Lauren Henderson – Riptide

Lauren Henderson – Riptide

L

Brontosaurus Records

Die Komponistin und Vokalistin Lauren Henderson legt in in diesem Jahr mit „RIPTIDE“  ihr zweites Album vor . „Ármame“ wurde im März auf den Markt gebracht und nun als EP mit sechs Songs das aktuelle Album, das aus Calypso, Jazz, Soul, Blues und Funk schöpft.  

Von Jazz schien Henderson bereits sehr früh erfahren zu haben:  “I heard jazz when I was still in the womb. I think my father put speakers up to my mother’s belly.  - My father is pretty much a jazz historian, and I probably got 99% of my early music education from him.” Ersten Klavierunterricht erhielt die Sängerin mit karibischen Wurzeln im Alter von sieben Jahren. Augenblicklich verbringt Henderson ihre Zeit zwischen den musikalischen Milieus von  New York und Miami. So wandelt sie auf den Spuren von Latin Jazz und R&B sowie  Straight ahead jazz gleichermaßen.


Zur Band, mit der Henderson „ RIPTIDE“ eingespielt hat, gehört CHRIS PATTERSHALL, der Piano, Rhodes, Wurlitzer und Synthesizer spielt. Er wurde unlängst von Wynton Marsalis als einer der fünf besten Jazzmusiker unter 30 genannt, die man im Auge behalten muss. Pattershall erhielt im Übrigen für seine bisherige musikalische Arbeit den ASCAP Young Jazz Composer’s Award. JOE SAYLOR ist als Drummer und Perkussionist kein Unbekannter in der Szene von New York und gehört ebenso zu Hendersons Band wie der Bassist ERIC ENGLAND.

“When we play, it’s almost like a jam session. Of course, I lay down the groundwork and give the musicians the charts, but I know how talented they are, and I trust their instincts. I haven’t been disappointed yet.”, so Henderson über ihre Band.

Eröffnet wird das vorliegende Album mit dem Song “Ámame“,” übersetzt aus dem Spanischen „Liebe mich“. Nachfolgend ist der sehr rhythmisierte Song „Riptide“ zu hören. Weitere Stücke auf dem Album tragen Titel wie „Bajito“ und Ennui“. Den Schluss bildet „Slow Control“.

Irgendwie erinnert der Eröffnungssong des Albums ein wenig an Calypso. Die lyrischen Zeilen trägt Henderson mit einem bisweilen lasziven Timbre vor, nicht nur wenn sie von Noches negras und Esperanzas, also dunklen Nächten und Hoffnungen, singt. Dazu lässt Chris Pattershall melodische Tastenstrudel ertönen und spätestens dann kann man nicht mehr still sitzen. Ein wenig funky beginnt „Riptide“: „I‘m the riptide, I‘m the riptide ...“  ist wohl zu vernehmen und  man wird den Eindruck nicht mehr los, dass Soul Teil des musikalischen Aromas ist, mit dem das Album gewürzt wurde. In einem Solo lässt Pattershall kleine Rinnsale zu einem gewaltigen Strom anschwellen.

Ins Balladenhafte driftet „Seperate“ ab – ein weiterer Song, der sich mit Liebesfreude und Liebeskummer befasst. „I prefer you make your way ...it‘s for the best we seperate ...“ Und dann ergeht sich Pattershall in diskanten Spielereien, die hier und da zerbrechlich-gläsern tönen. Zartes Beckenspiel gesellt sich dazu, zudem eine basslastige Ausprägung der melodischen Konturen, die dem Pianisten und Bassisten zu verdanken ist. Mit „Bajito“ und dem Klang der Kuhglocke sowie Rhodes-Wallungen tauchen wir in Fusion ein. Zugleich vernehmen wir eine Art Ska-Rhythmus. Obendrein zeigt uns Eric England als Bassist, was in ihm steckt. Nachfolgend erschafft Pattershall kleine Klang-Stromschnellen. Dazu gibt es ein konstantes metallenes Tick-Tick zum Rhodes-Fluss zu hören.

„Ennui“ erinnert in seinen Harmonien stellenweise an das weltbekannte „Fever“. Lauren Henderson stellt dabei erneut unter Beweis, welch schönes Timbre sie hat und dass sie im Soul und Motown durchaus geerdet ist. Mit „Slow Control“ wird das vorliegende Album abgerundet. Dabei kann man nicht umhin, den Charakter dieses Songs als zwischen Pop und Singer/Songwriter anzusiedeln.


Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons!!!

Informationen

www.laurenhendersonmusic.com
www.facebook.com/LaurenHendersonMusic
www.youtube.com/LaurenHendersonMusic


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

VKH Torhout

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Loffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst