Ggrill Plays Ingrid Laubrock

Ggrill Plays Ingrid Laubrock

G

Circum Disc

GGRIL ist eine Gruppe von Enthusiasten der improvisierten Musik aus der kanadischen Stadt Rimouski (Quebec). Jedes Jahr werden drei oder vier Komponisten eingeladen, die den gegenwärtigen Musiktrend repräsentieren und neue Kompositionen schreiben, um sie dann aufzuführen. Nach John Butcher, Caroline Kraabel, Jean Derome und Frédéric Blondy kam im November 2018 die deutsch-amerikanische Komponistin und Saxofonistin Ingrid Laubrock in die Provinz Quebec. Laubrock gilt als eine der Säulen der Gegenwartsmusik in NYC.

Zu Beginn des Albums hören wir „Silent Lights“; weitere Kompositionen sind „Stark Dark“ und „Palindromes“. Zu Beginn ein auflammendes Motorengeräusch, ein tropfendes Saitenspiel, ein Saitenschwirren und -zupfen im Wechselspiel, ein tonaler Malstrom, ein knurrender Bläserklang mit einem quietschenden Atemrohr vereint – das ist ein Teil von „Silent Lights“. Knistern und Schnarren verbinden sich außerdem in einem weiteren Teil mit Frequenzstörungen. Sirren und Zikadenzirpen treffen auf gezogene Saiten einer elektrischen Gitarre. Morsende Klangschemen sind für Momente auszumachen. Schellen scheinen zu klingen; Saitenschall vergeht; melodiöse Linien einer Gitarre tauchen auf, Klanganmutungen einer singenden Säge sind zu vernehmen; Bläser entäußern sich und überschlagen sich wie Wellenklänge. Chaos ist angezeigt. Turbulenzen von Luftmassen dringen ans Ohr des Zuhörers. Kurze Stille und dann eine Klangexplosion und dann Klangblasen, die aufsteigen – auch das ist „Silent Lights“. Anhaltendes Brummen und Klangbilder, die aus dem Off entspringen, einem nahenden Unwetter gleichend – auch das ist „Silent Lights“.

Kreischende Gitarren, die sich übertrumpfen wollen, machen den Beginn von „Stark Dark“ aus. Liebhaber von Heavy Metal hätten ihre wahre Freude. Dann folgt ein Moment der Stille. Gedämpftes Röhren und Gebrumme dringen nachfolgend ans Ohr. Dann wiederum eine Pause und nachfolgend entweichende Atemluft aus Blasinstrumenten – auch das verbindet sich zu „Stark Dark“. Zaghaftes Saitengezupfe mit Ansätzen einer Melodielinie und dann ein Glockenspiel, das sich meldet – helle Töne im tiefen Dunkel, so der Titel des Stücks. Hört man da nicht auch die Harfe, allerdings ohne Ausschweifungen von Arpeggio? Eine traurig gestimmte Violine und dunkeltönige Cellos erheben ihre Stimmen. Ein scharfes Geschabe auf Saiten ist neben wimmernden Gitarren ein weiteres Element von Dunkel.

Wie eine sich nähendere Windhose, die an Kraft zunimmt, so erweist sich der Beginn von „Palindromes“, ein Stück, das auch Momente der Stille, also die Abwesenheit von Klängen, von Geräuschen kennt. Aus dem Nichts tritt ein einzelner Ton hervor und verschwindet. Verwischte Klangbilder werden erzeugt. Nebelhörner in weiter Ferne scheint man zu vernehmen. Wie durch den Nebel dringen hier und da Signalklänge, hört man das Trimbre von Streichern. Geräuschmusik oder Improvisation – das ist auch bei diesem Stück die Frage,

Text © fdp

 

Informationen

Line-up:

Isabelle Clermont (harp)
Catherine S. Massicotte (violin)
Rémy Bélanger de Beauport (cello)
Alexis Ganier-Michel (cello)
Alexandre Robichaud (trumpet)
Gabriel Rochette-Bériau (trombone)
Mathieu Gosselin (baritone saxophone)
Robin Servant (diatonic accordion)
Robert Bastien (electric guitar)
Olivier D’Amours (electric guitar)
Pascal Landry (classical guitar)
Éric Normand (electric bass)
Jonathan Huard (percussions)
Antoine Létourneau-Berger (percussions)
Luke Dawson (double bass)

http://ingridlaubrock.com/about.html
https://www.circum-disc.com


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst