Enzo Rocco Trio - the worst of

Enzo Rocco Trio - the worst of

E

EP

Enzo Rocco scharte für sein aktuelles Trio den Drummer Davide Bussoleni und seinen langjährigen Partner, den Bassklarinettisten Simone Mauri, um sich. Veröffentlicht wurden Kompositionen von Rocco wie "Stefania e il naso", "Todos los pepinos" und „Mazzalarossa", die live im Musikkonservatorium von Piacenza aufgenommen wurden.

Mit klassischer Attitüde eröffnet Rocco „stefania e il naso“, ehe sich die melodische Struktur ins Volkstümliche wandelt und sich der Eindruck von Vaudeville aufdrängt. Vorstellbar ist die musikalische Untermalung einer Clownsnummer in der Zirkusarena, insbesondere wenn Mauri seine Bassklarinette mit einem gewissen Swing erklingen lässt. Doch im Verlauf des Stücks erleben wir auch einen erneuten „Bruch“, wenn Rocco zu seinem Gitarrensolo ansetzt und sich zwischen „Kunstlied“ und „Jazz-Etüde“ bewegt, zugleich sich auch in offenen Formen auslebt. Ein verhaltenes Schlagwerksolo ist zudem  Teil des musikalischen Vortrags. Das gleicht eher einem Köcheln, denn einem sprudelndem Kochen.

Die Fortsetzung des Trio-Vortrags findet sich in dem Werk „mazzalarossa“. Gleich zu Beginn vernehmen wir eine kurze Entladung, nehmen ein Röhren wahr, denken wir an eine bevorstehende Eruption, wenn wir dem Klangfluss der Bassklarinette folgen. Ein verstetigter Gitarrenfluss folgt, gemischt mit den Linien der Bassklarinette. Die Erwartung, dass alles auf einen Höhepunkt zuläuft, wird nicht erfüllt. Eher scheint alles im gleichbleibend steten Fluss, was Rocco mit seinen Gitarrenläufen signalisiert. In der grundlegenden Struktur ähnelt dieses zweite Stück der vorliegenden Veröffentlichung dem ersten. Auch hier vermischt sich ein wirbliges Schlagwerkspiel mit dem Klarinettenklang, der allerdings diesmal eher an den Gesang der Sirenen denken lässt.

Nach „todos los pepinos del mundo“ folgt „ciabatte“. Gleicht der Beginn nicht einem Fanfarenruf? Zu vernehmen ist außerdem der Weichklang der tieftönigen Klarinette. Oszillierende Linien entwickelt Enzo Rocco im Nachgang und „umspielt“ feinfühlig die klanglichen Muster der Klarinette.

Den Schlussakkord bildet das Stück „lu“: Zwischen orientalischer Kunstmusik und Klezmer scheint die Eröffnung durch die Bassklarinette anzusiedeln sein. Danach bewegt sich der Duktus des Werks zwischen Ballade und melancholischen Anwandlungen, die punktuell den Charakter eines „Klagelieds“ annehmen. Dargeboten wird Musik mit „viel Seele“! Hier und da fühlt man sich obendrein an Kompositionsfragmente von Kurt Weill erinnert, oder?

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons!


Informationen

Line-up
Simone Mauri, bass clarinet
Enzo Rocco, guitar
Davide Bussoleni, drums

https://enzorocco.bandcamp.com/album/the-worst-of
https://www.facebook.com/EnzoRoccoMusicPage


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst