Lamar - Lamar

Lamar - Lamar

L

Chopstick Records

Lamar ist ein Trio um Mathias Van de Wiele (el./acoustic guitar, horn) und umfasst zudem Artan Buleshkaj (electric guitar) and Laurens Van Bouwelen (drums, electronics). Sie präsentieren freie Improvisationen zwischen Abstraktion und melodischen Anklängen. Zugleich erscheinen die Improvisationen als ein fein gewebtes Netz von Kontrasten, als Kontrapunkte, als Effekt geladen, als feinste Klanglandschaften. Zu hören sind Titel wie „Balance“, „Beware Of The Wylde“, „Airial“, „Preset Focus“ und „If You Can Get It Broken, You Can Get It Fixed“.

„Balance“ wird mit einem veritablen Schlagzeugsolo eröffnet. Hier und da mischen sich nachhallende Gitarrenklänge bei. Unaufhaltsam setzt sich das Schlagwerk durch und lässt sich von den Saitenklanginterventionen nicht vom Rhythmus und Duktus  abbringen. Und dann ist überraschend Schluss.

Elektronische Sequenzen gepaart mit Gitarren-Stakkatos machen „ Beware Of The Wylde“ aus. Das klingt wild, chaotisch, nach Krawall und Rabatz. Die elektrischen Gitarren scheinen außer Rand und Band zu sein, und der Zuhörer fragt sich, wohin das führen wird, derweil er lauscht. Untergründig rumort es, brummt und schwirrt es. Kristalline Klangbilder liegen über dem Rumoren und dem wilden Rabatz. Zum Ende zu fransen diese Klangbilder aus. Auch eine akustische Gitarre beteiligt sich dank Mathias Van de Wiele an den Improvisationen von Lamar. Solistisch lenkt sie die Aufmerksamkeit in „Airial“ auf sich. Im Hintergrund, gleichsam aus dem Off, weht ein elektronisch angehauchter Klangvorhang ans Ohr des Hörers, ein Kontrapunkt zur akustischen Gitarre ans Ohr des Zuhörers, ehe es zu einem Dialog zwischen elektrischer und akustischer Gitarre kommt, durchaus dem Melodiösen zugetan. Das Wechselspiel der Gitarren macht den besonderen Reiz dieses Stücks aus. Nachfolgend vernimmt man in „Preset Focus“ eine Posaune (?) neben den Saiteninstrumenten und elektronischen Verzerrungen. Darüber hinaus gibt es noch viel Blech des Schlagwerks als Beiwerk. Mit „If You Can Get It Broken, You Can Get It Fixed“ beschließt das Trio seine Improvisationen, die niemals überbordend daherkommen und so den Zuhörer auch nicht überfordern.

Text: © fdp

Informationen:
https://chopstick-records.bandcamp.com/album/lamar


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst