2x Origin Records - March 2024

2x Origin Records - March 2024

Various

Origin Records

Last Word Quintet / Martin Budde

 





LAST WORD QUINTET - FALLING TO EARTH


Über das Quintett und dessen Entstehung lesen wir auf der Seite des Labels Origin Records Nachstehendes: „Born from a chance musical encounter at Chicago's Uptown Poetry Slam in 2017, The Last Word Quintet is a collaboration between four of Chicago's more active musicians and songwriters, with Marc Kelly Smith, a performance poet and a leader of the worldwide poetry slam movement. In an intense and amazingly short period of time they seamlessly wove Marc's original and classic poetry with Al Day's vocals and lyrics to form a collection of pieces illustrating multi-dimensional tales of urban life. With pianist Bob Long, bassist Doug Lofstrom and saxophonist Brian Gephart, the Last Word creates vivid worlds to be explored. As Robert Rodi wrote in Newcity, "it's apparent we're hearing an entirely new kind of poetic conversation, and it's thrilling." Joining the quintet on Falling to Earth is drummer Sarah Allen.“

Rock, Jazz Rock, Singer/Songwriter, auf den Spuren irischer Pub-Poetry und -Gesänge, im Geiste von Van Morrison und The Doors – all das könnte dem einen oder anderen durch den Kopf gehen, lauscht er dem Album. Dieses lebt von den Geschichten, die die beiden Vokalisten der Band vortragen, teilweise auch mit Anlehnungen an Rap, vor allem aber an den oben bereits erwähnten Van Morrison und andere Barden, die im Umfeld von R&B unterwegs sind. Teilweise fühlt man sich als Hörer in die späten 1970er und 1980er Jahre versetzt. Es war eine Blütezeit von Crosby, Stills, Nash and Young, von den Allman Brothers und anderen, die das Narrative in den Vordergrund setzten. Bei diesen Genannten war das Wort gleichberechtigt neben dem Musikalischen, Balladen hin oder her.

Dies gilt auch für die Musiker vom Last Word Quintet. Es scheint, dass das gesungene und gesprochene Wort sehr gewichtig ist und weniger die Musik, die auch und gerade durch das Saxofonspiel von Brian Gebhart Farbe erhält. Gitarre, Klavier, Bass und Drums treten in den Hintergrund. Es kommt, so der Eindruck, auf die Lyrik an, nicht nur bei „Children of Paradise“ und „Rage of Angels“. Mit Sinn für den gewissen Wortwitz und Wortklang  dringt beispielsweise „Circle of Doors“ an unser Ohr. Und bei  „Falling to Earth“ scheinen Country und Westcoast Rock eine Melange einzugehen. Da flackert auch ein wenig Lagerfeueratmosphäre auf. Und auch Bruce Springsteen scheint mal kurz im Geiste die Szenerie zu beleben.

Für eingefleischte Jazzliebhaber ist das Album gewiss nicht nach deren Geschmack. Die Tracks sind von A bis Z strukturiert, ohne Raum für das, was Jazz ausmacht, auch Jazz Rock: die Improvisationen. Und dann zeichnet das Quintett noch etwas aus, was sie von einem Jazzensemble unterscheidet: das Erzählerische, stimmlich dank Al Day und Marc Kelly Smith überzeugend.

© ferdinand dupuis-panther


Info

https://www.lastwordquintet.com

Al Day - vocals, guitar
Marc Kelly Smith - spoken word, background vocals
Bob Long - piano, vocals
Doug Lofstrom - bass, keyboard, background vocals
Brian Gephart - saxophones
Sarah Allen - drums

TRACK LISTING
1 Iron Tango 4:02
2 Children of Paradise 5:13
3 Book and the Rose 3:24
4 Unmasked 6:02
5 Rage of Angels 6:02
6 Circle of Doors 2:36
7 Dream of Flying 4:47
8 Stove in the Back 5:50
9 Falling to Earth 6:39
10 Limelight 8:33
11 Dominguez 6:40
12 Daylight 4:39





MARTIN BUDDE - BACK BURNER


Lesen wir mal, was Origin Records über Martin Budde zu sagen hat: „...Seattle guitarist Martin Budde steers his trio through a collection of mostly original compositions on his fírst Origin recording. Thoroughly rooted in the fluid, modern jazz guitar sounds of the last 50 years,  … Drummer Xavier Lecouturier and bassist Ben Feldman are his longtime collaborators in the more densely eclectic modern jazz sextet Meridian Odyssey, and here they collaborate beautifully on the space and sonorities of Budde's trio aesthetic. Even through the moments of modern angularity, or introspective passages tinged with melancholy, there's always a sense of uplift and openness in his music. More than just a stellar album, Back Burner is a declaration of arrival, as Budde sets his gaze on fínding his own way forward.“

Einem Gitarrentrio mit einer durchaus als dominierend anzusehenden Stimme lauschen wir. Der Gitarrist zeichnet die melodischen und harmonischen Linien, und das beginnt bereits bei den ersten Takten von „Red“, dem Eröffnungsstück des Albums. Mit Martin Budde durchschreitet der Zuhörer die Wellentäler des Saitenklangs, erlebt Klanglandschaften, in denen Quellen und Tümpel existieren und Bäche rinnen, so ein naheliegendes Bild. Unterstützt wird  er dabei von Bass und Drums. Der Drummer ist dabei durchaus prägnant in seinem Spiel, derweil der Bassist doch eher verhalten agiert.

Bei „Back Burner“ vereint sich der Klang eines tiefgründigen Basses mit den feingliedrigen Saitenklängen des Gitarristen. Dieser lässt die melodische Struktur wie ein sich lüftender Nebel erscheinen, der nach und nach verschwindet. Ist da nicht auch ein wenig Blues-Stimmung mit ins Stück eingebunden?

Nach dem Stück „Companion“ folgt dann „Eye to the Sky“: Beinahe transparent muten die Gitarrensequenzen an, so als würde mit diesen ein musikalisches Tiffany-Buntglasfenster entworfen, Doch es gibt beim vorliegenden Stück auch Momente, in denen der Gitarrist schweigt und dem Bass den Klangraum überlässt. Hören wir da nicht Pizzicato vom Feinsten? Dahinperlend ist nachfolgend das Spiel von Martin Budde.

Warum nun gerade ein Titel von Joni Mitchell und in diesem Fall „My Old Man“ auf dem Album Aufnahme fand, erschließt sich nicht unbedingt. Schon bei den ersten Takten drängt sich der Eindruck von Folk und Songwriter auf. Beides hat ja in den USA eine lange Tradition, ob man dabei an Joan Baez, Woody Guthry oder eben besagte Joni Mitchell denkt.

Übrigens im temporeichen „Gee Bee Blues“ hat der Drummer Gelegenheit und Raum mal aus sich herauszugehen und solistisch zu agieren, also nicht nur der hintergründige Taktgeber zu sein. Letzteres ist dann weitgehend bei “Consensus“ der Fall, während wir den weich gezeichneten Saiten-Schraffuren des Gitarristen  lauschen. Martin Budde lässt während des Stücks gleichsam klanglichen  Sternenstaub auf uns regnen. Man könnte auch davon sprechen, dass feinste Saiten-Tropfen niedergehen. Ist da nicht auch ein wenig Americana ins Stück eingebunden? Und noch etwas weicht von den anderen Stücken ab: der lyrische Bass, mit dem Bogen gestrichen und in allerlei Erdfärbungen erscheinend. Doch der letzte Ton gehört erneut dem Gitarristen Martin Budde. Zum Abschluss des sehr hörenswerten Albums heißt es dann „Parker Peak“.

© ferdinand dupuis-panther

Info


Martin Budde – guitar
Ben Feldman - bass
Xavier Lecouturier - drums


TRACK LISTING
1 Red 4:48
2 Back Burner 5:52
3 Companion 4:24
4 Eye to the Sky 5:15
5 My Old Man 4:25
6 Gee Bee Blues 2:55
7 Consensus 4:43
8 Eyak 4:34
9 Parker Peak 4:3


In case you LIKE us, please click here:




Foto © Leentje Arnouts
"WAGON JAZZ"
cycle d’interviews réalisées
par Georges Tonla Briquet


our partners:

Clemens Communications


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Claude Loxhay
(18/02/1947 – 02/11/2023)
foto © Marie Gilon


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Philippe De Cleen
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Serge Heimlich
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Simas Martinonis
Nina Contini Melis
Anne Panther
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Denis Desassis
Pierre Dulieu
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Claudy Jalet
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Ieva Pakalniškytė
Anne Panther
Etienne Payen
Jacques Prouvost
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Eric Therer
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst