Trolleybus: Buiten Dienst

Trolleybus: Buiten Dienst

T

Trolleybus self production, Trolleybus 889211177103

Na dann mal einsteigen und sich ganz in die Hände des aus Rio stammenden und nun in Amsterdam beheimateten Saxofonisten Yedo Gibson, der als klassische Pianistin ausgebildeten und nun sich im Feld improvisierter und Neuer Musik bewegenden Nora Mulder und des aus Brasilien stammenden Kontrabassisten Renato Ferreira begeben. Sie übernehmen das Steuer und fahren uns durch neue Klangwelten aktueller europäischer Gegenwartsmusik. Bitte anschnallen und die Ohren spitzen, denn auf die gibt’s was.

Dass wir manchmal von der Fahrbahn abkommen, ist gewollt, denn der Trolleybus steuert seine eigene Route und verlässt auch mal die vorgegebene Spur. Warum auch nicht. Die Musik, die wir hören, ist wie ein Kaleidoskop gestaltet, nur dass hier Töne die farbigen Schnipsel ersetzt haben, durch die wir bunte Bilder erleben können. Dass Instrumente nicht immer so klingen, wie sie ursprünglich im Klang gedacht sind, beweist das Trio nachhaltig. Einem Bass, dem man ein Holzstück zwischen die Saiten schiebt, hat ein anderes Klangformat als ohne diese Manipulation. Ein Saxofon, das man anspielt und dann über den Boden schiebt, klingt verfremdet und das ist auch die Absicht in einem bisweilen als absurd anzusehenden Musiktheater während der Fahrt im Trolleybus.

Also, einsteigen in eine der neun Linien des Trolleybuses, der uns auf eine musikalische Entdeckungstour mitnimmt. Die Linien 1 bis 4 sowie 6 und 7 und schließlich 9 und 10 sind im Einsatz. Ach nein, sie sind ja außer Dienst und nur zur Betriebsfahrt unterwegs. Moment mal, da bewegt sich doch was? Da hören wir doch was: Brbrbrrrbrrrbrrr – ein gestrichener Bass und ein Gerassel, ein kurz aufflackerndes Tastenspiel. Die Linie 1 holt die ersten Fahrgäste am Bushalt ab. „Schäflopp, schschsch – Flötentöne und ein Plinkplankplonk auch ohne Monk. Die Tour ist kurz, und schon heißt es umsteigen in die Linie 2, begleitet von einem knurrenden Bass und einem nervös aufgelegten Klavier. Schnurrt da nicht ein Saxofon? Oh, jetzt röhrt es auch noch gewaltig! Das Klavier sorgt hier und da für Zäsuren. 1:41 sind wir eingestiegen und um 3:56 ist schon alles wieder vorbei. Mit uns verlassen auch andere Nachteulen den Bus, um sich dann in Linie 3 mit anderen schrägen Vögeln der Nacht zu treffen. Um diese Nachtschwärmer kümmern sich Yedo Gibson, Nora Mulder und Renato Fereiro auf ihre ganz eigene Weise.

Oh, das hört sich ja jetzt nach Aufregung an. Was ist in Linie 3 passiert? Dann beruhigen sich alle. Daran hat auch das Saxofon seinen Anteil. Nun mosert der Bass herum und auch das Saxofon scheint verärgert. Krächkrächkräch, schschssch – haben wir einen Motorschaden? Dann herrscht Stille. Hm, also steigen wir wieder um? Nein, es gab nur ein Motorstottern, und die Fahrt mit der Linie 3 geht weiter. Nachfolgend warten die Linien 4 und 9 auf uns. Irgendwoher vernehmen wir das Klappern des Chassis, hören einige Signallaute, die verdeutlichen, dass man dem Trolleybus am besten aus dem Weg gehen sollte, wenn man zu Fuß unterwegs ist. Tickt da nicht auch eine Uhr? Und das in Zeiten von Smartphones mit eingebauter Uhr – welch sonderbare Fahrt.

Schnalzen und Fiepen, Fiepen und Schnalzen – irgendwie klingt es nach Unruhe, die da Yedo Gibson verbreitet. Nun scheint auch noch eine aufgeregte Entenfamilie die Straße zu kreuzen, so jedenfalls legt es Yedo Gibsons Saxofonspiel nahe. Trolleybusfahrten mit dem Dreigespann aus den Niederlanden scheinen also sehr ereignisreich.

Stop and go vermeldet Nora Mulder mit ihrem Tastenklangkörper. Zudem gibt es auch noch ein Gewitter, als wir die Linie 6 besteigen, um nach Hause zu fahren. Der Motor des Gefährts klopft altersschwach. Bass und Klavier übertreffen sich in ihren Lautfarben. Noch eine letzte Fahrt mit der Linie 11 und dann sind wir am Ziel.

Wer mit dem Trolleybus unterwegs ist, der muss auf Mainstream verzichten. Tonale Abenteuer erwarten jeden der Hörgäste. Freie Improvisationen statt notierter Musik bis in den letzten Takt sind unsere Begleiter auf der Klangreise mit Yedo Gibson, Nora Mulder und Renato Ferreira.

© ferdinand dupuis-panther

Informationen
Musiker
Nora Mulder
http://www.noramulder.nl/

https://trolleybustrio.wordpress.com/

Yedo Gibson
http://yedogibson.com/

Renato Ferreira
http://vimeo.com/renatoferreira

Audio
https://trolleybustrio.wordpress.com/


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst