JOHANNES HAAGE: Drift

JOHANNES HAAGE: Drift

J

Shoebill Music sb15009

“Drift” ist das Debütalbum des aus Hamburg stammenden Gitarristen Johannes Haage, der mit Matthias Pichler (Bass) und Joe Smith (drums) ein Trio bildet. Ja, auch diese Band schwört auf Vinyl! Es existiert eine limited edition 12″ LP inklusive eines persönlichen Download-Codes für das gesamte Album.

Die Side A beginnt mit „Birds“ und nimmt uns auch mit nach „Patagonia“. Sie schließt mit dem Song „Simp“. Auf der Side B findet sich unter anderem „Patagonia II“ und „Slip Away“. Die überwiegende Zahl der Kompositionen stammt von Johannes Hage. Zwei, nämlich „13 Deers“ und „Slip Away“, wurden von Joe Smith ausgearbeitet.

Lauschen wir erst einmal den „Vögeln“: Zum Tacktacktack und dem Schaben auf Fellen folgen wir dem melodischen Fluss der Gitarre, die sich dialogisch zeigt, so als würden sich zwei Vögel Informationen zurufen und sich dabei auch nachäffen. Das sehr umsichtige Spiel mit Blechen und Fellen durch Joe Smith lässt an nervöses Flügelschlagen denken. „Patagonien“ erweist sich musikalisch als Umsetzung von Weite, von nachhaltiger Einsamheit. Zu hören sind ausgeprägte Tieftönigkeit und Verwirbelungen. Wie ein einsamer Rufer erscheint dabei der Bass, über den sich helle Gitarrenakkorde legen. Im Verlauf des Stücks hört man nervöses Gezupfe, so als wollte der Bassist einen einsamen Wanderer einfangen, der schnell an sein Ziel zu gelangen versucht.

Ist „Zahara“ ein Gesang auf eines der weißen Dörfer Andalusiens? Spanisch mutet der  Song nicht an. Weder gibt es Anleihen an Flamenco noch an Latin Jazz. Lauscht man allerdings dem Schlagwerk, meint man ein schnell und leicht dahin galoppierendes Pferd vor sich zu sehen. Mit welcher Botschaft ist der Reiter in „Al Andalus“ mit seinem maurischen Erbe unterwegs?

Beim Song „13 Deers“ scheinen sich Märchenhaftes und Träumereien musikalisch zu vereinen. Oder wird uns hier gar die Mythologie des Hirschs in verschiedenen Kulturen präsentiert? Songhaftes im Sinne von Singer/Songwriter liegt sehr nahe.  Machen wir uns noch einmal nach Patagonien auf, denn auf Seite B finden wir eine weitere Version von Patagonien. Schließlich heißt es „Slip Away“, und damit ist das Debütalbum „Drift“ zu Ende, mit dem wir uns angenehm haben treiben lassen.

Text © ferdinand dupuis-panther

Informationen

Label
Shoebill Music
http://shoebillmusic.com/

Musiker
Johannes Haage
http://www.johanneshaage.com
http://www.johanneshaage.com/live/


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst