Julien Marga 4tet - Hypnosis

Julien Marga 4tet - Hypnosis

J

self produced

Tanzende Schatten zieren das Cover der vorliegenden Veröffentlichung. An Hypnose denkt man dabei kaum, oder? Doch das Album trägt nun mal diesen Titel. Warum auch immer!

Eingespielt wurde es durch ein Quartett um den Gitarristen und Komponisten Julien Marga. Zu diesem Quartett gehören der Pianist Geoffrey Fiorese, der Kontrabassist Jordi Cassagne und der Drummer Lucas Vanderputten. Bis auf „Lawns“ (comp. Carla Bley) zeichnet der Bandleader Julien Marga für die  Kompositionen verantwortlich, ob für „Serendipity“, „1m57“ oder „Hypnosis“. Zu hören sind außerdem „Songs“ wie „Stories From An Old Man“, „Tonga Soa“ und zum Schluss „The Privilege Of Being“.

Über die Musik des Quartetts um den aus Frankreich stammenden Gitarristen liest man unter anderem: „Une musique très travaillée, interprétée avec cœur, assez aérée pour laisser des espaces d’expression à chacun" (Culture Jazz, France). Zudem: "Le Jazz nouvelle génération arrive" (Romain Decoret - Guitarist Acoustic).

Bei „Serendipity“ malt das Quartett für uns eine Wasserlandschaft in Klangformen. Dabei stehen die melodiösen Linien im Vordergrund, vergleichbar mit den schwungvollen Bändern in den Händen einer rhythmischen Sportgymnastin. Die deutsche Übersetzung des englischen Titels lautet „Glück“ bzw. „glücklicher Zufall“.

Kristalline Klangbilder reihen sich bei diesem Stück außerdem aneinander. Dabei liegt die Ausgestaltung weitgehend in den Händen des Gitarristen, während die Rhythmusgruppe im Hintergrund agiert, wenn auch der Schlagzeuger durchaus zu gewaltigen Trommelturbulenzen ausholt. Derweil spinnt der Gitarrist einen seidenen Klangfaden, hier und da unterstützt vom Pianisten des Quartetts.

„1m57“ ist nachfolgend zu hören. Dabei entgeht dem Zuhörer eine fein gewebte Wiederholung von Klangformen nicht. Würde man nach einem Bild suchen, so scheint der Hinweis auf barocke Wasserspiele durchaus angebracht. Ob es nun gerade die von Kassel-Wilhelmshöhe sind, die sich u. U. aufdrängen, entscheidet der Hörer für sich. Wer dem Spiel von Julien Marga folgt, der kann sich fallen lassen. Es hat den Eindruck, Marga habe einen fliegenden Klangteppich ausgebreitet, auf dem wir schwerelos dahinschweben können. Für Bodenhaftung sorgt das aufgeladene Spiel des Pianisten und des Kontrabassisten. Das ist allerdings nicht frei von perlenden Sequenzen.

Müsste eine Komposition namens „Hypnosis“ nicht auch Ansätze von „Beschwörungsformeln“ haben? Weich gezeichnet erscheinen die melodischen Ausformungen jenseits von jedweder New-Age-Allüre.  Vor allem das Lyrische erhält in dieser Komposition breiten Raum, auch und gerade, wenn sich tonale Rinnsale ausbreiten, dank an den Pianisten Geoffrey Fiorese. Zu vernehmen sind verschlungene Phrasierungen, aber keine Beschwörungen und Suggestionen. Gut und gerne könnte man angesichts der pastösen Linien das Stück auch „A Day In Spring“ nennen. Auch „Spaziergang im Bois de Boulogne im Mai“ wäre ein ansprechender Titel.

Erzählt werden von dem Quartett um Julien Marga auch „Stories From An Old Man“. Mit einer gewissen Getragenheit agiert das 4tet bei dieser Komposition. Die Langsamkeit als Ausdruck des Alters? Es scheint so. Alles ist zwar im Fluss, doch eine gewisse Trägheit ist nicht wegzuwischen. Es scheint so, als wolle das Quartett zum Ausdruck bringen, dass jeder Schritt wohl überlegt sein muss. Zwischenschritte müssen gemacht werden. Ein Innehalten scheint essentiell, auch wenn Julien Marga über weite Strecken eine gewisse Leichtigkeit im Spiel an den Tag legt. Wurde da nicht auch eine Art Lamento in die Komposition eingebunden, wenn der Pianist sein Solo präsentiert? Oder zieht der alte Mann am Ende seines Lebens ein wenig nachdenklich gestimmt einfach nur Bilanz?

Als Schlussakkord erleben wir „The Privilege Of Being“: Bei den ersten Takten muss man betreffs der Begleitung an Songs aus der Ära der Protestsongs der 1970er Jahre denken. Folklore scheint auch mit im Spiel zu sein. Der Genuss wird zeitweilig durch einen metallischen Beiklang gemindert, der durch das Gleiten der Finger über die Saiten hervorgerufen wird. Das Folkloristische löst sich im Weiteren auf. Ein knurrender Bass trifft auf perkussive Wirbel und Überschläge. Dazu folgt Julien Marga einer sanften Melodielinie. Kristallen klingt das, was der Pianist ab und an einstreut. Man mag sich da Schneeschmelze und brechendes Eis vorstellen. Blechturbulenzen lassen an steten Nieselregen denken, der auf ein Blechdach niedergeht.

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht Public Commons!



Informationen

https://www.julienmarga.com/


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst