O

"PHI" ou le nombre d’or vu par Olivier Collette (CL)

"PHI" ou le nombre d’or vu par Olivier Collette (CL)

La musique d'Olivier Collette, notamment par son lyrisme mélodique assumé, est le résultat d'une double formation: jazz, d'un côté, avec, pour professeur, Diederik Wissels au Jazz Studio d'Anvers, Eric Legnini au Conservatoire de Bruxelles, Kenny Werner ou Fred Hersch à New York; de l'autre, piano classique dans la classe de Marie Boulenger.

Read more

"PHI" ou le nombre d’or vu par Olivier Collette (GTB)

"PHI" ou le nombre d’or vu par Olivier Collette (GTB)

De gulden snede of sectio divina (phi /Φ) blijft na eeuwen nog steeds intrigeren. Olivier Collette wijdt er nu zelfs een volledige cd aan.

Read more

"PHI" ou le nombre d’or vu par Olivier Collette (JPG)

"PHI" ou le nombre d’or vu par Olivier Collette (JPG)

Pianiste qui a parcouru le monde autant pour étudier – à New York avec Fred Hersch et Kenny Werner – que pour se produire sur scène dans de nombreux festivals ou travailler quelques années à Dubai, Olivier Collette s’est posé à Ittre pour y ouvrir l’ « Heptone », un nom inspiré du nombre 7 en grec et du mot « ton », « tonalité ».

Read more

Oak Tree (feat. Michel Massot, Tcha Limberger, Kristof Hiriart) - Well

Oak Tree (feat. Michel Massot, Tcha Limberger, Kristof Hiriart) - Well

On avait découvert Sarah Klenes, la fille du contrebassiste André Klenes, au sein du trio vocal The Swallows, dans un répertoire de grands standards, en compagnie de Géraldine Cozier et de Fanny Bériaux. Mais la jeune chanteuse, formée au Conservatoire de Bruxelles, dans la classe de David Linx, allait révéler un autre aspect de sa personnalité au travers du trio Oak Tree. Au côté de la vocaliste, qui a aussi collaboré au projet Strange Fruit de Fabrizio Cassol, d'une part, la violoncelliste et vocaliste Annemie Osborne formée au Conservatoire de Luxembourg puis de Bruxelles où elle s'est initiée à l'improvisation avec Kris Defoort; d'autre part, le Bruxellois Thibault Dille qui s'est dédié à l'accordéon dès l'âge de 8 ans, pour étudier ensuite au Conservatoire de Bruxelles, dans la classe de deux maîtres du lyrisme mélodique: Nathalie Loriers et Diederik Wissels. 

 

Read more

Ochsenbauer meets Sokal - Bass Player's Delight

Ochsenbauer meets Sokal - Bass Player's Delight

Was könnte einem Bassisten Spaß und Freude bereiten? Das zurückgezogene Spiel? Das Spiel am Bühnenrand? Titel von Charlie Haden, Charles Mingus und Oscar Pettiford? Schaut man sich die aktuelle CD an, dann findet man neben Kompositionen von Mingus und Pettiford auch solche von Ron McClure, der auch den „Klappentext“ verantwortet hat, und Sam Jones. Wer Bassisten kennt, vor allem in klassischen Jazztrios, der weiß, dass ihr Platz meist im Hintergrund ist. Allzu sehr im Rampenlicht scheinen sie nie stehen zu wollen, es sei denn, sie sind wie Lars Danielsson und Renaud Garcia-Fons Bandleader.

 

Read more

Ochsenbauer meets Sokal – Secret Bass Hits

Ochsenbauer meets Sokal – Secret Bass Hits

Treffen sich zwei Männer; treffen sich zwei Vollblutmusiker; treffen sich Johannes Ochsenbauer, der Bassist, und Harry Sokal, der Saxofonist – und was passiert dann? Dann erhalten Charles Mingus, Oscar Pettiford und Donald Byrd eine alpine Frischzellenkur verpasst. Das Zweiergespann sucht dabei auch nach den unbekannten Bass-Hits, so der Untertitel der aktuellen CD „Ochsenbauer meets Sokal“. Über das Projekt „Ochsenbauer meets Sokal“ heißt es auf der entsprechenden Homepage der beiden Musiker: „Das Projekt „Ochsenbauer meets Sokal“ spricht für das Selbstbewusstsein des jungen Tieftonmeisters: Auf dem Programm stehen ausschließlich Kompositionen von oder für Bassisten, großflächig angelegt in der stilistischen Bandbreite. Gemeinsam mit herausragenden Musikern der europäischen Jazzszene, dem Meisterschlagzeuger Mario Gonzi, dem exzellenten Pianisten Tizian Jost und Saxofon-Star Harry Sokal frönt Johannes Ochsenbauer in maßgeschneiderten Arrangements der Straight-Ahead-Spielkultur.“ Das klingt sehr überschwänglich und erzeugt hohe Erwartungen. Ehe wir die Scheibe auflegen, sei noch der Hinweis auf den Gast erlaubt, der sich beim „verschworenen Bassbund“ eingefunden hat. Claus Reichstaller spielt die Trompete bei dem Titel „Omicron“, eine Nummer von Donald Byrd für Paul Chambers, und das Flügelhorn bei der Einspielung von „Mraz“ von George Mraz.

 

Read more

Octurn – Songbook Of Changes

Octurn – Songbook Of Changes

De sobere hoes is al een eerste indicatie van de uitgepuurde en haast minimalistische muziek die gedurende een uur te beluisteren valt. Bo Van der Werf leverde hiervoor al het materiaal, een enkele keer samen met Fiorini.

Read more

Oggy & the Phonics: Atlas

Oggy & the Phonics: Atlas

Man nehme eine Klarinette, einen E-Bass, Saxofone, eine E-Gitarre und ein Schlagzeug, um auf dem musikalischen Atlas seine Wegmarke zu platzieren. So geschehen bei Oggy & the Phonics. Schon der Bandname erinnert eher an eine Pop- und Rock als an eine Jazzband. Kein Wunder, denn die Musiker verneinen nicht, dass sie durchaus auch eine Vorliebe für Jagga Jazzist, Radiohead und Kneebody haben, sprich, dass die aktuelle Popularmusik nichts ist, vor dem sie zurückscheuen oder mit der sie Berührungsängste hätten.


 

Read more

Ohad Talmor Newsreel - Long Forms

Ohad Talmor Newsreel - Long Forms

Né à Lyon en 1970, au sein d'une famille d'origine juive, mais ayant grandi à Genève, Ohad Talmor a d'abord étudié le piano, avant de se consacrer, à 18 ans, au saxophone.

Read more

Oliver Schroer / Matthias Bergmann - Insight

Oliver Schroer / Matthias Bergmann - Insight

Kirchenorgel trifft auf Trompete und Flügelhorn – das ist kurzgefasst das, was das vorliegende Album ausmacht. Das Cover zieren nicht etwa Trompetenventile oder Orgelpfeifen, sondern Scharniere, die zu einem Stern miteinander verbunden sind; dieser wiederum gleicht, der Mikrostruktur einer Schneeflocke.

Read more

Oliver Schwerdt / Elan Pauer / Euphorium_freakestra

Oliver Schwerdt / Elan Pauer / Euphorium_freakestra

De naam Oliver Schwerdt doet misschien niet meteen een belletje rinkelen, maar even googelen leert ons dat de man muziekwetenschapper en muzikant is. De baard waarmee we hem op foto’s zien, bezorgt hem een zeker Chriet Titulaer-gehalte. Was die Nederlandse televisiepresentator een promotor voor de wetenschappen, Oliver Schwerdt promoot free jazz. Hij stampte in 2003 Euphorium Productions uit de grond, waarmee hij behalve cd’s en videomateriaal ook boeken uitbrengt. Een opvallende uitgave is zijn monumentale “Große Monografie zu Günter Baby Sommer und zum Räumlichen in der Musik” over de Duitse free jazzslagwerker, vergezeld van een theoretisch kader en analytische uiteenzettingen.

Read more

Oliver Steidle & the Killing Popes - Ego Pills

Oliver Steidle & the Killing Popes - Ego Pills

Ulrich Steinmetzger schreibt über den Drummer Oliver Steidle und seine jüngste Band nachstehende Zeilen: „Weil Oliver Steidle von der Rockmusik kommt, fühlt er sich zu Kollegen wie Jim Black oder Joey Baron hingezogen, ohne John Bonham je aus dem Hinterkopf zu verlieren. Viele seiner Bands haben keinen typischen Jazzcharakter: Der Rote Bereich, Klima Kalima, Philip Gropper’s Philm, Soko Steidle … Er spielt auch mit Peter Brötzmann, Trevor Dunn oder Alexander von Schlippenbach. Er hat unbändigen Spaß an Grooves und krummen Beats. Was geht hier ab?, fragt man sich, wenn die Beine zu zucken beginnen. Höchste Zeit also, eine Band zu formieren, deren Musik vom Schlagzeug her konzipiert ist mit haarfein ausnotierten Beats und total verrückten Rhythmen, in denen kleine Melodien Halt geben.“

Read more

Olivier Hutman meets Alice Ricciardi - Is it real?

Olivier Hutman meets Alice Ricciardi - Is it real?

Né en 1954, Olivier Hutman a d'abord étudié le piano classique, puis, après avoir découvert Oscar Peterson, il s'est tourné vers le jazz: il fait partie, avec Jacky Terrasson, Baptiste Trotignon, Manuel Rocheman, de la grande tradition jazz de la scène française.

Read more

Olivier Ker Ourio - Singular Insularity

Olivier Ker Ourio - Singular Insularity

Le public belge a eu l'occasion d'entendre Olivier Ker Ourio, à diverses reprises, notamment en quartet avec Pierre de Bethmann, lors d'un Jazz à Liège ou, en duo intimiste, avec Manuel Rocheman, à la Boverie de Liège, dans le cadre de Jazz 04 au fil de l'eau. L'occasion de comprendre que l'harmoniciste né à Paris mais qui a grandi à la Réunion est le digne successeur de Toots: magnifique sonorité et parfait équilibre entre dynamisme et sensibilité, entre "un sourire et une larme".

Read more

Olivier Ker Ourio (feat. Sylvain Luc) - French Songs

Olivier Ker Ourio (feat. Sylvain Luc) - French Songs

On avait pu découvrir l'harmoniciste Olivier Ker Ourio lors d'un Jazz à Liège: un des meilleurs représentants de l'harmonica chromatique à l'image du regretté Toots.

Read more

Olli Hirvonen – Displace

Olli Hirvonen – Displace

Alle Kompositionen des Albums, mit dem der aus Finnland stammende, aber in Brooklyn beheimatete Gitarrist Olli Hirvonen beim Label Ropeadope debütiert, stammen von Hirvonen. Der Gitarrist, der bekannt ist für seine Vorliebe für die Musik von Deep Purple, hat für das Album ein Quartett zusammengestellt, das aus ihm selbst, dem Pianisten Luke Marantz, dem Bassisten Marty Kenney  und dem Drummer Nathan Ellman-Bell besteht.

Read more

Olrik / Lew - Orient et Mécanique

Olrik / Lew - Orient et Mécanique

Ein Stück Musikgeschichte präsentieren Olrik und Lew mit dem vorliegenden Album, das 1982 als Kassette erschienen und nun remastered erneut herausgegeben wurde. Die Aufnahmen enstanden am 27. Dezember 1981 und wurde live in der Bar La Papaye eingespielt. Ein Minimikrofon in eine sehr stark verstimmten Piano standen dabei zur Verfügung. Benjamin Lew war damals Barmann im La Papaye und Alinovski aka Olrik verdingte sich als DJ. In weniger als einer Stunde nahmen die beiden ihr Album mit improvisierter Musik auf. Mehr als eine Stunde Musik passte damals auch nicht auf eine Kassette! Übrigens Benjamin Lew spielte die linken Tasten des Pianos und Alinovsky die rechten, sprich den Diskant. Der Name des Albums entstand zufällig. Das örtliche Branchenbuch war dabei Hilfsmittel.

Read more

Omar Sosa: Ilé

Omar Sosa: Ilé

Seit Omar Sosa 1993 seine Heimat Kuba verließ, hat der weltweit konzertierende Pianist eine unverwechselbare Mischung aus Jazz, Weltmusik, Hip-Hop und elektronischen Elementen mit seinen afro-kubanischen Wurzeln geschaffen. Ilé markiert für den mehrfach für den Grammy nominierten Künstler eine Art des Heimkommens zu den späten 80ern und frühen 90ern in Havanna. Das war eine prägende Zeit, in der Omar Sosa dort die Musik von Ruben Gonzales, Machito, Lili Martinez, Chucho Valdes oder Irakere hautnah studierte.

Read more

Omer Avital Qantar – New York Paradox

Omer Avital Qantar – New York Paradox

Die Band um den aus Israel gebürtigen, aber schon lange in New York lebenden Bassisten und Komponisten Omer Avital besteht aus Eden Ladin (piano & keyboards), Ofri Nehemya (drums), Alexander Levin (tenor sax) und Asaf Yuria (soprano & tenor sax). Die einschlägige Presse ist voll des Lobes über das Quintet, das aus israelischen Ex-pats besteht: “One of the most exciting musicians to come onto the jazz scene in the last 20 years” (DownBeat Magazine) oder “One of the key figures in the new wave of jazz . . . an integral presence on the local scene . . .” (The New Yorker). Schließlich sei mit  Jeff Tamarkin (Relix) noch eine weitere Stimme zur Band zitiert: „Jazz has been undergoing something of an Israeli invasion over the past couple of decades, and bassist Omer Avital has helped lead the charge. Of Yemenite and Moroccan blood, he integrates world-music elements, particularly those of
 the Middle East, into his jazz, constantly ne-tuning and expanding upon his ideas.” Mit diesem Hinweis im Ohr, also dem Hinweis auf eine Melange aus Jazz und Weltmusik im Sinn, nähern wir uns dem aktuellen Album, dem zweiten der Formation Qantar. Dieses umfasst Kompositionen wie „Shabazi“, benannt nach einem jemenistisch-jüdischen Dichter des 17. Jahrhunderts, „Zohar Smiles“, geschrieben für Avitals Sohn, sowie „NY Paradox“, entstanden nach dem erneuten Umzug von Israel nach NYC im Jahr 2005. Zu hören sind aber auch „C’est Clair“, „Today’s Blues“ sowie als Schlussakkord „Bushwick After Dark“.

Read more

Omer Avital Qantar – New York Paradox (gtb)

Omer Avital Qantar – New York Paradox (gtb)

Bassist Omer Avital behoort tot de eerste Israëlische lichting die in het New Yorkse jazzmilieu het verschil maakt en van daaruit een internationale veroveringstocht verderzet. ‘New York Paradox’ is het nieuwste aanvalsplan van zijn kwintet met Bedford-Stuyvesant (Brooklyn) als uitvalsbasis.

Read more

Omri Mor - It‘s About Time

Omri Mor - It‘s About Time

Omri Mor ist ein Pianist, Komponist und Arrangeur, der sich auf klassische Musik ebenso versteht wie auf Jazz und die Musik von Al Andalus. Er ist zeitweilig mit dem Trio des ebenfalls aus Israel stammenden Bassisten Avishai Cohen unterwegs, der auch bei dem vorliegenden Album mitwirkte.

Read more

Omri Ziegele Tomorrow Trio – All Those Yesterdays

Omri Ziegele Tomorrow Trio – All Those Yesterdays

Tomorrow Trio verleent de luisteraar niet zozeer een kijk op de toekomst maar staat eerder garant voor een fikse duik in een bop verleden met de nodige zin voor reflectie.

Read more

Ondřej Štveráček ft. Gene Jackson - Space Project

Ondřej Štveráček ft. Gene Jackson - Space Project

Nein, um es gleich zu Beginn richtigzustellen, eine psychodelische Reise unternehmen wir ebenso wenig, wie wir auf den Spuren von Sun Ra unterwegs sind. Die Musiker um den Tenor- und Sopransaxofonisten Ondřej Štveráček haben für das Album zwei Remakes und vier brandneue Kompositionen zusammengestellt. Neben Ondřej Štveráček, der auch die Effekte verantwortet, sind der Pianist Klaudius Kováč, der Bassist Tomáš Baroš, der Perkussionist Radek Němejc, der bei „The Ferret“, „To Nowhere and Back“, „The Form“ und bei „For My Girl“ Teil des Ensembles ist, sowie der Drummer Gene Jackson zu hören.

Read more

ONDŘEJ ŠTVERÁČEK QUARTET  Calm

ONDŘEJ ŠTVERÁČEK QUARTET Calm

Ruhig und still geht es auf der vorliegenden Scheibe ganz und gar nicht zu, wenn Ondřej Štveráček am Tenorsaxofon, Klaudius Kováč am Piano, Tomáš Baroš am Bass und Gene Jackson am Drums zu hören sind. Kein Wunder, denn ein Saxofon ist ein sehr einnehmendes musikalisches Sprachrohr. Eröffnet wird das Album mit einer Komposition von Ondřej Štveráček namens „Spanish“ - und das kommt uns beim Zuhören im übertragenen Sinne ganz und gar nicht spanisch vor. Vom Leader des Quartetts stammen zudem „Jin-Fizz“ und „Calm“. Der Bassist Tomáš Baroš steuerte mit „Red in Brown“ und „D1“ zwei Titel bei. „King of Saxophone“ aus der Feder des Amsterdamer Saxofonisten Emiel Wienholts und „Meditation“ komponiert von Ondřej Štveráček runden das vorliegende Album ab.

Read more

ONJ Orchestre National de Jazz - Concert anniversaire 30 ans

ONJ Orchestre National de Jazz - Concert anniversaire 30 ans

Voici une production qui sort de la routine: ce coffret consacré au concert anniversaire de l'ONJ (CD, DVD, livret très détaillé) est un must.

Read more

ONJ: Europa - Berlin

ONJ: Europa - Berlin

Après "Europa - Paris", voici que sort le deuxième opus de l'ONJ sous la direction d'Olivier Benoît. Le premier album était dédié à la Ville Lumière au travers d'une suite en six mouvements entrecoupés de courtes respirations. Dès ce premier album, Olivier Benoît optait pour un langage musical alliant, en parfaite symbiose, l'énergie du rock, l'interactivité collective et les envolées libertaires du jazz contemporain, tout en laissant des espaces de libre improvisation: une vraie réussite pour une formation parfaitement soudée (chronique détaillée sur jazzaroundmag.com en août 2014)

Read more

Or Bareket – 33

Or Bareket – 33

Hij wordt de laatste tijd opgehemeld als een van de beste contrabassisten van zijn generatie. Met ‘33’ bevestigt de drieëndertigjarige Or Bareket niet helemaal de hype.

Read more

Orbit Folks - Six

Orbit Folks - Six

In eine musikalische Umlaufbahn nehmen uns nachstehend genannte Musiker mit: der Bassist und Bassgitarrist Martijn Vanbuel, der zudem an den Tasteninstrumenten, am Vibrafon und als Perkussionist zu hören ist, der Pianist Mike Roelofs, der Drummer Daniel Jonkers, der Gitarrist Tim Finoulst, der Trompeter Carlo Nardozza und der Tenorsaxofonist Lennert Baerts. Zudem sind als Gäste T.J. Segers (marimba, vibraphone),  Sebastiaan Kaptein (drums), Bert Hornikx  (effects and processing), Lieven Cambré (alto sax), Yahsin Cheng & Yuying Chang (marimba), Cody Byassee (vibraphone) und schließlich Jelle Wouters (effects and processing, vibraphone) am Gelingen des Album beteiligt.

Read more

Orchestra Nazionale della Luna - There's still life on earth  (cl)

Orchestra Nazionale della Luna - There's still life on earth (cl)

Manu Hermia aime les rencontres. Il a ainsi formé un trio avec le Sarde Manolo Cabras et le Portugais João Lobo (Austerity...and what about rage), croisé l'Indien Dhruba Ghosh pour Le Murmure de l'Orient, les Français Valentin Ceccaldi et Sylvain Darrifourcq pour God at the casino, l'Indien Purbayan Chatterjee avec Slang ou le violoniste algérien Kheireddine Mkachiche pour Bahdja.

Read more

Orchestra Nazionale Della Luna (C. Loxhay)

Orchestra Nazionale Della Luna (C. Loxhay)

Cet Orchestra nazionale della luna a une consonance italienne assez évidente, pourtant il est constitué d'un saxophoniste né à Rocourt (Liège), d'un pianiste-claviériste finlandais, d'un contrebassiste français né à Lille et d'un batteur né à Braschaat (Anvers).

Read more

Orchestra Nazionale Della Luna (D. De Bock)

Orchestra Nazionale Della Luna (D. De Bock)

Manuel Hermia, saxen, fluit en bansuri; Kari Ikonen, piano en moog; Sébastien Boisseau, bas; Teun Verbruggen, drums

Read more

Orchestra Nazionale della Luna (f. dupuis-panther)

Orchestra Nazionale della Luna (f. dupuis-panther)

Bei einem Orchester stellt man sich eigentlich eine Großformation mit fünf Trompetern, sechs Saxofonisten, einer Rhythmusgruppe und zwei Posaunisten vor. Doch gemach, dieses Orchester ist ganz minimalistisch bestückt: Kari Ikonen (piano, moog), Manuel Hermia (sax, flutes), Teun Verbruggen (drums) und Sébastien Boisseau (bass).

Read more

Orchestra Nazionale Della Luna (J.P. Goffin)

Orchestra Nazionale Della Luna (J.P. Goffin)

« Austerity » (avec João Lobo et Manolo Cabras, chez IGLOO),  « Jazz for Kids » (avec Pascal Mohy et Sam Gerstmans, sur son label AVATARS), « God a t The Casino » (avec Valentin Ceccaldi et Sylvain Darrifourcq, sur BABEL LABEL), Manu Hermia multiplie les projets, et ce qui est  incroyable, c’est qu’ils sont tous des terrains d’exploration intéressants, passionnants même.

Read more

Organ Free Trio - Mental Beauty Records

Organ Free Trio - Mental Beauty Records

Psychodelic und Free Jazz atmend, improvisiert und schon von der Besetzung her ein Trio jenseits klassischer Instrumentierung, ein Bandname, der nur mit Augenzwinkern zu begreifen ist, ist doch eine Hammond-Orgel Bestandteil des Ensembles. Freie Musik im weitesten Sinne, bisweilen auch Geräuschmusik, präsentieren der Orgel- und Keyboard-Spieler Kalle Salonen, der aber auch an verschiedenen Synthesizern zu hören ist, der Drummer Hannu Pikkarainen und der Trompeter Antero Priha, der hier und da eine angefressene, verärgerte, trotzige und rotzige Trompete erklingen lässt. Zudem versteht er sich auch auf das eher zartbesaitete Spiel auf einer gedämpften Trompete, die nebulöse Farbschlieren zeichnet.

Read more

Organic Trio: Saturn's Spell

Organic Trio: Saturn's Spell

Im Bandnamen verbirgt sich nicht nur das Wort Orgel, sondern auch organisch. Nun mag es jedem überlassen sein, das Trio bestehend aus dem us-amerikanischen Gitarristen Brian Seeger, dem französischen Hammond B3-Organisten Jean-Yves Jung und dem aus Luxemburg gebürtigen, aber in New York City beheimateten Drummer Paul Wiltgen als organische Einheit zu betrachten. Eingespielt wurden von dieser „Troika“ eigene Kompositionen mit schönen langen Melodielinien, angefangen bei “Jonny Young” über “The Place Is Now” und “Vum's Land” sowie “Saturn's Spell” bis zu “Twist” und “Buffalo Trace”. Dabei agiert der Organist manchmal als Bassmann, manchmal auch als jemand, der den melodischen Faden in den Händen hält. Die aktuelle Produktion wurde im Übrigen von der University of New Orleans unterstützt, an der Brian Seeger als Hochschullehrer tätig ist.

Read more

Ottla - Ottla (fdp)

Ottla - Ottla (fdp)

Der Gitarrist Sänger und Songschreiber Bert Dockx (Flying Horseman, Dans Dans, Strand) hat mit Ottla ein Ensemble mit sehr eigenwilliger Ausrichtung aus der Taufe gehoben. Benannt ist die Band nach dem Familiennamen der Schwester des Schriftstellers Franz Kafka. Dabei hat Dockx für das vorliegende eine „Mendelsche Kreuzung“ von Stilen und Stimmungen ausgewählt, dank auch seines Sextetts. Dieses besteht aus folgender Besetzung: Außer Dockx hören wir nicht nur bei „Huisje Tuinjes“ Frans Van Isacker (alto sax), Thomas Jillings (tenor sax), Nicolas Rombouts (bass), Louis Evrard (drums, percussion) und Yannick Dupont (drums, percussion, electronics).

Read more

Ottla – Ottla (GTB)

Ottla – Ottla (GTB)

Het is niet toevallig dat de groepsnaam een anagram voor ‘total’ is. Op het titelloze debuut van Ottla wordt namelijk een heel gamma aan stijlen en genres aan elkaar geregen zonder dat het een puinhoop wordt.

Read more

Otto Kintet - Gloed

Otto Kintet - Gloed

Ob man das neue Album von Otto Kintet mit den Begriffen Jazz, World Music, klassische Musik und Funk begrifflich treffend beschreiben kann, sollte jeder für sich entscheiden. Augenscheinlich schöpft Otto Kint aus diesen Quellen, um sie dann zu einer Brüsseler Melange von  „Untergrundmusik“ zu verarbeiten. Ohne passende musikalische Chemie wäre das nicht möglich, sodass nachdrücklich auf die Mitglieder der Band hingewiesen werden muss. „The next generation in jazz“ besteht aus Otto Kint (bass & double bass), Jeroen Capens (Tenor sax), Martin Salemi (keyboard, rhodes, synthesizer), Lukas Somers (guitar) und Daniel Jonkers (drums) sowie als Gast Ciska Thomas (voice).
Die Aquarelle, die für das Albumcover Verwendung fanden, stammen von Ottos Großmutter Magda Kint.

Read more

Otto Kintet: EP

Otto Kintet: EP

Die Band besteht aus Otto Kint (doublebass, compositions), Jeroen Capens (tenor sax), Lukas Somers (guitar), Martin Salemi (rhodes, korg) und Daniel Jonkers (drums). Alle Kompositionen auf dem 2016 aufgenommenen Album stammen aus der Feder von Otto Kint.

Read more

out of print: dancing in the brain

out of print: dancing in the brain

Ein Schelm, der beim Titel des Albums an den Film „Dancing in the rain“ denkt. Vergriffen ist wahrscheinlich die richtige Übersetzung für den Namen des Berliner Trios, das aus Volker Kottenhahn (piano), Dirk Strakhof (bass) und Johannes Bockholt (drums, perc) besteht.

Read more

Ozma  - Hyperlapse

Ozma - Hyperlapse

Na succesvolle passages tijdens Jazzahead (Bremen) en InJazz (Rotterdam) in 2019 (beide te bekijken op internet) en met deze nieuwe ‘Hyperlapse’ onder de arm, lijkt de weg naar internationaal succes helemaal open voor dit Frans kwintet.

Read more

In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst