F

4mament: Aufbruch

4mament: Aufbruch

Im Pressetext des Labels Unit Records lesen wir nachstehende Zeilen: „Ob an einem klaren Sonnentag oder in der scheinbar endlosen Schwärze der Nacht: der Himmel, das Firmament, das sich unseren Augen bietet, ist ein spannendes und zugleich vertrautes Bild.
 Es ist ein Teil unserer erlebten Welt und doch außerhalb davon. Die Musik von 4mament – die Formation besteht aus Cornelius Mack (piano), Jonathan Sell (bass), Anthony Greminger (drums) und Nico Hutter (saxophone) – überträgt dieses Bild durch Elemente des Jazz, des Drum‘n‘Bass und der Minimal Music vom Auge aufs Ohr und lässt die Faszination für das Unbekannte durch eine freie und offene Spielweise entfalten. 
Das Debütalbum mit dem Titel „Aufbruch“ verweist auf den Schritt ins Unbekannte und steckt voller Spielfreude … .“

Read more

F. Zeppetella - E. Bex - G. Laurent - R. Gatto: Chansons

F. Zeppetella - E. Bex - G. Laurent - R. Gatto: Chansons

Le guitariste italien Fabio Zeppetella a une belle discographie à son actif, notamment Moving Lines avec Kenny Wheeler, The Auditorium Session avec Tom Harrell et le saxophoniste Maurizio Giammarco ou encore cet album référence, A Tribute to Wes Montgomery, en compagnie de l'organiste français Emmanuel Bex et du batteur "aux pieds nus" Roberto Gatto.

Read more

Fabian Fiorini - De Papillons Noirs (Claude Loxhay)

Fabian Fiorini - De Papillons Noirs (Claude Loxhay)

Fabian Fiorini possède une discographie importante avec Octurn comme avec Aka Moon (dernier projet en date: Scarlatti, un programme qui sera présenté à l'automne au D'Jazz de Nevers) mais aussi avec Al Funduq de Pierre Vaiana, Rainbow Country de Chris Joris et Bob Stewart, Da Mo de Jeroen van Herzeele, Bamako Jazz de Baba Sissoko ou, en "happy culteur", avec Greg Houben (Bees and Bumblebees). Mais, par ailleurs, il joue en trio (Something red in the blue), en duo avec Fabrizio Cassol ou Jeroen van Herzeele et en solo.

Read more

Fabian Fiorini: De Papillons Noirs (Ferdinand Dupuis-Panther)

Fabian Fiorini: De Papillons Noirs (Ferdinand Dupuis-Panther)

Der in Brüssel und in Lüttich ausgebildete hochkarätige Pianist ist nunmehr mit einem Soloalbum zu hören. Wer sich ein wenig mit der belgischen Jazzszene auskennt, der weiß gewiss, dass Fiorini nicht nur zur Formation Octurn, sondern auch zum Ensemble Aka Moon gehört. Zu seinem bisherigen musikalischen Werk gehören Filmmusiken ebenso wie Auftragsarbeiten für den sehr bekannten Königin-Elisabeth-Musikwettbewerb. Das zeigt schon, welche musikalische Bandbreite Fiorini bedienen kann. Dabei ist dessen Verwurzelung in der europäischen Musik der Klassik nicht zu überhören. Das gilt auch und gerade für das vorliegende Album. Hört man es, meint man streckenweise hier Johannes Brahms und dort Anton Bruckner wahrzunehmen, obgleich es Kompositionen von Fiorini sind. Mit „Soudain, je fus envahi d'une dévotion profonde“ eröffnet Fiorini sein Soloprogramm und mit „Je fus soudain envahi d'une dévotion profonde“ verabschiedet er sich von seinen Zuhörern.

 

Read more

Fabian Meyer Trio – Chrysalide

Fabian Meyer Trio – Chrysalide

Fabian Meyer, der nicht nur am Piano sitzt, sondern auch die Kompositionen verantwortet, hat sich mit dem Bassisten Sebastian Schuster und dem Drummer Felix Schrack zusammengetan, um ein modernes Piano-Jazz-Trio zu formen.

Read more

Fabiana Striffler - Sweet And So Solitary

Fabiana Striffler - Sweet And So Solitary

Die Violine ist im Jazz und im Rock eher eine Außenseiterin. Ja man kann einwerfen, dass mit Didier Lockwood oder Jean-Luc Ponty die Violine auch im Jazz in den Fokus gerückt wurde und dass mit The Flock auch in der Rockmusik eine Geige zur Instrumentierung gehört. Doch im Gegensatz zur klassischen Musik wird sie in den genannten Genres mehr als nur stiefmütterlich behandelt oder aber Jazzensembles vereinen sich wie im Falle von Stephan Mattner mit einem Streichensemble und auch der belgische Gitarrist Philip Catherine hat für sein Spätwerk die Nähe zu einem Streichorchester gesucht. Wie gesagt, all das sind Ausnahmen.

Read more

Fabien Degryse & Joël Rabesolo – Softly… (C. Loxhay)

Fabien Degryse & Joël Rabesolo – Softly… (C. Loxhay)

Né en 1960, Fabien Degryse a notamment étudié au mythique Berklee College de Boston. D'abord féru de guitare électrique, il a enregistré plusieurs albums, de Médor Sadness, en 1992, avec Erwin Vann et Eric Legnini à Hommage à René Thomas, en collaboration avec dix guitaristes belges, de Philip Catherine à Pierre Van Dormael, en passant par Jacques Pirotton, Paoli Radoni ou Peter Hertmans. Par la suite, il s'est tourné vers la guitare acoustique, ce qu'il a fait avec le trio L'Ame des Poètes de Pierre Vaiana et Jean-Louis Rassinfosse, au sein duquel il a succédé à Pierre Van Dormael, à partir de l'album Brel; mais aussi au travers de ses albums personnels de The Heart of acoustic guitar à Summertime.

Read more

Fabien Degryse & Joël Rabesolo – Softly… (G. Tonla Briquet)

Fabien Degryse & Joël Rabesolo – Softly… (G. Tonla Briquet)

‘Softly…’ is een nieuw verhaal van leerling en meester met in de hoofdrollen de Brusselse Fabien Degryse en de in Madagaskar geboren Joël Rabesolo.

Read more

Fabien Degryse : Summertime

Fabien Degryse : Summertime

Voici le nouvel album solo de Fabien Degryse.

Read more

Fabien Mary Octet - Left Arm Blues and other New York stories

Fabien Mary Octet - Left Arm Blues and other New York stories

Ob man stets noch sagen kann, dass die amerikanische Metropole New York für eine ungezählte Zahl von Jazzmusikern ein Mekka sei, wie man dem „Waschzettel“ zum Album entnehmen kann, sei mal dahingestellt. Der Trompeter Fabien Mary scheint schicksalhaft mit dem Big Apple verbunden zu sein. Seit 2001 hält er sich regelmäßig in New York auf, um sich an Jam Sessions zu beteiligen und Clubauftritte zu absolvieren! Vor zwei Jahren brach sich Mary während eines Aufenthalts den Arm, schlecht für einen Trompeter. Doch dieser machte das Beste daraus und komponierte acht Songs, die er mit seinem Oktett einspielte. Dieses besteht aus: dem Altsaxofonisten Pierrick Pedron, dem Tenorsaxofonisten David Sauzay, Thomas Savy am Baritonesax und dem Posaunisten Jerry Edwards. Die Rhythmusgruppe bilden der Gitarrist Hugo Lippi, der Kontrabassist Fabien Marcoz und der Drummer Mourad Benhammou, alles Musiker, die auch regelmäßig im Quartett von Mary mitspielen.

Read more

Fabrice Alleman & Chamber Orchestra – UDiverse

Fabrice Alleman & Chamber Orchestra – UDiverse

Vroeg of laat stelt elke artiest zichzelf in vraag. Het vervolg is stoppen of beginnen dromen van een groots project. Bij Fabrice Alleman kwam de “déclic” tien jaar geleden en mondde tenslotte uit in deze ‘UDiverse’.

Read more

Fabrice Alleman: Obviously

Fabrice Alleman: Obviously

„Offensichtlich“ lautet der Titel des Albums des Klarinettisten und Saxofonisten Fabrice Alleman. An dessen Seite sind nachstehend genannte Musiker zu hören: Lionel Beuvens (Drums), Nathalie Loriers (Piano) und Reggie Washington (Double Bass). Bei zwei Stücken, die eingespielt wurden, ist als Gast der Gitarrist Lorenzo Di Maio mit von der Partie.

 

Read more

Fabrice Moreau Quintet - Double Portrait

Fabrice Moreau Quintet - Double Portrait

De eerste release onder eigen naam van de Franse drummer Fabrice Moreau die meteen zijn tweede passie, het schilderen, hieraan verbindt. Een dubbelportret van een en dezelfde creatieveling.

Read more

FC Fritsche: Raum

FC Fritsche: Raum

Der FC Fritsche ist eine feste Größe in der Szene des Ruhrgebiets. Felix Carlos Fritsche (alto sax, clarinet, composition), der Bandleader, ist nicht nur mit seiner eigenen Band unterwegs, sondern auch Mitglied von „The Dorf“ und dem „Essener Jazzorchester“. Gemeinsam mit Simon Camatta (drums), Johannes Nebel (e-bass), Jakob Helling (rhodes) und Sebastian Gerhartz (alto sax, clarinet) hat er die vorliegende CD eingespielt. Alle Musiker sind Absolventen der legendären Folkwang Universität. Unterdessen hat die Band zwar einen anderen Mann am Rhodes, aber noch stets tritt sie im Ruhrgebiet, wie beim JOE Festival 2016, aber auch an anderen Orten auf.

Read more

Federica Colangelo Acquaphonica - Endless Tail

Federica Colangelo Acquaphonica - Endless Tail

Zu hören ist auf dem Album ein klassisches Jazz-Quartett bestehend aus: Federica Colangelo (piano), Michele Tino (saxophones), Marco Zenini (double bass) und Ermanno Baron (drums). Sie präsentieren uns „Spigoli“, „Frammenti“ und „Dancing Figure“ sowie „Spazi pieni e vuoti“, „Studio n. 1“ und am Schluss „Aftermath“.

Read more

Federico Castelli, Ruud Voesten, Adrian Christensen - Fish Country

Federico Castelli, Ruud Voesten, Adrian Christensen - Fish Country

De Italiaanse, in Rotterdam wonende, gitarist Federico Castelli timmert al een tijdje aan de weg, o.a. als lid van Roest - het kwartet van slagwerker Ruud Voesten -  het kwintet van contrabassist Alessandro Fongaro en het Dick de Graaf New Quartet. Federico Castelli is samen met zijn twee studiegenoten Voesten en Christensen de studio ingedoken om een EP op te nemen.

Read more

Fil Caporali - Fortune Teller (BL)

Fil Caporali - Fortune Teller (BL)

Na zijn studies in geboortestad Sao Paulo werd de bassist Fil Caporali heel actief in de Braziliaanse jazzscene van 2012 tot 2013. In 2014 trekt hij naar Brussel, volgt les aan het Koninklijk Conservatorium bij o.a. Christophe Waremme en John Ruocco en behaalt zijn masterdiploma in 2016. Datzelfde jaar wordt hij onderscheiden met de Toots Thielemans Award.

Read more

Fil Caporali - Fortune Teller (CL)

Fil Caporali - Fortune Teller (CL)

En marge du concert donné par le quintet de Fil Caporali, lors de l'apéro-jazz Ca Balance aux Chiroux, voici l'album Fortune Teller enregistré pour le label suisse Unit.

Read more

Filippa Gojo & Sven Decker: daheim

Filippa Gojo & Sven Decker: daheim

Ein Duo ist eine sehr intime Form. Das gilt auch für das Duo Filippa Gojo & Sven Decker.

Read more

Filippa Gojo 4tet: Nahaufnahme

Filippa Gojo 4tet: Nahaufnahme

Für ihre „Nahaufnahme“ hat die aus Vorarlberg stammende und in Köln beheimatete Vokalistin Filippa Gojo sich die folgenden Musiker ausgesucht: Sebastian Scobel (piano, fender rhodes), David Andres (double bass, el. Bass) und Lukas Meile (percussion).

Read more

Filippa Gojo: Vertraum

Filippa Gojo: Vertraum

Um es gleich vorwegzunehmen: Die Instrumentierung auf dem vorliegenden Album ist minimalistisch und beschränkt sich auf Shruti-Box und Kalimba. Beide Instrumente spielte Filippa Gojo auch auf dem JOE Festival 2016. Dort war sie allerdings Teil eines Quartetts mit Bass, Perkussions, Rhodes sowie Klavier. Auf ihrem vorliegenden Soloalbum war Filippa Gojo auf sich selbst gestellt, sprich, sie musste ihre Stimme für sich sprechen lassen.

Read more

Filippo Bianchini 4tet - Le Voyage

Filippo Bianchini 4tet - Le Voyage

On avait découvert le saxophoniste italien Filippo Bianchini en concert et au travers de son album Disorder at the border qui mettait en valeur son ténor post-coltranien.

Read more

Filippo Bianchini Quartet - Disorder at the Border

Filippo Bianchini Quartet - Disorder at the Border

Voilà un album qui va plaire à tous les amoureux de la tradition: un saxophoniste inspiré par la lignée Coltrane de l'époque de Giant Steps, en compagnie de quelques-uns de meilleurs illustrateurs de la scène belge et internationale actuelle.

Read more

Filippo Cosentino - Andromeda

Filippo Cosentino - Andromeda

Filippo Cosentinos Musik ist tief verwurzelt in der europäischen Klassik, in der Musik der Gegenwart und in Latin Grooves. Ausgebildet wurde der Baritongitarrist am Conservatorio G.B.Martini in Bologna, wo er sein Studium mit cum laude abschloss. Zu hören war er bisher im Zusammenspiel u. a. mit Javier Girotto, Tom Kirkpatrick, Barend Middelhoff, Craig Silberschlag, Michael Rosen, Fabrizio Bosso, Rita Marcotulli, Andrea Marcelli, Antonio Zambrini und Jesper Bodilsen. Darüber hinaus ist Cosentino in Theaterproduktionen engagiert und schrieb Filmmusik, darunter für den Dokumentarfilm “Meno 100 chili”.

Read more

Fiona Monbet - Contrebande

Fiona Monbet - Contrebande

Fiona Monbet est une jeune violoniste franco-irlandaise de 29 ans. Très jeune, elle s'est destinée au violon classique, avant de s'ouvrir à d'autres horizons musicaux.

Read more

Fiorenzo Bodrato - Travelling without moving

Fiorenzo Bodrato - Travelling without moving

L'Italie regorge de musiciens talentueux. Le contrebassiste Fiorenzo Bodrato ne figure peut-être pas parmi les plus connus mais il a à son actif une série d'albums passionnants. Il est le leader du quintet Lokomotiv Kanarone qui a enregistré deux albums, en 2003 et 2008, pour la coopérative CMC, en compagnie de Gianpiero Malfatto (tb) et Andrea Buffa (as,ts): deux albums d'une musique trépidante, proche du groupe italien Nexus, qui ont été chroniqué pour Jazzaround. Il a aussi enregistré "Act to strange" en trio avec le bouillant Carlo Actis Dato (sax, bcl) et Nicola Stranieri (dm) en 2008. En quintet, il a aussi enregistré "Main scream five" en 2009 avec le trompettiste Alberto Mandarini, un des membres du mythique Italian Instabile Orchestra.

Read more

Fiorini-Houben Quartet: Bees And Bumblebees

Fiorini-Houben Quartet: Bees And Bumblebees

Der belgische Trompeter Greg Houben, der sich der Tradition des Bebop und Hard Bop, vor allem des Spiels von Chet Baker, sehr bewusst ist und mit der aktuellen CD eine Art Bebop reloaded und revisited präsentiert, hat sich den sehr gefragten Pianisten Fabian Fiorini an seine Seite geholt, um „Bienen und Hummeln“ einzuspielen. Nein, um es gleich vorwegzunehmen, der Klassikerohrwurm „The Flight Of The Humblebees (Der Hummelflug)“ von Nikolai Rimski-Korsakow wurde von den Musikern nicht verjazzt und eingespielt. Das mag man bedauern, aber muss es akzeptieren.

 

Read more

First Gig Never Happened - Mingus without Bass, Monk without Hat

First Gig Never Happened - Mingus without Bass, Monk without Hat

Das Trio „First Gig Never Happened“ wurde von Lisa Hofmaninger gemeinsam mit dem Pianisten Alexander Fitzthum ins Leben gerufen. Nun liegt auch das Debüt-Album „Mingus without Bass, Monk without Hat“ vor . Schon aufgrund der Instrumentierung des Trios erfahren die beiden Ikonen des Jazz eine ganz eigene Interpretation, soweit es ihre Musik anbelangt.

Read more

Flat Earth Society – Untitled #0

Flat Earth Society – Untitled #0

Na twee decennia blijft Flat Earth Society er in slagen om gezwind een doordacht en zinvol statement van hun muzikale visie te poneren. Alles samengeperst op een dubbel-cd en bovendien met heel wat nieuw bloed in de groep.

Read more

Flip Philipp & Renato Chicco: Face To Face

Flip Philipp & Renato Chicco: Face To Face

Renato Chicco ist kein Unbekannter der Szene. Bei alessa records hat er gemeinsam mit Don Menza und Bernd Reiter ein Album mit dem Titel "NON DIMENTICAR" eingespielt – es wurde bei Jazz'halo bereits besprochen (http://www.jazzhalo.be/reviews/cd-reviews/m/menza-chicco-reiter-non-dimenticar/). Bei Unit Records spielt er in der Band des Altsaxofonisten Patrick Bianco Piano, wenn mit „Cannonsoul“ an Cannonball Adderley erinnert wird. Nun also begegnen wir Chicco mit dem Vibrafonisten Philipp in der Einspielung „Face to Face“, für ein Duett genau der richtige Titel.

 

Read more

Florian Kästner: Gleiswechsel

Florian Kästner: Gleiswechsel

'Gleiswechsel' ist in der Tat das erste und zudem live eingespielte Soloalbum Florian Kästners als Pianist und Komponist. „Ich würde dieses Soloalbum als eine Momentaufnahme meines fast schon obsessiven musikalischen Spieltriebs bezeichnen“, so Florian Kästner selbst, „und als Essenz meiner Idee von Jazz.“ Dabei gehört Kästner sicherlich nicht zu den Pianisten, die ähnlich wie die Berliner Jazzpianistin und Bandleaderin sowie Hochschullehrerin Maria Baptist das rhythmisch-kraftvolle Spiel bevorzugen. Verhalten-lyrisch oder lyrisch-poetisch und sicherlich introvertiert und nicht expressiv kann man das Spiel Kästners bezeichnen.

Read more

Flüstertüte - Umlaut

Flüstertüte - Umlaut

Flüstertüte – wer, was, wo? Geflüstert wird aber ganz und gar nicht, wenn das junge Trio Lukas Pfeil (Tenorsax und MC), Anselm Krisch (Keyboards) und Stefan Höfele (Drums) musikalisch auftischt.

Read more

Fluz: retrospective

Fluz: retrospective

Ein Duo, gewiss die intimste Besetzung einer Jazzformation, präsentiert mit „Retrospektive“ ihr musikalisches Album-Debüt. Das Duo besteht aus Nils Rabente (piano) und Nele Immer (cello) und hat sich den Namen „fluz“ gegeben. Das lässt schnell die Assoziation zu Fluss und Fließen aufkommen. Auch an Flut könnte man vielleicht denken. Aufgemacht wird dieses Album, dessen kammermusikalische Nuancen sehr ausgeprägt sind, mit „things have changed“. Weiter geht es mit „when it rains“ und „allez“, ehe das Album mit „retrospective“ abgeschlossen wird.

Read more

Flying Horseman - Rooms / Ruins

Flying Horseman - Rooms / Ruins

Experimenteller Rock, avantgardistischer Jazz, ein bisschen Canterbury Sound, elektronische Sequenzen, tonale Redundanzen – das scheint es zu sein, was auf „Room/Ruins“ zu hören ist. Gegründet wurden Flying Horseman im Jahr 2010. Die aus Antwerpen stammende Band schwelgt in lyrischen Passagen und basiert auch auf einem hypnotischen Bass und teilweise souligem Gesang. Synthesizer verströmen wie die Gitarren einen dahingleitenden, welligen Klang. Im Kontext der Musik stellt sich auch eine Verbindung zu Nick Cave her, insbesondere im Hinblick auf die experimentellen Ansätze der Musik.

Read more

For Free Hands: Kaleidoscope Freedom

For Free Hands: Kaleidoscope Freedom

Das Berliner Quartett, bestehend aus dem Gitarristen Andreas Brunn, dem Saxofonisten Vladimir Karparov, dem Bassisten George Donchev und dem Schlagzeuger Dimitris Christides, vereint Ost und West. Die Musiker stammen aus Deutschland, Griechenland und Bulgarien und sind aus der Berliner Jazzszene heute nicht mehr wegzudenken. Programmatisch scheint das Cover der aktuellen CD: Man sieht eine eingerissene Mauer, die den Blick über den Ozean bis zum Horizont freigibt. Über dem Meer schwebt die aus dem Weltall betrachtete Erde, unser Blauer Planet. 'Kaleidoscope Freedom' lautet der Schriftzug am Horizont. Ja, Freiheit ist facettenreich und bunt. Einfarbigkeit wählen die, die einfache Antworten auf komplizierte Fragen suchen.

Read more

Fraanje/Soniano/Gouband - Shades of Blue

Fraanje/Soniano/Gouband - Shades of Blue

Nein nicht Kind of Blue, also eine Reverenz an Miles Davis, wird mit dem Album des Trios bestehend aus Harmen Fraanje (Piano), Brice Soniano (Double Bass, Voice) und Toma Gouband (Drums, Voice) vorgestellt, sondern „blaue Schatten“ oder besser „Nuancen in Blau“. Das spiegeln auch einige Titel auf dem Album wider. Man denke an „Shades of Blue“, mit dem das Album aufgemacht wird, an „D’une deux Violettes“ und an „A Scent of Violets“ und zum Schluss an „La Source des Eaux Bleues“, das blaue Quellwasser, mit dem die Band ihre Ansichten über ein musikalisches Blau schließt. Bereits das Cover vermittelt eine Art von Blau, in dem Pentagonblumen gedeihen. Doch wie klingt eigentlich Musik in Blau?

Read more

Francesca Gaza - Lilac For People

Francesca Gaza - Lilac For People

Het jaarlijkse Jazzahead! congres in Bremen geeft de jazzprofessional voldoende inspiratie om de rest van het jaar mee door te brengen. Journalisten ontmoeten musici, eigenaars van platforms, platenbazen en mede- journalisten. En daarnaast worden de professionals overspoeld met ongekende hoeveelheden muziek in de vorm van geluidsdragers en live optredens.

Read more

Francesca Palamidessi - I other words I am three

Francesca Palamidessi - I other words I am three

Voici une bien belle découverte: le répertoire de Mingus revisité par une excellente chanteuse italienne et un combo italo-belge parfaitement soudé.

Read more

Francesco Branciamore - Aspiciens pulchritudinem

Francesco Branciamore - Aspiciens pulchritudinem

Né à Syracuse en 1956, Francesco Branciamore joue tout aussi bien de la batterie que du piano.

Read more

Francesco Branciamore - Aspiciens Pulchritudinem (BL)

Francesco Branciamore - Aspiciens Pulchritudinem (BL)

Er was een sterke band tussen Francesco Branciamore (63) en het prille begin van Jazz!Brugge en Jazz'halo op wiens label toen van hem Perfect Quartet (2001) verscheen.

Read more

Francesco Branciamore - Remembering B.E.

Francesco Branciamore - Remembering B.E.

"REMEMBERING B.E." tribute to the great jazz pianist Bill Evans Music composed, arranged and directed by FRANCESCO BRANCIAMORE performed by the classical CROSSOVER ENSEMBLE: Carmelo Aglieco flute, Gaetano Cristofaro clarinet, Christian Bianca violin Susy Kimbell cello, Marina Gallo piano, and Giuseppe Guarrella double bass. The project dedicated to the music of jazz pianist Bill Evans, created by the drummer/composer/arranger Francesco Branciamore for classic sextet (flute, clarinet, violin, cello, piano, bass), entitled "Remembering BE", inspired by a careful analysis of everything that has influenced the great pianist.

Read more

Francesco Cataldo - Spaces

Francesco Cataldo - Spaces

Le guitariste et compositeur italien Francesco Cataldo a le chic de savoir bien s’entourer : Clarence Penne à la batterie, Scott Colley à la contrebasse, David Binney au saxophone, Erik Frielander au violoncelle pour un titre et, last but not least, son compatriote et complice, le pianiste Salvatore Bonafede. « Spaces » a été enregistré et mixé à New York, voilà bien autant de signaux avant-coureurs pour une galette qui devrait surprendre.

Read more

Franck Amsallem - Gotham Goodbye

Franck Amsallem - Gotham Goodbye

Dans les années '90, on avait découvert le pianiste français Franck Amsallem, en trio avec une rythmique hors pair, soit Gary Peacock et Bill Stewart, mais aussi en quartet, avec le saxophoniste Tim Ries, d'une part, avec une rythmique américaine, soit Scott Colley et Bill Stewart, d'autre part, avec une rythmique française constituée de Riccardo Del Fra et Daniel Humair (Years gone by).

Read more

François Bernat Quartet - Hommage à la musique de Miles Davis
François Bourassa Quartet – Number 9

François Bourassa Quartet – Number 9

‘Number 9’ is de negende cd met enkel eigen werk van de Canadese pianist François Bourassa. Achter deze simpele rekenkundige logica schuilt echter een gelaagde en complexe muzikale wereld.

Read more

Frank Deruytter 4tet: moon of ensor

Frank Deruytter 4tet: moon of ensor

Nach seiner erfolgreichen Debüt-CD veröffentlichte der belgische Saxofonist mit dem „Mond von Ensor“ sein zweites Album. Tatkräftige Unterstützung erfuhr er dabei vom bekannten us-amerikanischen Schlagzeuger Peter Erskine, dem Pianisten Eric Legnini und dem Bassisten Bart De Nolf.

Read more

Frank Kimbrough - Solstice

Frank Kimbrough - Solstice

Installé à New York depuis 35 ans, après un passage à Washington où il a croisé Shirley Horn, le pianiste Frank Kimbrough se reconnaît deux mentors en musique: Paul Bley et Andrew Hill.

Read more

Frank Muschalle Trio feat. Stephan Holstein und Travis Haddix: Sleigh Ride

Frank Muschalle Trio feat. Stephan Holstein und Travis Haddix: Sleigh Ride

Aufgepasst und die Ohren gespitzt: Es swingt und groovt. It's Boogie Woogie und Blues vom Feinsten, den uns die Mannen um den Pianisten Frank Muschalle präsentieren. Zur Band und zu den Gästen der Combo gehören neben Muschalle der Drummer Peter Müller, der Sänger und Bassist Dani Gugolz, der Saxofonist und Klarinettist Stephan Holstein sowie der Sänger Travis Haddix, der auf der aktuellen Einspielung als Gast allerdings nur bei einem Stück dabei ist.

Read more

Frank Muschalle: Piano Solo live in Vannes

Frank Muschalle: Piano Solo live in Vannes

Ragtime, Boogie und Blues – das ist die Melange, die uns Frank Muschalle als feines musikalisches Menü serviert. Insgesamt 17 Titel, angefangen bei „Blue Mor-Bihan“ über „Mr. Freddie Blues“ und „Born's Boogie“ sowie „Vannes'N Waltz“ bis hin zu „Pastry“ und „Splashin' Around With The Kids“ wurden live eingespielt, übrigens überwiegend eigene Kompositionen.

Read more

Frankinet / Hermans / Rassinfosse – Trois Temps Pour Olivia

Frankinet / Hermans / Rassinfosse – Trois Temps Pour Olivia

En 2010, Marc Frankinet (tp) et Georges Hermans (p) avaient déjà enregistré ensemble l'album Insight Pictures, avec Jean-Louis Rassinfosse (cb) en invité sur 4 plages.

Read more

Fred Delplancq Quartet  - Horizons

Fred Delplancq Quartet - Horizons

On connait Fred Delplancq pour ses participations au groupe fusion « Quetzal » et au «Wrong Object» du guitariste Michel Delville, aussi au «No Vibrato» d’Etienne Richard. Dans sa déjà longue carrière, Fred Delplancq a joué avec tout le gratin du jazz belge : Michel Herr, Ivan Paduart, Phil Abraham, JeanFrançois Pins, Bruno Castellucci, Charles Loos et bien d’autres… Sans compter que ses albums personnels étaient chacun à marque d’une pierre blanche tant le jeu énergique et lyrique à la fois du saxophoniste faisait plaisir à écouter.

Read more

Fred Frith Live At The Stone – All Is Always Now

Fred Frith Live At The Stone – All Is Always Now

Tussen 2006 en 2016 speelde het enfant terrible van de internationale improvisatiescene zo een tachtigtal concerten in de New Yorkse avant-garde club The Stone. Een aantal van deze optredens werd opgenomen. Hieruit werd een selectie gemaakt en deze is nu terug te vinden op de driedubbele ‘All Is Always Now’.

Read more

Fred Hersch & The WDR Big Band - Begin again

Fred Hersch & The WDR Big Band - Begin again

De Fred Hersch, on connaît surtout les albums en solo, en duo (avec Bill Frisell, Ralph Alessi ou Julian Lage) et en trio (du binôme Charlie Haden/Paul Motian à celui réunissant John Hébert et Eric Mc Pherson).

Read more

Fred Hersch Trio – Live In Europe

Fred Hersch Trio – Live In Europe

Zijn leerling Brad Mehldau kreeg heel snel de nodige media-aandacht. Met Fred Hersch zelf verliep het allemaal wat trager maar stilaan krijgt Fred Hersch eveneens de verdiende erkenning. In België is hij altijd heel welkom geweest. Een wederzijdse appreciatie die nu verzegeld werd met deze opname die plaatshad in Studio 4 van Flagey op 24 november 2017. Hersch vertoefde in gezelschap van trouwe kompanen Eric McPherson en John Hébert.

Read more

Fred Hersch Trio - Sunday night at the Vanguard

Fred Hersch Trio - Sunday night at the Vanguard

A côté des concerts en solo (Alone at the Vanguard, Live at Maybeck, Live at the Bimhuis, Solo), des duos (comme Songs we know avec Bill Frisell), des albums avec souffleurs (Forward Motion avec le saxophoniste Rich Perry ou, avec Ralph Alessi (tp), ce Songs without words qui traduit toute sa vision esthétique), Fred Hersch a, tout au long de sa carrière, multiplié les disques en trio, avec plus d'une demi douzaine de rythmiques différentes, de la paire Charlie Haden-Joey Baron (Sarabande) à celle actuelle, en passant par Marc Johnson-Joey Baron (Horizons), Drew Gress-Tom Rainey (Dancing in the dark).

Read more

Fred Pasqua - Moon river

Fred Pasqua - Moon river

On avait découvert le batteur Fred Pasqua en concert au sein de Lucky Dog, en compagnie de Yoann Loustalot (tp), Frédéric Borey (ts, ss) et Yoni Zelnik (cb): dernier album en date Live at the Jacques Pelzer Jazz Club, enregistré au sein du club liégeois (label Fresh Sounds New Talent).

Read more

Frédéric Borey  - Butterflies Trio

Frédéric Borey - Butterflies Trio

Saxophoniste très actif de la scène française, Frédéric Borey est un musicien qu’on a déjà eu plusieurs fois l’occasion d’apprécier en Belgique. L’enregistrement de « Lucky Dog Live at the Jacques Pelzer’s Jazz Club » reste encore dans les mémoires de ceux qui ont assisté au concert, mais aussi de ceux qui se sont procurés ce superbe disque auréolé d’un « CHOC » dans le magazine « JAZZMAN ». On se rappelle aussi du très bel opus « Wink » ou de « Unitrio » déjà chroniqués ici même.

Read more

Frédéric Borey - Butterflies Trio (CL)

Frédéric Borey - Butterflies Trio (CL)

Après avoir donné, au Jacques Pelzer Jazz Club, plusieurs concerts au sein de Lucky Dog, en compagnie du trompettiste Yoann Loustalot et y avoir enregistré un album (Live at Jacques Pelzer Jazz Club pour Fresh Sound également), le saxophoniste ténor français Frédéric Borey était venu présenter son Butterflies Trio, en février de cette année. 

Read more

Frédéric Borey - Wink

Frédéric Borey - Wink

Ne vous y laissez pas prendre comme, je l’avoue, je l’ai fait : voir cette parution dans la collection « New Talent » du label Fresh Sound et lire le répertoire utilisé vous mènent  sur une fausse piste, celle des a priori idiots qui lient les standards de Gershwin, Cole Porter ou Gene de Paul à une musique un peu dépassée dont on ne pourrait extraire plus grand-chose de neuf et de surprenant.

Read more

Free Desmyter & Bassem Hawar - The Takenouchi Documents

Free Desmyter & Bassem Hawar - The Takenouchi Documents

Les amateurs de jazz belges connaissent essentiellement le pianiste Free Desmyter au travers du Chris Joris Experience et des albums Out of the night (2003) avec Pierre Vaiana; Marie's Momentum (2010) avec Franck Vaganée et Nico Schepers puis Home and old stories avec Naima Joris.

Read more

FREE IDIOTS - Parapaddam Grzn Pss

FREE IDIOTS - Parapaddam Grzn Pss

Die Band besteht aus Alexander Loewenstein (Alto Sax), Markus W. Schneider (Guitar) und Lukas Aichinger (Drums). „Eins Punkt Punkt“, der Song, mit dem das Album eröffnet, stammt aus der Feder des Altsaxofonisten Alexander Loewenstein. Hingegen sind für Kompositionen wie „Frage Nicht“, „Nackter Ast“ und weitere der Schlagzeuger Lukas Aichinger verantwortlich. Schließlich sind zusätzlich noch fünf Kompositionen vom Gitarristen Markus W. Schneider zu hören, so „Parappadam Grzn Pss“„68“, „Pan Spermie“ und als Schlussakkord des Albums „Freeselling“.

Read more

Frode Kjekstad: a piece of the apple

Frode Kjekstad: a piece of the apple

Mit der Eigenkomposition „A Piece Of The Apple“ macht das Album auf, dessen Cover einen angebissenen Apfel auf farblich changierendem Untergrund zeigt. Auch die Titel „Malala“ und „The Three Musketeers“ stammen aus der Feder des norwegischen Gitarristen Frode Kjekstad. Allerdings sind auf dem Album auch Standards wie „Not While I ́m Around“ (Stephen Sondheim) und „That ́s All“ (Allan Brandt/Bob Haymes) eingespielt worden. Dem „Großmeister des Funks“ Eddie Harris ist „Cold Duck Time“ zu verdanken. Mit „The Lone Ranger“ (F. Kjekstad) findet das Album seinen Abschluss.


Read more

Frode Kjekstad: New York Time

Frode Kjekstad: New York Time

Der norwegische Gitarrist Frode Kjekstad hat seine vorliegende Hymne auf New York gemeinsam mit Dr. Lonnie Smith an der Hammond Organ, Byron Landham an den Drums und Eric Alexander am Saxofon angestimmt. Alexander ist mit seinem Atemrohr nur bei vier Titeln des Albums zu hören, so bei „Sugar“ und „Brooklyn Bound“, einer Komposition Kjekstads.

Read more

Fumi Tomita - The Elephant Vanishes

Fumi Tomita - The Elephant Vanishes

De Japanse schrijver en ooit jazzclubeigenaar Haruki Murakami is een bron van inspiratie voor menig jazzmuzikant.

Read more

FUNDAMENT - FUNDAMENT

FUNDAMENT - FUNDAMENT

Wie schafft man ein Fundament, eine Grundlage, eine Basis, etwas, worauf man gründen kann, aufbauen kann, auch und gerade musikalisch, mit Tubax, Tubas, Posaune, Bass, Stimmen, Baritonsaxofon? Das Fundament Ensemble vereint vor allem  Tieftöner mit kehligen Stimmen. Ach ja und einen ideengebenden „Baumeister“ gibt es auch: Das ist der Bildhauer und Musiker Peter Jacquemyn (double bass, voice, concept). Ihm zur Seite stehen Eric Sleichim (tubax), Yannick Peeters (double bass), Kristof Roseeuw (double bass), Lode Leire (double bass), Pieter Lenaerts (double bass, voice), Jan Pillaert (tuba, voice), Carl-Ludwich Hübsch (tuba, voice), Matthias Muche (Trombone), Gregoire Tirtiaux (baritone saxophone, voice), Mathieu Lilin (baritone saxophone) und Peter Verdonck (bass saxophone, voice).

Read more

our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst