Radam Schwartz – Saxophone Quartet Music

Radam Schwartz – Saxophone Quartet Music

R

Arabesque Records

Radam Schwartz ist in der Jazzwelt als einer der besten Organisten bekannt, so liest man in einer Presseveröffentlichung, In seinen Veröffentlichungen belebt er die   Traditionen des Hard Bop- und Soul-Jazz-Traditionen. Neben seinem Orgel- und Klavierspiel ist Radam Schwartz außerdem Arrangeur und Komponist sowie ein einflussreicher Jazzpädagoge. Er hat eine Reihe von Stücken für ein Saxophonquartett geschrieben, und für sein neuestes Projekt hat er drei seiner besten ehemaligen Schüler vom Jazz Institute of New Jersey (den Sopransaxophonisten Marcus G. Miller, den Altisten Irwin Hall und den Tenorsaxophonisten Anthony Ware) sowie seinen Freund, den Baritonisten Max Schweiger verpflichtet, um seine Kompositionen zu spielen.

Übrigens, über den Komponisten und Musiker Schwartz erfahren wir Nachstehendes: „Early on he played with altoist Charlie Mariano’s fusion group, tenor-saxophonist Jimmy Ford, the New Jersey Contemporary Orchestra, and Al Hibbler. After switching to organ, Schwartz traveled with Arthur Prysock, gained important experience playing regularly in Newark, and worked with Cecil Brooks III. Since then he has led ten albums of his own, appeared on over 40 as a sideman, and been very busy as an organist, educator, and arranger-composer.“

Sehr ausgeprägt ist das rhythmische Gebläse von Alt-, Tenor und Baritonsaxofonist, derweil der Sopransaxofonist eine dahin schwebende Melodielinie über den „Rhythmusblock“ setzt. Zu hören ist der Album-Opener “Let’s Hear It For The Boy”. Teilweise phrasieren die drei genannten Saxofonisten im Nachgang zum Sopransaxofongebläse. Zudem löst sich der Baritonsaxofonist aus dem Dreierblock und zeigt sich tiefgründig und losgelöst sowie mit dem Melodie-Thema spielend. Die übrigen Saxofonisten sind in rhythmischen Strukturen vereint. Und ist da nicht auch der Tenorsaxofonist in einem solistischen Intermezzo zu erleben? Oder ist es der Altsaxofonist? Und gegen Ende dringt wohl auch etwas Broadway-Musik an unsere Ohren, ehe der Sopransaxofonist wieder ins Anfangsthema überleitet. Im Duktus von Broadway-Jazz und Hard Bop geht es weiter, wenn wir “Sway In Rincón“ hören. Dabei ist es am Baritonsaxofonisten rhythmische sich wiederholende Riffs hören zu lassen, derweil die übrigen Saxofonisten das Thema bearbeiten, vorrangig der Sopransaxofonist, der dann vom Tenorsaxofonisten abgelöst wird. Mit stoischer Gelassenheit bleibt der Baritonsaxofonist in seinem tieftönigen Rhythmusgebläse, ehe auch er sich in Phrasierungen ergeht. Sehr gelungen ist auch das Tutti zum Ende des Stücks.

Bei “The Ancients” versteht es der Altsaxofonist zu brillieren, aber auch der Baritonsaxofonist zeigt ein lebendiges Gebläse. Dabei erweisen sich die beiden genannten Saxofonisten als Klang-Antipoden. Hier und da hat man den Eindruck, man erlebe die Klangfülle einer kleinen Bigband ohne Instrumentendopplungen und klassische Rhythmusgruppe. Wie auch in den anderen Stücken zuvor vermisst man weder einen Kontrabass noch das klassische Harmonieinstrument, den Flügel. Die verschiedenen Stimmen der Saxofonisten schaffen bunte Klangfärbungen und eine gewisse Form der Vollmundigkeit wie man sie sonst eher von größeren Formationen vermutet. Welch Wohlklang von sonoren und jubilierenden Saxofonen erleben wir gerade bei diesem Stück!

Aus dem Rahmen eines reinen Saxofon-Quartetts fällt “With These Hands” heraus, da wir hier neben den Holzbläsern in deren „Unisono“ und Soli die soulige Stimme von Carrie Jackson vernehmen. Wenn Carrie Jackson singt, dann wird der Duktus getragen und balladenhaft bisweilen auch gospelähnlich. In der Tradition von Bop kommt “Validation” daher. Erneut kann man in diesem Stück auch Linien aus den gängigen Big-Band-Repertoires ausmachen. Zugleich könnte man sich die Musik auch als Filmmusik in einem Tanzfilm mit Fred Astaire vorstellen, oder?

Allein bei “As Long As You’re Remembered” hört man den Perkussionisten Andrew Atkinson gleichsam als Rhythmusverstärkung. Bei dem Stück handelt es sich um eine Ballade und Ehrerbietung für die unbesungenen Giganten der Jazzszene von Newark. Zum Abschluss segeln wir dann gleichsam mit “My Ship“ über die Weltmeere des Bop.

© ferdinand dupuis-panther


Info
Arabesque Records

Musicians
Radam Schwartz - Compositions & Arrangements
Marcus G. Miller - soprano saxophone
Irwin Hall - alto saxophone
Anthony Ware - tenor saxophone
Max Schweiger - baritone saxophone

Guest Artists:
Misha Josephs - guitar (track 2)
Carrie Jackson - vocals (track 4)
Andrew Atkinson - percussion (track 6)

TRACK LISTING
1. Let’s Hear It For The Boy 6:33
2. Sway in Rincóin 4:32
3. The Ancients 7:18
4. Hands/With These Hands 5:08
5. Validation 4:12
6. As Long As You’re Remembered (You’re Still Alive)
7. Many Seasons Wise One 7:03
8. My Ship 6:08


In case you LIKE us, please click here:




Foto © Leentje Arnouts
"WAGON JAZZ"
cycle d’interviews réalisées
par Georges Tonla Briquet




our partners:

Clemens Communications





Hotel-Brasserie
Markt 2 -
8820 TORHOUT

 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Claude Loxhay
(18/02/1947 – 02/11/2023)
foto © Marie Gilon


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Philippe De Cleen
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Serge Heimlich
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Simas Martinonis
Nina Contini Melis
Anne Panther
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Denis Desassis
Pierre Dulieu
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Claudy Jalet
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Ieva Pakalniškytė
Anne Panther
Etienne Payen
Jacques Prouvost
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Eric Therer
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst