Piet Verbist - Suite Reunion (F. Dupuis-Panther)

Piet Verbist - Suite Reunion (F. Dupuis-Panther)

P

Origin Records

Der in Antwerpen beheimatete Bassist Piet Verbist ist aus der belgischen Jazzszene seit Jahrzehnten nicht wegzudenken. Beim vorliegenden Album sind neben Verbist nachstehend aufgeführte Musiker zu hören, wobei die Verbindungen zu diesen Musikern bis in die Teenager-Zeiten zurückreichen, so bezüglich Dré Pallemaerts. Am Tenorsaxofon hören wir Bart Borremans, am Klavier Bram Weijters und bei einigen Stücken wie „Hope In Despair“ sitzt Wim Eggermont statt Dré Pallemaerts an der „Schießbude“.

Alle genannten Kompositionen entstammen der Feder von Piet Verbist, so auch der Eröffnungstitel „Migratum“, ganz abgesehen von „Asylum“ und „Suite Réunion“, Kompositionen, die aufgrund ihre Länge allen Musikern Entfaltungsraum geben. Mit „Devious Ways“ und „Blues Excuse“ wird das Album abgerundet.

Ein Bassist als Bandleader – erwartet man da nicht ausufernde Basssolos, zumindest aber einen Bass, der sich nicht versteckt und in den Hintergrund tritt. Und gleich zu Beginn des Albums findet sich bei der Komposition „Migratum“ ein ausgereiftes Basssolo, dabei durchaus nicht in tiefer Behäbigkeit verharrend, sondern auch die höheren Register bedienend, beinahe in einem kontrapunktischen Modus gefangen. Die Klangkonturen, die Piet Verbist zeichnet, muten wie ein lauer Wind an, der durch die Laubkronen der Bäume streicht. Man könnte beim Zuhören auch an einen Sirocco denken, an einen warmen Wind, der von Nordafrika aus nach Europa weht. Nahtlos scheint dieses Solo ins nächste Stück überzugehen. „Asylum“ zeichnet sich allerdings durch das sanfte Saxofonspiel von Bart Borremans aus. Zugleich wohnt diesem Stück auch ein wenig der Esprit des Orients inne. Klangliche Spezereien vom Feinsten präsentiert uns das Quartett. Serail und Karawanserei scheinen ganz nahe zu sein. Sobald das Saxofon erklingt, fühlt man sich außerdem in die Welt von Blue Note Records und die Blütezeit von Bebop und Modern Jazz versetzt, auch wenn das Saxofon den musikalischen Staffelstab an den Flügel weiterreicht, an dem Bram Weijters agiert.

Tief im Bebop verwurzelt scheint „Bright Minor“. Dabei lebt dieser „Song“ vom sehr virtuosen Spiel Bart Borremans‘. Irgendwie überkommt den Zuhörer der Eindruck, das Ambiente, das der Film „Round Midnight“ eingefangen hat, feiere eine Wiederauferstehung. Wer bei „Suite Reunion“ allerdings den Beginn einer mehrteiligen Suite erwartet, der muss sich eines besseren belehren lassen. Eher balladenhaft erscheint der Charakter der Komposition. Die Klanghoheit gehört dabei wie in anderen Stücken zuvor Bart Borremans mit seinem Tenorsaxofon. Der Bandleader Piet Verbist ist stets zugegen, aber eher im Hintergrund die Basslinien setzend, derweil Bram Weijters in hellen Farbnuancen klangliche Strudel und kleine Rinnsale malt. Nach und nach lässt er diese anschwellen, dabei von dem gewobenen Bass unterstützt. Dann aber erhebt sich das sanfte Klanggesäusel des Saxofons und verführt den Zuhörer dazu, in eine gewisse Besinnlichkeit zu verfallen. Doch schlussendlich mündet der „Song“ in Bebop reloaded 2.0, oder?

Als „Rausschmeißer wählten die Mannen um Piet Verbist den Titel „Blues Excuse“: Ganz im Geist von Cannonball Adderley und Art Blakey & The Messenger scheint diese Komposition entstanden zu sein. Piet Verbist ist dabei wieder einmal mehr im Vordergrund vernehmbar, unterstützt von der einen oder anderen Verwirbelung. Doch dann ist es an Bart Borremans die Klangfarben zu malen, durchaus mit einem verhalten-marktschreierischen Saxofon. Auch Bram Weijters bekommt Raum, den Blues zu zelebrieren. Und wo bleibt das Schlagwerksolo? Ja, in kleinen Häppchen und ohne Ausschweifungen zeigt Wim Eggermont sein Können an Toms, Snare und Blechen.  

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons!

Informationen

Piet Verbist - double bass, compositions

http://www.pietverbist.be
https://www.jazzhalo.be/reviews/cdlp-reviews/p/piet-verbist-zygomatik-cattitude-ferdinand-dupuis-panther/

Bart Borremans - tenor sax

Bram Weijters - piano

https://www.jazzhalo.be/reviews/cdlp-reviews/b/bram-weijters-chad-mccullough-quartet-abstract-quantities-ferdinand-dupuis-panther/
https://www.jazzhalo.be/reviews/cdlp-reviews/b/bram-weijters-chad-mccullough-quartet-imaginary-sketches/
https://www.jazzhalo.be/reviews/cdlp-reviews/b/bram-weijters-chad-mccullough-feather-ferdinand-dupuis-panther/

Dré Pallemaerts - drums (2,3,4,6,7)

Wim Eggermont - drums (5,8)


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst