Maria Baptist Orchestra - Here & Now II

Maria Baptist Orchestra - Here & Now II

M

Maria Baptist Music

„Nachdem Maria Baptist in den letzten Jahren ihr Profil als internationale Pianistin mit Solo und Quartett Einspielungen etabliert und mit Konzerten auf Festivals wie Jazz Baltica ... gefestigt hat, fokussiert sie sich jetzt wieder auf ihre Qualitäten als Komponistin mit dem Nachfolgealbum "Here & Now 2" für ihr Jazz Orchester. Das erstklassig besetzte Maria Baptist Orchestra spielt seit fünf Jahren ihre monatliche Konzertreihe in Berlin.“ So liest man es in einer „Pressehandreichung“ zum vorliegenden Album.

Als Aufmacher wählt die Pianistin Maria Baptist die Komposition „Nature of Reality“. Danach folgen vier Sätze einer Suite mit dem Namen „Midnight Suite“. Den Abschluss bildet die Komposition „Sign of the Zodiac“.

Einem Quellgewässer gleicht das, was Maria Baptist unterstützt von der Rhythmusgruppe ihres Orchesters zu Beginn dem Hörer präsentiert: „Nature of Reality“. Klassisch anmutend ist nachfolgend der „Gesang“ der Bläser. Dabei setzt sich für wenige Minuten Richard Maegraith mit feinem Flötenklang ab. Danach ist es an den Hörnern für Dramatik zu sorgen. Lyrische Passagen folgen dank an Maria Baptist. Trio und Orchesterklangkörper wechseln sich in den Klanglinien ab, sodass eine sehr expressive Farbmischung das Ergebnis ist.

Das Orchestrale bestimmt „Midnight Suite No 1“. Das lässt aber auch Raum für Solistisches. Nimmt da nicht das Baritonsaxofon das musikalische Zepter in die Hand, schnurrt und schnarrt? Nik Leistles Passagen werden nachfolgend von  einem der beiden Tenorsaxofonisten „kommentiert“ und „phrasiert“. Im Hintergrund agiert dabei nicht nur die Rhythmusgruppe, sondern auch das übrigen Orchester, das einen satten Klangteppich ausrollt. Nachhaltig im Ohr bleibt allerdings das sonore „Geschnurre“ des Baritonsaxofons, ein Instrument, das in Orchesterzusammenhängen eher selten zu hören ist. Im zweiten Satz der „Mitternachtssuite“ scheint es, als streiche ein warmer Wind, der sich von der Sahara kommend über das Mittelmeer hinweg bewegt, über die wellige Landschaft. Die Milchstraße funkelt am Nachthimmel. Stille ist eingekehrt. Die Hektik des Tages ist zum Erliegen gekommen. Das zumindest signalisieren die Bläser des Orchesters. Lichtblicke setzen die Saxofonisten. Zeichnen sie etwa Sternschnuppen nach, die vorüberziehen?

Der dritte Satz lässt wegen des Posaunensolos zu Beginn aufhorchen. Mit energetischem Fingerspiel setzt Maria Baptist die rhythmischen Akzentuierungen, ehe dann Brass allgegenwärtig ist. Denkt man bei der Musik in Bildern, so muss man an die Wolkenbilder denken, die nicht nur die Maler der Romantik hinterließen. Auch die Gezeiten des Meeres scheinen in den Fokus gerückt zu werden. Spiegelglatte und aufgewühlte See scheinen ineinander überzugehen. Am Himmel erhebt sich derweil der Sichelmond mit fahlem Licht. Dabei muss man an die brillanten Gemälde wie „Larvik bei Mondlicht“ oder „Kopenhagener Hafen im Mondlicht“ von Johan Christian Dahl denken, oder? Den nahenden Morgen kündet einer der Trompeter lautstark an. Aber auch von Turbulenzen erzählt das Orchester, vorneweg einer der Trompeter. Was ist um Mitternacht nur geschehen? Im letzten und vierten Satz der Suite scheint es schließlich so, als ob der Weg der nimmermüden Nachtschwärmer nachgezeichnet wird. Beschwingt ziehen sie dem nahenden Sonnenaufgang entgegen, oder? Mit „Sign of Zodiac“ setzt Maria Baptist den Schlussakkord für „Hier & Heute 2“.

Text © ferdinand dupuis-panther


Informationen

https://www.mariabaptistmusic.com
https://mariabaptist.com/


Besetzung:

Woodwinds
David Beecroft ss, as
Jan v. Klewitz as
Niko Zeidler ts, cl
Richard Maegraith ts, cl, fl
Nik Leistle bars, bcl

Trumpets
Greg Bowen
Fabian Engwicht
Ruben Giannotti
Eddie Hayes
 
Trombones
Julius Hopf
Jan Landowski
Rasmus Holm
Christopher Sauloff
 
Rhythm Section
Maria Baptist p
Fabian Timm b
Heinz Lichius dr


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst