Peter Fessler: Intro da Vida

Peter Fessler: Intro da Vida

P

Minor Musik/Inakustik, MM 801144

Stan Getz hat es getan, Toots Thielemans und auch Jan Akkerman: Sie alle haben sich jenseits vom Ohrwurm „The Girl From Ipanema“ mit den Rhythmen und Harmonien Brasiliens befasst. Diana Krall machte übrigens aus dem „Mädchen aus Ipanema“den „Jungen von Ipanema“! Von Thielemans gibt es zum Beispiel die Einspielung „Aquarela do Brasil“ mit Kompositionen u. a. von Jobim oder Gismonti. Doch was Peter Fessler auszeichnet sind seine lautmalerischen „Verse“ und sein Scat-Vocal, bei dem sich selbst das „Ständchen“ von Franz Schubert in ein „musikalisch verpacktes Geschenk von der Copacabana“ verwandelt.

Fesslers „Spiel“ mit Brust- und Kopfstimme fasziniert den aufmerksamen Zuhörer, und dieses „Spiel“ schafft bei seinen Eigenkompositionen wie 'Etude E Major' oder 'Moema' eine ganz besondere musikalische Farbpalette.

'Fesperanto' ist die besondere Eigenart Fesslers mit der er die gängigen Textzeilen bereichert und sie einfach in laufmalerische Klangwolken verwandelt. Der aus Köln stammende und nun in Berlin beheimatete Musiker verneigt sich auf der aktuellen CD selbstverständlich auch vor einem der Granden des brasilianischen Jazz, dem Gitarristen Baden Powell, dessen 'Apelo' Fessler in seiner ihm eigenen Art interpretiert.

Melancholie schwingt bei 'Etude E Major' mit. Ähnlich dem traditionellen Fado hört man in 'Apelo' – eine Komposition von Baden Powell – Schwermut, Schmerz, Klage und Sehnsucht heraus. Dabei greift Fessler auf sein überaus breites Stimmvolumen zurück und lässt uns auch die tiefen Tiefen seiner „samtenen, teils auch 'vibrierenden' Stimme“ wahrnehmen.

Dann aber wechselt das Tempo und die Stimmung. Ein beschwingter 'Summer Samba' lässt den Zuhörer wohl kaum still sitzen.

Also auf geht’s mit Hüftschwung zum 'Däbabädäb', 'Weijäjua' und 'Dumdidum', das Fesslers anstimmt! Beim 'Ständchen', komponiert von Franz Schubert, ist man verführt, mal nach dem Original zu suchen. Denn: Fesslers Interpretation hat so gar nichts mit deutschem Liedgut aus der Romantik gemein – und das ist auch gut so. Das, was für die Titel aus Fesslers Feder gilt, trifft auch auf die Adaptation des Schubertschen Liedguts zu: „Entschleunigen“ lautet das Motto.

Am weißen Strand zu sitzen, dem Wellenspiel zuzuschauen, Sonne zu tanken und Fünfe gerade sein zu lassen – das ist das, was uns beim Zuhören der brasilianischen Weisen Fesslers zudem spontan in den Sinn kommt. Von 'Rapido, Rapido' sollten wir uns trotz des „Stakkato-Beats“ nur wenig dabei stören lassen. Insgesamt wurden zwölf Titel für die CD ausgewählt, die alle in der einen oder anderen Weise für 'Happy Music' stehen. Das Finale bildet dabei eine leicht gehauchte „Jazzballade“ aus Fesslers Feder.

© Ferdinand Dupuis-Panther

Informationen
http://www.minormusic.de

Peter Fessler Homepage
http://www.peterfessler.com

 

 


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst