Steven Delannoye New York Trio mit Frank Vaganée: Here Comes Tomorrow

Steven Delannoye New York Trio mit Frank Vaganée: Here Comes Tomorrow

S

W.E.R.F.

Die vorliegende CD ist die jüngste Veröffentlichung des Tenorsaxofonisten Steven Delannoye, der unter anderem Teil des renommierten Brussels Jazz Orchestra war und an der Manhattan School of Music in New York studierte. Augenblick ist er Artist in Residence an der Katholieke Universiteit Leuven.

Um sich scharte er für die aktuelle CD den Schlagzeuger Jesse Simpson und den Kontrabassisten Desmond White um sich. Das Piano – so klassisch für ein Jazz-Trio - fehlt in der New-York-Trio-Besetzung. Als Gast kam der Altsaxofonist Frank Vaganée – ein führender Kopf des Brussels Jazz Orchestra – für die Aufnahmen von „Here Comes Tomorrow“ hinzu.
Swingend beginnt die vorliegende Veröffentlichung mit „Pliny's Tune“ aus der Feder des Schlagzeugers Jesse Simpson. Hastende Fußgänger und Menschen beim Schaufensterbummel kann man sich bei den akzentuierten Saxofonläufen gut vorstellen. Mal bleiben sie stehen, abrupt drehen sie sich um, steuern ein Schaufenster an, hasten in die Metro oder winken einem Cab. Unterstützt wird die Vorstellung eines geschäftigen Stadtlebens durch das nervöse, wenn auch sachte Trommeln von Jesse Simpson. Der Nebel hebt sich, der New York einhüllt, die Stadt erwacht, die Menschen eilen zur Arbeit, auf überfüllten Straßen und in überfüllten Metros – zu solchen Bildern passt das melancholisch-getragene Spiel des Quartetts in „Here Comes Tomorrow“. Melodiös „umkreisen“ die beiden Saxofone die dumpfen Akzente des Basses in der Desmond White zu verdankenden Komposition „Wood“.
Nicht dem Hip-Hopper, aber dem Hopper widmet das Quartett ebenso die musikalische Aufmerksamkeit wie dem „Longest Day“. Bei „Hopper“ beispielsweise ist die Zeit des Big-Band- und Adderley-Sounds gegenwärtig, und „Round Midnight“ lässt grüßen.
An eine schwermütige Ballade erinnert mich schließlich „Nowhere“ aus der Feder von Steven Delannoye. Mit „Trio Story I“ findet die aktuelle Einspielung einen gelungenen Abschluss.
Avantgarde Jazz ist die Sache des New York Trio mit Gästen nicht – aber das ist kein Beinbruch, ganz im Gegenteil. Es ist m. E. wieder Zeit für konzertant-melodiösen Jazz!

© text Ferdinand Dupuis-Panther

Informationen

http://www.stevendelannoye.com/
http://www.stevendelannoye.com/bands/
https://www.youtube.com/watch?v=SU66KMNo_T8

http://www.dewerf.be

 


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

VKH Torhout

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Loffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst