Kim Versteynen - The 7 Year Itch

Kim Versteynen - The 7 Year Itch

K

Rail Note

Die belgische Sängerin Kim Versteynen hat das vorliegende Album mit ihrer Band „Kim in the Middle“ eingespielt. Zu dieser gehören neben Versteynen der Pianist Arne Van Coillie, der Kontrabassist Flor Van Leugenhaeghe und der Schlagzeuger Gert-Jan Dreessen.

Zu Beginn des Albums hören wir „Brief“ und „The Man With The Child In His Eyes“, gefolgt von „Don‘t Smoke In Bed“. Zu hören sind zudem Songs wie „Joseph“ und „Close The Door“. Abgerundet wird das Album mit „É Com Esse Que Eu Vou“.

Etwas überraschend ist es schon, dass nicht nur ein treibender Beat bei „Brief“ zu hören ist, sondern auch zu Beginn eine Harmonika (Renzo Ruggieri, der auch Komponist des weiter oben angesprochenen Stücks ist.), die sich immer wieder mal zu Wort meldet und der tragenden Stimme von Kim Versteynen untergelegt ist.

Schon bei den ersten Takten von „Brief“ und auch im nachfolgenden „The Man With The Child In His Eyes“ (Kate Bush) scheint durch, dass Kim Versteynen eben auch Singer/Songwriter ist und durchaus in großen Klanggesten zu schwelgen weiß. Bisweilen muss man an Marianne Faithful und Pattie Smith denken, lauscht man der warmen Stimme Versteynens. Dabei drückt der Bassist der Band in „The Man With The Child In His Eyes“ dem Gesamtklangbild in solistischer Präsenz auch seinen Stempel auf.

Bei „Don‘t Smoke In Bed“ scheint Kim Versteynen in die Fußstapfen der bekannten Ladys im Jazz zu treten. Zugleich drängt sich der Eindruck auf , dass der Vortrag auch etwas von Kurt Weill zum Tragen bringt, oder?  Ist da nicht auch die sonore Trompete von Bart Maris mit im Spiel, wenn der  zwischen Ballade, Broadway und Blues anzusiedelnde Song erklingt?

Broadway umfängt uns, wenn „Dark Cloud“ zu hören ist. Dabei zeigt die Sängerin auch ihre ausgewiesene Fähigkeit zu Scat Vocals. Im Anschluss daran wird man von den Klangkaskaden des Pianisten eingenommen, der energiegeladene Akzente setzt. Nachfolgend umfängt uns intensives Saitengeschnarre und erneute Scat Vocals. Insgesamt vermittelt das Arrangement des Songs den Eindruck einer klanglichen Rotation unter Beteiligung des gesamten Ensembles.

Lautmalerei steht nicht nur am Beginn von „Bruxism“, sondern setzt sich im weiteren Verlauf fort. Dabei scheint ein Hauch brasilianischer Jazz durchaus vorhanden zu sein, auch jenseits von starken Akzenten eines puristisch aufgefassten Bossa und Sambas. Übrigens ist dies ein Titel aus der Feder von Kim Versteynen. Fürwahr ist dieser Song in der Dramaturgie gut gesetzt, denn der Schlusstitel entführt uns dann gänzlich nach Rio, an den Zuckerhut und nach Bahia: „É Com Esse Que Eu Vou“. Und die Botschaft lautet: „Also, lass uns Samba genießen!“

Text © ferdinand dupuis-panther – The review is not public commons


Informationen

https://www.kimversteynen.com



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst