Neue Töne für Hirn und Herz ... CANCELLED

Internationales Jazzfestival Münster:
„Shortcut“ am 9. Januar 2022 in Münster




CANCELLED !!!!!!

 




Frische Posaunenklänge aus Belgien, Mystisches aus Siebenbürgen, rasanter Gesang aus Frankreich: Die „Shortcut“-Ausgabe des Internationalen Jazzfestivals Münster führt wieder ganz unterschiedliche Klangwelten an einem Abend zusammen. Auftakt ist am Sonntag, 9. Januar 2022, um 18 Uhr im Theater Münster.

Beim Festival liegt der Fokus auf Entdeckungen aus Europa, aber vor allem auf musikalischen Premieren. Alle Konzerte sind Erstauftritte in Deutschland.

 
© Monday Jr


Zu Beginn weht eine frische Brise aus Belgien ins Große Haus: Bandleaderin und Komponistin Nabou Claerhout ist 27 Jahre alt, spielt seit ihrem neunten Lebensjahr Posaune und begeistert mit ihrem Quartett „N∆BOU“ aktuell die europäische Jazzszene. Lyrisch sind die Tonlinien, chillig und groovy - und baut im Zusammenspiel mit ihrer Bassistin Trui Amerlinck, ihrem E-Gitarristen Roeland Celis und dem Drummer Mathias Vercammen durchaus Druck auf.


Ebenso energetisch, aber in einer ganz anderen Klangwelt unterwegs, ist das herausragende Trio mit dem britischen Saxofonisten John Surman, dem rumänischen Pianisten Lucian Ban und dem amerikanischen Bratschisten Mat Manieri – drei großen Improvisatoren, die nach der Konzertpremiere in Rumänien 2018 erstmals wieder für dieses Projekt zusammenkommen. Inspiriert von der kolossalen Sammlung rumänischer Volksmusik des Komponisten Béla Bártok nehmen sie das Publikum musikalisch mit nach Siebenbürgen. Ihre „Transylvanian Folk Songs“ transformieren die urtümlichen Melodien aus vergangenen Zeiten in kammermusikalischen Jazz.


© Jean-Baptiste Millot

Das dritte Konzert stellt eine Vokalistin in den Mittelpunkt: Die Französin Camille Bertault lässt ihre Stimme zum Jazzinstrument werden – witzig, temperamentvoll und temporeich. „Beflügelt“ wird sie von David Helbock am Piano.


Info:

Der Kartenvorverkauf (Ticket sale only at the) 1. Dezember, 10 Uhr,
ausschließlich über das Theater Münster unter www.theater-muenster.com.

Mehr:

www.jazzfestival-muenster.de

Für den Besuch des Jazzfestivals gilt die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültige Corona-Schutzverordnung.
Zurzeit bedeutet dies die Einhaltung der „2G-Regel“ – also der Nachweis, ob man geimpft oder genesen ist.


In case you LIKE us, please click here:



our partners:

Clemens Communications

 


 


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant


Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Jean-Jacques Pussiau
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken
Didier Wagner


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Werner Barth
José Bedeur
Henning Bolte
Erik Carrette
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Stephen Godsall
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Yves « JB » Tassin
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst