The Brums - Analog Brass

The Brums - Analog Brass

T

https://thebrums.bandcamp.com/releases

Das Reservoir junger Jazzer in Belgien scheint unerschöpflich. Nun also melden sich The Brums zu Wort. Dahinter verbergen sich Antoine Dawans (tp, synth), Adrien Lambinet (tb, fx), Clément Dechambre (as, bcl, synth) und Alain Deval (dms, electronics ,fx). Sie formen eine sehr atypische Brassband, die stark auf die Verquickung von Brass und elektronischen Effekten setzt, sich aber auch von Hip-Hop und Avantgarde-Jazz beeinflusst sieht. Selbst klassische Brassband-Musik ist aus dem Spiel des 4tets  nicht ausgeblendet. Manch ein Kritiker mag der Band vorwerfen, eklektisch zu sein. Aber welche Band ist das nicht? Welche Band mixt nicht die eigene Rezeptur mittels „Rezeptanweisungen“ Dritter?.

Auf dem Album finden sich ausschließlich eigene Kompositionen für drei Hörner und ein Schlagwerk. Dabei stehen das Spiel aus dem Moment und das Energiegeladene im Vordergrund, so hat es den Anschein. Dass die Veröffentlichung „Analog Brass“ heißt, konterkariert die instrumentale Besetzung, die eben ohne elektronische Klangerzeugung nicht auskommt, durchaus aber über weite Strecken auf handgemachte Musik vertraut.


Zu hören sind auf dieser EP die nachstehenden Kompositionen: 1. Fuzzy, 2. Groove de ville, 3. Blow und schließlich 4. Luik. Bisweilen hat man den Eindruck, man lausche einer Street Parade Band, die durch die Straßen zieht, wenn Baseler Fasnacht angesagt ist. Anmutungen von Volksmusik sind hier und da auszumachen, auch wenn nicht durchgehend und nicht im Humpdahumda-Klangbild. Mit einem elektronischen Klangsog gemischt aus Synthesizerwellen und der Tieftönigkeit einer Bassposaune (?) werden wir bei „Fuzzy“ konfrontiert. Besonders die Passagen des Synthesizers lassen den Gedanken an Einspielungen von Mike Oldfield und Jean Michel Jarre aufkommen. Ansonsten vernimmt man Brassgetöse von Feinsten, die mit Begrifflichkeiten wie Rabatz und Krawall verknüpfbar erscheinen.

Frequenzstörungen oder aber Testreihe für die Brillanz von Orgelpfeifen – das vermeint man anfänglich und untergründig im Fortgang von „Groove de ville“ zu vernehmen. Dazu gesellt sich ein vereinter Bläsersatz, der jeder Großformation gut zu Gesicht stünde. Redundante Klangwelt trifft auf elektronische Effekte, die gebetsmühlenartig vorgetragen werden. Sphärisches kommt als Erweiterung hinzu. Hört man da nicht Wellenkraft im Hintergrund, ehe wieder die Bläser das Wort haben? Bisweilen kommt man zur Auffassung, Techno und House seien als Klanghüllen und musikalische Schablonen ins musikalische Konzept eingebunden worden.

Oszillierende Klangstruktur trifft in „Blow“ auf eine beinahe konzertant aufgelegte Brassformation. Rhythmische Dynamik entwickelt sich Zug um Zug. Dabei röhrt, brummt und rumort es gewaltig. Tieftönigkeit erklingt aus voller Brust. „Scharfkantige Saxofon- und Trompetenkaskaden“ breiten sich aus und verdichten sich. Man hört es schnarren und schnurren, vibrieren und flirren. Ungebunden scheint die Musik, die ins Nirgendwo davonzueilen scheint.

Zum Schluss verneigen sich die Musiker vor ihrer Heimatstadt Lüttich. Das erscheint beinahe wie ein Abgesang und weniger als Hymne und Lobgesang. Keine Frage, die Komposition ist sehr konzertant angelegt, zunächst. Dann geht es aber wieder zur Sache, und es gibt kein Halten mehr. Gewaltige Klanglava ergießt sich schließlich unaufhaltsam über den Zuhörer.

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons.


Informationen

https://thebrums.bandcamp.com/releases

https://www.facebook.com/The-Brums-240481669733194/









In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst