V

Valenti Moya meets Monk – Jazz Manouche Connection

Valenti Moya meets Monk – Jazz Manouche Connection

Weinigen waagden zich tot voor kort aan het repertoire van Thelonious Monk: zijn pianospel bleef na zijn dood in 1982 vooral bekend als tegelijk speels maar vooral hoekig, om niet te zeggen weerbarstig en onvoorspelbaar. Dat en de prominente plaats van pauzes in zijn opnames en optredens maakten dat weinigen de confrontatie aandurfden. Niet voor niets vergeleek Bernlef een solo van Monk met van de trap vallen. Met de honderdste verjaardag van zijn geboorte in het vizier kwam er dit decennium langzaam schot in de zaak, maar de tributes krijgen niet de aandacht die ze verdienen. Ook ‘Verbiest Meets Monk Father & Son’ van Rony Verbiest en het gedurfde ‘Monk ‘n’ Roll’ van het Francesco Bearzatti Tinissima 4et ondergingen dit.

Read more

Valentin Clastrier et Steven Kamperman - Fabuloseries

Valentin Clastrier et Steven Kamperman - Fabuloseries

Grand spécialiste de la vielle à roue et inventeur de l’ « electro-acoustical hurdy gurdy » qui fait passer l’instrument traditionnel de dix à vingt-quatre cordes lui offrant ainsi d’innombrables nouvelles ouvertures, Valentin Clastrier est un musicien d’autant plus exceptionnel qu’il se fait rare. De guitariste de Jacques Brel (il participe à « L’Homme de La Mancha »)… à la musique jazz contemporaine de Louis Sclavis, Carlo Rizzo, Michel Godard, Michael Riessler et Jean-Louis Matinier (« Le Bûcher des Silences » en 1994) et ses collaborations avec « Un Drame Musical Instantané », la découverte de nouveaux terrains sonores semble constante chez ce virtuose. Alors, la sortie d’un album sur le label « Homerecords » titille la curiosité.

Read more

Vansina - Verbruggen - Gudmudsson: St. Cecilia (fdp)

Vansina - Verbruggen - Gudmudsson: St. Cecilia (fdp)

Ohne die Kooperation zwischen dem Saxofonisten Bruno Vansina und dem Drummer Teun Verbruggen wäre das 1996 am Brüsseler Konservatorium gegründete Trio nie zustande gekommen. Inspiriert wurden die beiden Musiker von den Trioaufnahmen eines Sonny Rollins, dem wir „Live At The Village Vanguard“ zu verdanken haben. Das Miles Davis Sextett mit John Coltrane sowie Canonball Adderley und auch Chet Baker spielten außerdem eine wichtige Rolle in der Entwicklung der genannten Musiker. 2003 stieß der Bassist Gulli Gudmundsson zu dem „Duo“ dazu. Ausgangspunkt für die musikalischen Schritte des Trios waren bestehende Kompositionen Vansinas und zugleich auch einige Standards, die alsbald von freien, kollektiven Improvisationen begleitet wurden. Das Debütalbum des Trios erschien 2003. Zwei Jahre später experimentierten die drei Musiker auch mit der Verbindung von Jazz und Tanz. Es folgte eine Tour mit dem Fender-Rhodes-Virtuosen  Jozef Dumoulin, während der ein Live-Album namens „In Orbit“ entstand.

Read more

Vansina Orchestra - Morning Forest aka Nose Up Bottom down (cl)

Vansina Orchestra - Morning Forest aka Nose Up Bottom down (cl)

Le saxophoniste Bruno Vansina est un des piliers du Flat Earth Society, mais il a aussi enregistré plusieurs albums personnels. D’abord en trio avec Gulli Gudmunsson (contrebasse) et Teun Verbruggen (batterie) : « Trio Music » (2004), « In Orbit » (2006) et « Tokio Quantize » (2007).

Read more

Vansina Orchestra - Morning Forest aka Nose Up Bottom down (fdp)

Vansina Orchestra - Morning Forest aka Nose Up Bottom down (fdp)

Zum Kern des Orchesters gehören: Bruno Vansina (alto saxophone), Christian Mendoza (piano), Bert Cools (guitar), Stefan Lievestro (bass) und Teun Verbruggen (drums). Für einige der aufgenommenen Tracks wie „Dark Nights“, „Fiesta Festivo“ oder „Groove Along“ kamen nachstehend genannte Musiker hinzu: Malik Mezzadri (flute), John Ruocco (clarinet & tenor saxophone), Kristien Cueppens (oboe), Kensuka Taira (bassoon), Bart Indevuyst (french horn), Steven Delannoye (tenor saxophone), Wietse Meys (tenor saxophone & clarinet), Carlo Nardozza (trumpet), Jeroen Van Malderen (trumpet & flugelhorn), Frederik Heirman (trombone), Tom Verschoren (trombone, bass trombone & euphonium) und Kobe Proesmans (percussion, „Fiesta Festivo“, „Ploink“ und „Groove Along“).

Read more

Vardan Hovanissian / Emre Gültekin - Karin

Vardan Hovanissian / Emre Gültekin - Karin

Vardan Hovanissian est un virtuose du doudouk arménien, cet instrument à anche double à la sonorité langoureuse. Il a été initié à cet instrument par le maître Khatchik Khachatryan. On a pu l'entendre en solo et en duo avec le Pakistanais Asad Qizilbashi, joueur de sarod (un luth indien). Depuis plusieurs années, il joue avec Emre Gültekin initié au saz, ce luth à manche long typique de la musique traditionnelle turque, par Talip Ozkan.

Read more

Vein (feat. Norrbotten Big Band) - Symphonic Bop

Vein (feat. Norrbotten Big Band) - Symphonic Bop

Créé en 2007 par le pianiste suisse Michael Arbenz, en compagnie de son frère jumeau Florian à la batterie et du contrebassiste Thomas Lähns, le trio Vein a déjà une dizaine d'albums à son actif (entre autres, Terrors Realm en 2015, Self distruct en 2017).

Read more

VEIN feat Dave Liebman: Jazz Talks

VEIN feat Dave Liebman: Jazz Talks

VEIN, das sind am Piano Michael Arbenz, am Bass Thomas Laehns und am Schlagzeug Florian Arbenz. Für ihre „Jazzgespräche“ habe sie sich mit dem Tenor- und Sopransaxofonisten Dave Liebman verstärkt. Seit der Gründung im Jahr 2006, hat sich VEIN immer wieder auch zu horizonterweiternden und wegweisenden Projekten mit Gastmusikern zusammengetan. Liebman ist nicht zum ersten Mal dabei. Bereits 2009 gab es ein gemeinsames Livekonzert, und 2012 wurde die Live-CD 'VEIN feat. Dave Liebman - LEMURIA' eingespielt (UNIT Records UTR4384).

Read more

Vein plays Ravel

Vein plays Ravel

Le répertoire classique fait de plus en plus partie du répertoire jazz d’aujourd’hui : Bach, Scarlatti, Scriabine, Monteverdi, Gershwin, bien sûr, et bien d’autres sont repris à toutes les sauces, de la plus relevée à la plus insipide.

Read more

Verneri Pohjola - Pekka

Verneri Pohjola - Pekka

In einer Art Hommage an seinen Vater ist das vorliegende Album entstanden. Dabei, so erfuhr ich von Verneri, konnte er nicht einfach das Originalmaterial nutzen, sondern musste Kompositionen umschreiben, um überhaupt Raum für Improvisation zu schaffen. Es ging also von vornherein nicht ums Covern oder um eine Verneigung vor Progressive Rock, sondern darum aus dem vorhandenen Material etwas Neues zu erschaffen, auch und vor allem kompositorisch. Man kann vielleicht im Kontext des Albums von Re-Interpretation sprechen. Dabei geschieht dies durch Verneris besonderen Blickwinkel und Fokus auf das „väterliche Erbe“.

Read more

VERNERI POHJOLA & MIKA KALLIO - Animal Image

VERNERI POHJOLA & MIKA KALLIO - Animal Image

Aus der Zusammenarbeit zwischen dem finnischen Jazztrompeter Verneri Pohjola und dem Perkussionisten Mika Kallio entstand der sehr poetische Soundtrack zu dem Dokumentarfilm „Animal Image“. Zu hören sind auf der aktuellen Veröffentlichung die nachstehend genannten Tracks: „Where Do You Feel at Home“, „Outside“, „Foxplay“, „Man, Animal Image“, „Goshawk’s Dream“ und „Animal Image“.  Dabei ist die Musik gleichsam das filigrane akustische Gewebe um die Bildsequenzen.

Read more

Veronika Harcsa / Bálint Gyémánt - Shapeshifter

Veronika Harcsa / Bálint Gyémánt - Shapeshifter

La vocaliste Veronika Harcsa et le guitariste Bálint Gyémánt ont formé un duo dès 2014 (albums Lifelover en 2014 puis Tell her en 2017, déjà pour le label allemand Traumton) mais il s'étaient déjà rencontrés lors de leurs études à l'Académie Franz Liszt de Budapest.

Read more

Vertigo Trombone Quartet – The Good Life

Vertigo Trombone Quartet – The Good Life

Die Posaune ist nicht unbedingt die Stimme des Jazz. Eher denkt man wohl an Kirchenmusik oder Klassik, gleichgültig ob es nun auch im Jazz prägende Posaunisten gab, so J.J. Johnson oder Albert Mangelsdorff. Die Rolle, „Sprachrohr des Jazz“ zu sein, hat eindeutig das Saxofon eingenommen, in welcher Stimmlage auch immer. Umso mehr ist es ein Gewinn, auf dem aktuellen Album gleich vier Posaunisten erleben zu können, nämlich Nils Wogram, Andreas Tschopp, Bernhard Bamert und Jan Schreiner! Dabei „bespielen“ sie mit ihren Blasinstrumenten ein weites musikalisches Feld, klassische Anmutungen eingeschlossen.

Read more

Victhamin – triangle

Victhamin – triangle

Was verbindet Victoria Pfeil, Thatiana Gomes und Tzu Min Lee? Sie sind Musikerinnen. Sie bilden ein Trio, ein Trio über Grenzen hinweg, denn die Saxofonistin Victoria Pfeil stammt aus Österreich, Thatiana Gomes, die Bassistin, aus Brasilien, und schließlich die Pianistin Tzu Min Lee aus Taiwan. Und noch etwas: Alle sind Instrumentalistinnen und nicht Vokalistinnen, unter Jazzmusikerinnen eher eine Seltenheit.

Read more

Vid Jamnik Quartet: "LAST MINUTE"

Vid Jamnik Quartet: "LAST MINUTE"

„Last Minute“ klingt nach einem Schnäppchen, nach einer Entscheidung in letzter Minute, nach Zeitdruck – war das die Intention des jungen Vibrafonisten Vid Jamnik, der uns mit seinem Album eine Zeitreise in die Geschichte des Jazz beschert, angefangen bei „Black Nile“ über „Emily“ bis hin zu „8/4 Beat“ und „Polkadots and Moonbeams“? Ja, Standards bestimmen das Album, sieht man einmal von zwei Eigenkompositionen Jamniks und einer Komposition des Gitarristen des Jamnik 4tets ab.

 

Read more

Vijay Iyer & Craig Taborn – The Transitory Poems

Vijay Iyer & Craig Taborn – The Transitory Poems

Vijay Iyer en Craig Taborn kennen elkaar al jaren en hebben afzonderlijk cd’s opgenomen voor ECM.

Read more

Vijay Iyer & Craig Taborn - The Transitory Poems (DDB)

Vijay Iyer & Craig Taborn - The Transitory Poems (DDB)

Vijay Iyer en Craig Taborn speelden begin jaren 2000 samen in het negenkoppige ensemble Note Factory van Roscoe Mitchell. De beide pianisten legden daar de basis om zich als duo aan gezamenlijke creaties te wagen. De twee volgden ervoor en sindsdien ook hun afzonderlijke wegen, met eigen groepen en in uiteenlopende samenwerkingen.

Read more

Vijay Iyer Trio: Break Stuff

Vijay Iyer Trio: Break Stuff

Wo die Wurzeln der Musik dieses Trios liegen, wird deutlich, wenn man das Booklet aufschlägt und von Vijay Iyer folgendes Bekenntnis liest: „Thank you to Thelonious Monk, Billy Strayhorn and John Coltrane, who, each in his own way, broke new ground.“ Insgesamt wurden zwölf Kompositionen eingespielt, beginnend mit „Starlings“ über „Chorale“ und „Work“ bis hin zu „Break Stuff“ und „Wrens“. Ist es Zufall oder Absicht, dass sich zwei Titel auf gefiederte Freunde beziehen: Starlings und Wrens, also Stare und Zaunkönige? Und mit dem Stück „Geese“ sind auch die Gänse auf dem Album verewigt worden. „Hood“ ist als ein Tribut an den Detroit-Techno-Pionier Robert Hood zu verstehen und mit „Work" verneigt sich Iyer vor Thelonious Monk.

 

Read more

Viktor Toth Arura Trio : Szemed Kincse / The Present

Viktor Toth Arura Trio : Szemed Kincse / The Present

A very lyric alto saxophone player, he played at the Jazz Brugge Festival in 2010 with Hamid Drake on drums. Nine very melodic compositions, illuminated by Miklos Lukacs's cymbalom and György Orban's double bass. Recorded live at BMC's Opus Jazz Club.

Read more

Vince: A Story about...

Vince: A Story about...

Wenn Simon Becker-Foss (sax), René Bornstein (bass), Dirk Häfner (guitar) und Arne Müller (drums) zusammenkommen und musizieren, dann begegnen wir Vince, einer Kunstfigur. Laut Pressetext des Labels vermischen sich bei diesem Projekt audiovisuelle Medien und Musik: „VINCE „a story about“ ist eine audiovisuelle Performance, welche die Grenzen der tradierten Jazzpräsentation sprengt und weit über das Niveau der Standardprogramme hinauskatapultiert. In dem lustvoll-ironisch szenischen Konzert, das die fiktive Geschichte des abgehalfterten Weltretters Vince erzählt, trifft Livemusik auf Videobilder, die über die Bildschirme von Fernsehgeräten der ersten Stunde flimmern.“

Read more

Vincent Bourgeyx - Short Trip

Vincent Bourgeyx - Short Trip

Les jazzfans belges avaient pu découvrir Vincent Bourgeyx lors du Jazz à Liège de 2009, en compagnie du saxophoniste britannique Peter King: un gage de swing.

Read more

Vincent Courtois: West

Vincent Courtois: West

Mit „West“ liegt das jüngste Album des Cellisten Vincent Courtois vor. Dabei sind an seiner Seite der aus Berlin stammende, aber schon lange in Frankreich residierende Daniel Erdmann (tenor saxophone), Robin Fincker (clarinet, tenor saxophone) und Benjamin Moussay (piano, harpsichord, celesta, toy piano) zu hören. Anlässlich des Auftritts von Courtois beim JOE Festival 2016 hatte ich auch die Gelegenheit mit ihm über dieses Album zu reden.

Read more

Vincent Thekal Trio – Origami

Vincent Thekal Trio – Origami

Na omzwervingen in Europa en de Verenigde Staten en studies aan het Koninklijk Conservatorium van Brussel bij Steve Houben vond de Franse saxofonist Vincent Thekal het tijd om al die ervaringen te bundelen in nieuwe composities en bewerkingen van nummers geplukt uit het repertoire van een aantal van zijn helden. Met zijn twee polyvalente landgenoten, contrabassist Alex Gilson (Bart Defoort, Dorado Schmitt) en drummer Franck Agulhon (Eric Legnini, Stefano di Battista, Magik Malik), vond hij duidelijk de juiste sparring partners om dit alles op de juiste manier uit te werken.

Read more

Vincent Thekal Trio. Climax

Vincent Thekal Trio. Climax

Vincent Thekal, der Tenor- und Sopransaxofon spielt, hat sich Armondo Luongo (drums) und Daniele Cappucci (double bass) an seine Seite geholt, um einen musikalischen Höhepunkt („Climax“) zu setzen und außerdem mit seinen anderen Kompositionen zu überzeugen, darunter „Chicken For My Lady“. Lediglich einer der acht Songs stammt nicht aus der Feder Thekals, sondern im Falle von „Nacht“ („Notturno“) von Daniele Cappucci. Als Gäste traten bei der Einspielung des Albums noch Bo van der Werf am Baritonsaxofon und Matthieu Roffe am Fender Rhodes in Erscheinung.

Read more

Vinny Raniolo: Air Guitar

Vinny Raniolo: Air Guitar

Der Gitarrist Vinny Raniolo hat das aktuelle Album gemeinsam mit dem Bassisten Elias Bailey eingespielt. Zusammengespielt hat Vinny Raniolo allerdings auch mit so namhaften Gitarristen wie Bucky Pizzarelli, Frank Vignola und Tommy Emmanuel.

Read more

Vintage Orchestra - Smack Dab in the Middle

Vintage Orchestra - Smack Dab in the Middle

Fondé il y a une quinzaine d'années, le Vintage Orchestra est un big band swing français dirigé par le saxophoniste Dominique Mandin: 4 trompettistes, parmi lesquels Fabien Mary et Yoann Loustalot; 4 trombonistes, 5 saxophonistes, une rythmique constituée de Florent Gac (p), Yoni Zelnik (cb) et Martin Berlugue (dm).

Read more

Viola Hammer: Close Up

Viola Hammer: Close Up

Mit der Einspielung liegt das Debüt-Album der noch recht jungen Musikerin Viola Hammer vor. Vor drei Jahren fanden sich Viola Hammer (piano), Lukas Raumberger (bass) und Mathias Ruppnig (drums) zusammen, um gemeinsam Musik zu machen, aber dabei die eigenen musikalischen Wurzeln im Punk und Indierock nicht zu verleugnen. Feine Nuancen der Klassik sollten mit populärer Musik und zeitgenössischem Jazz verschmelzen. Schöne Melodien stehen für das Dreigestirn im Vordergrund. Bei allen Aufnahmen handelt es sich um Eigenkompositionen.

Read more

Violeta Ferrer et Raymond Boni - "Fédérico Garcia Lorca"

Violeta Ferrer et Raymond Boni - "Fédérico Garcia Lorca"

Cover Photos © Pablo Nunez-Soler

Poemas de Federico García Lorca y Poemas Populares Españoles qui sera édité par le label "Fou Records". Il contient 19 titres.

 

Read more

Virta - Hurmos

Virta - Hurmos

Wer denn die Vorstellung pflegt, dass es neben Iira Rantala und Verneri Pohjola keine weiteren Jazzmusiker im fernen Finnland gibt, der muss sich eines Besseren belehren lassen. Aus meiner Sicht war der Auftritt der jungen Musiker von Virta auf der Jazzahead 2017 ein wahrer Lichtblick. Da paarten sich Elektronisches und Rockmusik, verabreichten die Musiker Jazz-Rock- und Fusion-Infusionen, wandelten auf den Spuren des späten Miles Davis und machten sich wohl wenig Gedanken darum, ob sie nun Jazz-Rock oder ein anderes Sub-Genre musikalisch bedienten.

Read more

Volker Kriegel: Lost Tapes Mainz 1963-1969

Volker Kriegel: Lost Tapes Mainz 1963-1969

Eigentlich ist der Titel „Lost Tapes“ missverständlich. Die Aufnahmen sind ja nicht verloren gegangen, sondern nur vergessen worden, ehe nun das Arthaus Musik / Jazzhaus – Label sie wieder herausgegeben hat. Zudem ist der 2003 verstorbene Zeichner, Geschichtenerzähler und Jazzgitarrist in der Jazzwelt immer noch präsent, auch wenn das Mood Label nicht mehr existiert, auf dem unter anderem die Einspielungen des United Jazz & Rock Ensembles herausgebracht wurden.

 

Read more

Völklinger Hütten Jazz: Samplers

Völklinger Hütten Jazz: Samplers

Wer die sommerlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel verpasst hat, der muss sich nicht grämen, denn es gibt im Anschluss stets einen Jahres-Sampler, der einen Überblick über die Konzerte ermöglicht. Noch sind die Sampler der letzten vier Jahre käuflich zu erwerben. Dabei bieten diese Sampler einen sehr guten Überblick, über die regionale und überregionale,  zumeist deutsche Jazzszene. Zum Beispiel ist der Kölner Trompeter und Bandleader Frederik Köster mit seinem „Liebeslied“ auf dem Zusammenschnitt des Hütten Jazz von 2012 vertreten. Zugleich kann man auf diesem Sampler aber auch die Mannheimer Saxofonistin Alexandra Lehmler mit „Feeling round“ genießen. Wer es nicht bis zum australischen Nigaloo Reef schafft, dem hilft der Luxemburger Jazzer Jitz Jeitz mit seiner Komposition „Nigaloo“ dabei, Fernwehträume zu realisieren (http://www.jitzjeitz.com/).

Read more

our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst