Paolo Fresu / Richard Galliano / Jan Lundgren: Mare Nostrum II

Paolo Fresu / Richard Galliano / Jan Lundgren: Mare Nostrum II

P

ACT

Paolo Fresu (Trompete, Italien), Richard Galliano (Akkordeon, Frankreich) und Jan Lundgren (Piano, Schweden) veröffentlichten im Jahr 2007 das Album „Mare Nostrum“. Nunmehr liegt ein weiteres Album vor, das sich mit dem Mittelmeer beschäftigt. Die Römer nannten es „Unser Meer“. In den Fokus geraten ist das Meer zwischen Europa, der Levante und Nordafrika ganz aktuell durch die Ströme von Menschen, die auf hochseeuntüchtigen und überladenen Booten und Schiffen dem Elend ihrer Heimatländer zu entfliehen suchen. Sie stranden, wenn sie nicht vorher in den Fluten des Mittelmeers umgekommen sind, auf Malta und Lampedusa oder auf einer griechischen Insel.

All das thematisieren die drei europäischen Musiker von Weltrang allerdings nicht. Unter den zwölf eingespielten Titeln des Albums befinden sich vorrangig Eigenkomposition, deren Klangfärbungen uns an Sehnsucht und Wehmut denken lassen. Darüber hinaus hören wir Interpretationen von Claudio Monteverdis „Si dolce è il tormento“ und „Gnossienne No. 1“ von Erik Satie.

Das Album macht mit „Apnea“ auf, besingt die Morgenröte und einen traurigen Abschied („Farväl“) und endet schließlich mit dem oben erwähnten Werk von Monteverdi.

Über weite Passagen erinnern die ausgebreiteten Klangteppiche von „Mare Nostrum II“ an die musikalischen Welten von Lars Danielsson – man denke an „Liberetto II“. Beim Zuhören muss man eher an die Weite der Hochebenen Norwegens und Lapplands denken als an das Mittelmeer. In seinem feinen Spiel auf der Trompete gleicht Fresu streckenweise Mathias Eick. Irgendwie hat man stets den Eindruck, der wolkige Himmel küsse das Meer. Es ist kein Tosen zu vernehmen, kein Wellenrauschen und keine gefährliche Reise zwischen Scylla und Charybdis. Keiner der typischen Winde des Mittelmeers wie Mistrale und Sirocco weht über unsere Köpfe. Die traditionellen Klänge des Magreb, der Levante und Andalusiens oder gar Anlehnungen an Rembetiko sind nicht Gegenstand der Kompositionen von Fresu und Galliano sowie Lundgren. Auch den Wechsel der Jahreszeiten kann man in der Musik von Fresu und Co. nicht ausmachen. Nirgendwo hat man den Eindruck, es strahle die Sonne über dem Mittelmeer. Eher das Tragische und das Elegische überwiegen. Und das muss man halt mögen.

Text © ferdinand upuis-panther

Informationen

Label

ACT Music
http://www.actmusic.com
http://www.facebook.com/actmusic


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst