Jaromír Honzák - Hard To Understand

Jaromír Honzák - Hard To Understand

J

Animal Music

„Hard To Understand“ enthält sieben Originalkompositionen und zwei Arrangements des mittelalterlichen „Clausula Tamquam sponsus“. Für die Einspielung hat der fünfmal mit dem Andèl Award ausgezeichnete tschechische Kontrabassist Jaromír Honzak nachstehend genannte Musiker um sich geschart: David Dorůžka – (guitar), Vít Křišťan (piano, Fender Rhodes, Wurlitzer, electronics), Luboš Soukup (saxophone and clarinet) sowie Martin Novák (drums and percussion).

Honzák, der sich mit sogenannter Alter Musik ebenso wie mit Jazz auseinandersetzt, blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück. In deren Verlauf hat er mit Jorge Rossy, Chris Cheek, Sissel Vera Pettersen, Jon Falt und Michal Tokaj zusammengearbeitet. Seit den 1980er Jahren ist er aus der Jazzszene der Tschechischen Republik nicht wegzudenken. Der Ruf des Bassisten, der am Berklee College of Music in Boston studiert hat, beschränkt sich unterdessen nicht mehr allein auf sein Heimatland.

Mit „François Truffaut“ – an eine Ikone des französischen Films erinnernd – eröffnet Honzák sein aktuelles Album. Es folgen Stücke wie „Just Thinking“, „Rain Cloud“, „Simple Truth“ und „Tamquam“. Wir hören zudem „Hard to Understand“, „Cryptic“ und zum Schluss „Tamquam 2“.

Jazz und Film – da war doch was: Miles Davis begleitete die filmische Handlung von „Fahrtstuhl zum Schafott“ ( R: Louis Malle). So ist es denn nicht allzu überraschend, dass einem anderen Grande des französischen Films, François Truffaut, ein Song auf dem aktuellen Album gewidmet ist. Der Begründer der „Neuen Welle“ steht für Filme wie „Sie küssten und sie schlugen ihn“ sowie „Jules und Jim“. Nein, einen Jazzmusiker verpflichtete er für Filmmusiken nicht. Dennoch hatten diese für seine Filme eine außerordentliche Bedeutung.

Klangbänder vernehmen wir, die wie Schleierwolken anmuten. Das ist dem Saxofonisten Luboš Soukup mit seiner sanften Spielweise zu verdanken. In die musikalische Erzählweise des Stücks passen auch die  springenden Tastenfolgen, die an ein Wasserspiel denken lassen. Durchgängig vernimmt man sachte Blechwirbel.  Dazu gesellt sich dann eine weich gezeichnete Gitarre. Insgesamt atmet das Stück eine gewisse Leichtigkeit. Dabei hält sich der Bandleader und Bassist sehr zurück und überlässt dem Saxofonisten seines Ensembles und dem Gitarristen David Dorůžka die musikalische Federführung.

Das sich gegenseitig stimulierende Zusammengehen von Saxofonisten und Pianisten überzeugt in „Just Thinking“. In diesem Stück vermittelt der Gitarrist David Dorůžka wellige Klanglinien, bisweilen lässt er die Gitarre aber auch wimmern und heulen, jedoch nie überzogen. All das ist eingebettet in die Rhythmusgruppe, die für den Gitarristen einen Klangteppich ausgerollt hat. Auf dem Fuß folgt dem Gitarristen der Saxofonist, der sich in ähnlichen Schemata wie zuvor der Gitarrist bewegt. Beide sind im Folgenden in einem verwobenen Wechselspiel zu erleben.

Ja, endlich, ein Bassolo und das in „Rain Cloud“. Dabei meint man, hier werde nicht allein eine graue Regenwolke vor unseren Augen in einem Klangbild präsentiert, mit dem gezupften und dem gestrichenen Bass, sondern gleich ein Unwetter mit pfeifenden Winden, mit gepeitschtem Laub, mit Niederschlägen und Donnergroll skizziert. Schnarrend und schnurrend ist der akustische Bass zu hören und beigemischt auch der E-Bass. Sehr lyrisch ausgerichtet ist „Simple Truth“. Dabei gehören die ersten Takte des Stücks dem Gitarristen, der auf den sensiblen Saxofonisten trifft. So entsteht ein Wohlklang, in dem im Fortgang des Stücks wohl auch eine Klarinette eingebunden ist. Gleichsam tänzerisch bewegen sich die beiden genannten Instrumentalisten aufeinander zu. Und dann ist auch noch ein Fender Rhodes mit im Spiel – oder ist es eine Wurlitzer, die da Klangschauer auf den Hörer niedergehen lässt?

„Tamquam“ gleicht einer Mischung aus Minnegesang und zu Beginn elisabethanischen Weisen, auch wenn keine Oboe oder Fagott zu hören ist. Der Bezug zur Musik des 14./15. Jahrhunderts ist vorhanden, doch durch das Arrangement lösen sich die festen Strukturen, lässt der Pianist seinem Tastenspiel freien Lauf und durchbricht die eher liedhafte Struktur des Arrangements. Nun noch ein Wort zum Titel „Hard to Understand“: Dieser Song hat eine intensive poetische Ausstrahlung. Dafür sorgen unter anderem der Saxofonist und Gitarrist in ihren Dialogsequenzen.

© fdp


Informationen



Line-up

Jaromír Honzák – double bass, electric bass
David Dorůžka – guitar
Vít Křišťan – piano, Fender Rhodes, Wurlitzer, electronics
Luboš Soukup – saxophone and clarinet
Martin Novák – drums and percussion

https://jaromirhonzak.com/en/
https://animalmusic.cz/en


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst