlich gegen Ende gibt’s als „Dreingabe“ sogar ein Schlagwerksolo zu erleben. Einfach wunderbar, oder?

Nach dem Standard „How Deep Is the Ocean“ steht der namensgebende Track“ Retrospection“ auf dem Programm. Sehr lyrisch ausgeformt ist der Beginn des Stücks, das dabei durch den Pianisten seine Form erhält. Teilweise meint man gar ein Couplet herauszuhören. Und dann ist es an Raphael Käfer uns mit „atmosphärischem Wohlklang“ einzuspinnen. Einen trockenen Fallwind des Klanges erleben wir, sobald der Saxofonist das musikalische Zepter in der Hand hält. Irgendwie scheinen aber auch die Sirenen beim Gebläse mitzuwirken, oder? Mit der „Odyssey To Mars“ verabschiedet sich das Quintett von seinen Hörern.

© ferdinand dupuis-panther


Info

www.ats-records.com
www.raphaelkaefer.com

Line-up

Raphael Käfer - Guitars
Tobias Pustelnik - Saxophon
Urs Hager - Piano
Philipp Zarfl - Bass
Matheus Jardim – Drums

Tracklisting

01. Delusion (8:24)
02. Insane Journey (8:36)
03. Locked Out (8:29)
04. How Deep Is the Ocean (8:56)
05. Retrospection (10:58)
06. Odyssey To Mars (11:15)


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst