Tiziano Tononi, Daniele Cavallanti & The Brooklyn Express: No Time Left!

Tiziano Tononi, Daniele Cavallanti & The Brooklyn Express: No Time Left!

T

LongSong Records, LSRCD139

Ein Sprung von Italien über den großen Teich für „Brooklyn: Monday Soundcheck“ - so jedenfalls beginnt die aktuelle Veröffentlichung, bei der Tiziano Tononi (drums) und Daniele Cavallanti (ney flute / tenor sax) auf den amerikanischen Kontrabassisten Joe Fonda, den Kornettisten Herb Robertson und den Posaunisten Steve Swell treffen.

Dieses transatlantische Ensemble kam zusammen, um eine Musik ganz im Geiste von Ornette Coleman einzuspielen. So wundert es auch nicht, dass als zweite Komposition „New York Funeral Blues ... (for Ornette C.)“ auf dem Programm stand. Bei dieser Komposition war der Schlagzeuger Tiziano Tononi federführend. Das gilt auch für „Untitled # 1 (for Gil Evans)“. Auch mit diesem Stück verneigen sich die Musiker vor einem „Giganten des Jazz“. Ob „Song for Harry Miller“ wirklich ein Hohelied für den südafrikanischen Bassisten ist, muss der Rezensent annehmen. Die Liste derer, an die sich die Bandmitglieder erinnern und denen sie ihre Hochachtung entgegenbringen, setzt sich mit Andrew Cyrille fort, wenn „Cyrille, the inspirer“ erklingt. Dieser amerikanische Avantgarde-Schlagzeuger war der Lehrer von Tononi. Mit „Slaps, tones & drones (for Bill Dixon)“ lässt die Band eine der Lichtgestalten des Free Jazz wieder aufleben. Schließlich gibt es noch eine Begegnung mit Jim Pepper, einem Saxofonisten und Wegbereiter von Jazz Fusion. Er gehörte zu den First Nations, also zu einem der Völker der Ureinwohner des nordamerikanischen Kontinents, namentlich Kaw und Creek. Ihm riefen die Musiker schlicht  zu „I see you now, Jim!“. Übrigens, das Saxofon Peppers gehört seit 2007 zur Sammlung des National Museum of the American Indian in Washington, D.C., gleichsam eine nachhaltige Erinnerung an einen Musiker, der zu den nordamerikanischen „Ureinwohnern“ zählte.

Wenn man nach langer Zeit Freunde trifft, dann muss man sich austauschen, sich langsam wieder aneinander gewöhnen und hat sich viel zu erzählen. So haben es denn auch die Musiker getan und erst einmal eine Abstimmung ihrer Klangwelten vorgenommen. Stimmengewirr, hier der dumpf gestrichene Bass, dort die in Wallung geratenen Bläser, ist zu vernehmen. Höhen werden ausprobiert. Lautmalerei ersetzt wortreiche Unterhaltung. Es scheint, als wollten sich vor allem Kornett und Posaune den Spielraum streitig machen, ehe dann ein lyrischer Klangteppich ausgerollt wird, der ganz in der Tonfarbe des Tenorsaxofons gehalten ist. Ein letzter Schlag aufs Hi-Hat und dann ist Schluss mit dem Soundcheck in Brooklyn.

Nachfolgend wird vom Ensemble ausgelotet, wie wohl am ehesten an den Schöpfer des Free Jazz, Ornette Coleman erinnert werden kann. Zeitweilig gleicht dabei die Komposition „New York Funderal Blues ...“ einem Klagegesang und irgendwie scheint auch die Musik durch, mit der der Zug des Leichenwagens durch die Straßen von New Orleans begleitet wird. Voller Wehmut klingt das, was Herb Robertson seinem Kornett entlockt, ehe dann alle Bläser sich zu einer Form von „Requiem“ vereinen. Ein Blues mag sich nicht so ganz entwickeln, da Tiziano Tononi am Schlagzeug für mächtig Wirbel sorgt. Eine tonale Grabrede scheint Steve Swell mit seiner Posaune zu halten, ehe dann Kornett und Saxofon kommentierend in diese Rede einfallen und weitere Klangworte an Ornette Coleman richten.
Wer denn vorschnell angenommen hat, die Hommage an den Schlagzeuger Andrew Cyrille sei eine ausschließliche Angelegenheit von Tiziano Tononi, der liegt gänzlich daneben. Ihm war zwar der erste Trommelschlag vorbehalten, aber dann hört man Joe Fonda mit seinem knarzenden Kontrabass. Schrill äußern sich die Bläser dazu. Nur hier und da vernimmt man ein wirbelndes Schlagwerk. Die Posaune schwillt in ihrem tieftönigen Klang an und wird dann wieder schweigsam. Danach begibt sie sich in ein Zwiegespräch mit dem Tenorsaxofon. Oh, da hören wir doch auch Flötentöne, derweil ein Schlägel auf die Trommel und die Becken niedersaust. Im weiteren Verlauf stellt sich eine Art Vogelkonzert ein, dank sei den Flöten, die da mit im Spiel sind. Drei sind es an der Zahl. Noch immer warten wir auf ein Schlagwerkfurioso, denn schließlich ist die Komposition von einem Avantgarde-Schlagzeuger inspiriert worden. Doch das Schlagwerk scheint nur Beiwerk. Im Fokus stehen andere.

Zum Schluss gibt es dann mit „I See You, Jim“ eine Art „Fanfarenintermezzo“ auf Jim Pepper zu hören. Schlagwerk und Bass bringen die Luft zum Vibrieren, ehe dann der Chorus der Bläser ein weiteres „Ständchen“ darbringt. Nachfolgend zeigt sich der Bass in den Händen von Joe Fonda sehr rhythmisch. Beim Zuhören hatte der Rezensent hin und wieder den Eindruck, dass betreffs der Harmonien auch ein wenig „African Market Place“ dargeboten wurde. Kurz waren diese Momente, ehe sich dann die Bläser aus dem „Chorus“ lösten. Viel Würze liegt in dieser Komposition, die m. E. auch ganz besonders verdeutlicht, dass Jazz von afrikanischen Rhythmen lebt – bis heute!

Text: © ferdinand dupuis-panther

English Description by Long Song Records

The Brooklyn Express

Tononi and Cavallanti, as always proud heirs to the great “black” music of the 60’s and 70’s, they celebrate their roots with a great new work. Recorded in Brookyn (that’s where the name for the band “The Brooklyn Express” comes from) “NO TIME LEFT!!” comes from the meeting of old and new friends who were legends from the NY avant and improv scene. Trombone player Steve Swell, bassist Joe Fonda and trumpeter Herb Robertson are names that need no introduction for people passionate about the genre. Their long list of collaborations with the greats is infinite (names at random: Anthony Braxton, Leo Smith, Archie Shepp, Bill Dixon, Peter Brötzmann, William Parker, Cecil Taylor, Tim Berne, Barry Altschul, and so forth…), as are their solo productions.
Adding to this is the demographic factor: all five were “born in the fifties” and have followed similar paths of artistic and professional development.
So, more than ever there is this huge affinity, like “THIS IS OUR MUSIC” !!

From this kindred spirit and innate empathy a music is born that unites coordinates already known to those who follow these two Italians. Especially in their compositions, a portion of which is decisively adventurous, free, and completely improvised, in the best lineage of their tutors. We find tributes to Ornette Coleman (to whom the album is dedicated), Bill Dixon, Gil Evans, Jim Pepper. There is also a tribute to Andrew Cyrille (who came by during the recording session to pay homage to his “children”. Tononi was a student of his). The title of a long piece is dedicated to Cyrille.

The whole album sweats passion and honesty and presents itself as a strong homage to an immortal music that has inspired generations of musicians, one that has never bent to commercial interests.

Informationen

Label
LongSong Records
http://www.longsongrecords.com/

Musiker
Tiziano Tononi
http://www.drumsoloartist.com/Site/Drummers3/Tiziano_Tononi.html
http://ohmytracks.com/#/music/Tiziano+Tononi

Daniele Cavallanti
http://www.nexusworkshop.com/Cavallanti/Cavallanti/home.html

Joe Fonda
http://www.joefonda.com/

Herb Robertson
http://www.herbrobertson.com/

Steve Swell
http://www.steveswell.com/


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst