Jens Schöwings Blue Note Bach – Nocturne

Jens Schöwings Blue Note Bach – Nocturne

J

blacklisted records

Die unterschiedlichen Arrangements auf „Nocturne“ vermitteln einen teils leichten, teils aber auch eher überraschenden Zugang zum Repertoire, das Jazz und Klassik vereint. Jens Schöwing zeigt dabei ein Gespür für das Original wie in „Adagio from Piano Sonata No 12“ (comp. Mozart), zugleich aber fühlt er sich dem Jazz verpflichtet, was er in „Nocturne 9.1“ und „Nocturne 9.2“ (comp. Chopin) verdeutlicht. Zudem finden sich auf dem Album auch als assoziativ zu bezeichnende Interpretationen, ob bei „Phrygian free knock turn“ (comp. Chopin) oder bei „Images au Clair de Lune“ (comp. Debussy).

Das Blue Note Bach-Trio meistert die unterschiedlichen Charaktere der ausgewählten Kompositionen mit spielerischer Leichtigkeit. Christian Frank (Kontrabass) und Marc Prietzel (Schlagzeug) sowie Jens Schöwing bewegen sich zwischen Gebundenheit und Offenheit, dabei nie das Spannungsverhältnis von Ruhe und Energieaufladungen aus den Augen lassend.  

Wie auf dem Cover des Albums zu lesen ist, ist es Friedrich Gulda, der Jens Schöwing ganz nachhaltig dazu animiert hat, sich mit den „Meistern der Klassik“, ob Debussy, Beethoven oder Chopin zu beschäftigten. Zwei eigene Kompositionen von Schöwing, nämlich „Kommt er noch?“ und „Schach statt Bach“ beziehen sich mit einem Augenzwinkern auf Gulda. Kurz der Hintergrund der Geschichte: Gulda versetzte nämlich einst sein Konzertpublikum, weil er lieber an einem Schachturnier teilnehmen wollte. Die Konventionalstrafe nahm er billigend in Kauf.

Neben den oben genannten, Gulda gewidmeten Stücken sind es „I remember Joe“ und „The Peasants“, die aus der Feder Schöwings stammen. Dabei wird das Album mit „Nocturne 20“ aufgemacht und mit der Beethoven-Komposition „Finally Pathetique“ beendet.

Die Nacht kommt leise, aber nachhaltig. Sie scheint uns zu umhüllen, Schritt für Schritt. Sie erscheint lieblich und einschmeichelnd. So jedenfalls suggeriert es das Trio in „Nocturne 20“ mit kurzem Ticktick des Schlagzeugs, mit munterer Verspieltheit im Diskant, mal langsam, mal durchaus schnell, auch mit einigen Passagen, die eher an ein Volkslied erinnern. Nein, eine „Nacht der Besinnlichkeit“ ist nicht das, was das Trio uns mit „Phrygian free knock turn“ vorstellt. Der Beginn ist sehr frei und wenig an Chopin erinnernd, ehe dann hier und da ein Duktus à la Chopin durchscheint, zwischen Walzer und Volksmusik anzusiedeln.

Verspielt und tänzelnd erscheint die Interpretation von „Adagio from Piano Sonata No 12“, geprägt von den Klangnuancen des Pianos. Dabei hat man im Verlauf den Eindruck, Linien von Erroll Garner seien von Jens Schöwing eingewoben worden. Eher dem Soul und Blues verpflichtet scheint „I remember Joe“. Hervorzuheben ist bei diesem Stück, dass Christian Frank für seinen Tieftöner den Raum der Entfaltung findet, abgelöst von dem sehr energischen und stark akzentuierten Klavierspiel von Jens Schöwing. Dabei scheinen einige klangliche Stromschnellen spielerisch umschifft zu werden.

Ein Donnerhall und ein Gewitterzucken stehen am Beginn von „Kommt er noch?“ Doch, was mit einem Knall begann, gleitet danach in ruhigem Fahrwasser dahin. Dabei zeigt sich Jens Schöwing solistisch und mit starker Basshand. „Schach statt Bach“ nimmt nicht etwa gängige Kompositionsmuster von Bach auf, also auch keine Fuge. Eher scheint sich Schöwing in seiner Komposition an den Trios des Modern Jazz zu orientieren, lässt vor dem geistigen Auge des Zuhörers Pastellfarben des Frühlings entstehen. Sehr lyrisch kommt zum Schluss der sehr gelungenen und variationsreichen Einspielung Beethovens „Finally Pathetique“ daher.

Fazit: Jens Schöwings Blue Note Bach sorgt für einen feinen Ohrenschmaus mit jazziger und verjazzter Klassik, aber eben nicht nur!

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons!



Informationen

http://www.jensschoewing.de/www.jensschoewing.de/Start.html
http://www.jensschoewing.de/www.jensschoewing.de/Blue_Note_Bach.html
http://www.bluenotebach.de





our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst