Nu Jazz Project feat. Sika: Siegfried

Nu Jazz Project feat. Sika: Siegfried

N

Ragtime Production

Bei dem vorliegenden Album mit lediglich einem Titel handelt es sich um eine Live-Aufnahme von Tournai Jazzfestival. Zu hören sind: Sika (text), Sylvio Iascio (drums), François Legrain (trumpet), Brieuc Angenot (bass) und Antoine Lafontaine (piano).

Nu Jazz Project heißt die Formation, die eine Melange von Rap und Jazz präsentiert. Das ist frisch, hip und ganz aktuell. Es ist aber auch die Chance gerade die Generation 20 plus anzusprechen, die sonst mit Jazz nicht viel anzufangen weiß. Zu Beginn hören wir ein sehr schönes, dahinschwebendes Trompetensolo von François Legrain (begleitet von der Rhythmusgruppe, aus der sich dann Antoine Lafontaine und ein perlendes Klavierspiel beginnt.

Dann jedoch setzt Sika mit seinem Sprechgesang – auf Französisch – ein. Dabei wird er im Sprachfluss sehr stark durch die Beats des Schlagzeugers Sylvio Iascio unterstützt. Derweil breiten der Pianist und der Trompeter der Band einen flauschigen Klangteppich aus. Im weiteren Verlauf ist es dann an Antoine Lafontaine die Klangfarbe des Nu Jazz Projects maßgeblich zu bestimmen. Beschwingte Klangbilder lässt der Pianist aufleben, die von Legrain mit seinem Trompetenspiel aufgegriffen werden. Für mich ist es eine Musik, die zum Chillen einlädt. Der Titel „Siegfried“ allerdings scheint mir erklärungsbedürftig. Wird auf den sagenhaften Siegfried aus der Nibelungensage angespielt oder auf die sogenannte Siegfried Line? Also entweder gibt es einen Bezug zu dem Befestigungsgürtel an der Westgrenze Deutschlands im Ersten Weltkrieg oder zum nordischen Helden Siegfried, der von Hagen in der Nibelungensage umgebracht wird. Man müsste wohl Legrain als Bandleader dazu näher befragen.

Text © ferdinand dupuis-panther

Information/Informations

Label
Ragtime Production
http://ragtimeproduction.com/

Musiker/Musicians
Nu Jazz Project
http://www.nujazz-project.com/Home


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst