EMPIRE ROOTS BAND Music from the film Harlem Street Singer

EMPIRE ROOTS BAND Music from the film Harlem Street Singer

E

Acoustic Music, Order No.: 319.1529.2

English Press Release by Acoustic Music Records

The Empire Roots Band feature an all-star line-up of New York’s most celebrated blues/roots artists; Dave Keyes (piano), Woody Mann (guitar), Bill Sims Jr., (vocals) and Brian Glassman (bass). Coming together for the first time as the feature group for the film Harlem Street Singer, the story of Rev. Gary Davis, the band celebrates the music of the Reverend with new interpretations of classic blues and Gospel repertoire plus there own original material.The Empire roots band represents America’s top ambassadors of roots music. Between them they have toured the world performing and recording with the most important artists from the blues, folk and jazz worlds. Dave Keyes has toured with Odetta , Bo Diddley, Tracy Nelson, Ruth Brown, Gladys Knight, David Johansen, Darlene Love, Lou Rawls and bluesman Popa Chubby. He has been the musical director for Broadway shows and recently been nominated for the American Blues Award for best pianist. A Warner Bros. recording artist, Bill Sims Jr. is an accomplished musical director for blues theatrical productions including “Lackawanna Blues” and “Miss Ruby‘s House”. He has recorded extensively and was featured in the critically acclaimed US National Public Television documentary, “An American Love Story”. Brian has toured the world as an American Musical Ambassador for The U.S. State Dept. And performed with Paquito d‘Rivera, Bucky Pizzarelli, Lionel Hampton, Kenny Burrell, James Moody, Gary Burton and Randy Brecker. In addition, Brian has toured with Klezmer / Yiddish and Jewish music stars such as The Klezmatics and Andy Statman. Woody Mann, one of the producers of Harlem Street Singer, learned guitar directly from the Reverend and performed & recorded with blues masters Son House, Bukka White and guitar innovator John Fahey. He has been touring the world as a soloist and has schooled countless guitarists through his many books and DVD’s. Woody is currently a visiting artist at Berklee College of Music, in Boston. Together, these celebrated artists come together to pay tribute to the masters they learned from and bring the past up to the present with their own contemporary roots!

 

Die Empire Roots Band bietet eine Star-Besetzung bekannter New Yorker Bluesmusiker: Dave Keyes (Piano), Woody Mann (Gitarre), Bill Sims jr. (Vocals) und Brian Glassman (Bass). Sie kamen erstmals für den Film „Harlem Street Singer“ als Band zusammen. Dieser Film widmet sich der Geschichte des Blues-Gitarristen Reverend Gary Davis. Was wir hören, ist ein klassisches Blues- und Gospelrepertoire, angefangen von „Keep Your Lamps Trimmed And Burning“ über „There’s Destruction In This Land“ bis zu „Twelve Gates To The City“. Wer aber kennt den blinden afroamerikanischen Blues-Gitarristen und Sänger Reverend Gary Davis heute noch? Wahrscheinlich niemand, hätte es nicht den Film „Harlem Street Singer“ gegeben. So mancher bekannte us-amerikanische Musiker verneigt sich bis heute vor dem Schaffen des Reverends, so auch Bob Weir (Greatful Dead) und Taj Mahal, wie man den nachstehenden Zitaten entnehmen kann: „Rev. Davis taught me, by example, to completely throw out my preconceptions of what can or can't be done on the guitar.“ Das sind die Worte von Bob Weir (Greateful Dead). Taj Mahal äußerte sich wie folgt: „Gary Davis took you out of playing baby guitar and made you play it like a grown man.“ Neben den beiden genannten Musikern beeinflusste der Reverend auch Bob Dylan und John Sebastian (Lovin Spoonful), große Namen aus der Geschichte des Blues und Rock. Unnachahmlich war das Finger Picking von Rev. Gary Davis, das er dem Bandleader der Empire Roots Band, Woody Mann, auch beigebracht hat.

Ein Ensemble von Spitzenmusikern verneigt sich nun musikalisch vor einem der bedeutendsten Vertreter des Blues und das mit frischen Interpretationen seiner Titel. Zu diesen Musikern gehört der bereits genannte Woody Mann, einer der Produzenten des Films „Harlem Street Singer“ und ein Meister des Finger Picking.

„One day I was walking alone I heard the angel singing …“. Das hören wir aus der tiefen Kehle des Sängers Bill Sims jr., der den eingespielten Titeln des aktuellen Albums seinen Stempel aufgedrückt hat. Dass wir es dabei mit Blues und Gospel zu tun haben, fällt uns nicht nur bei „Keep Your Lamps Trimmed And Burning“, sondern auch bei „Search My Heart“ auf. In diesen Songs vereint sich eine fröhliche Grundstimmung mit einem behäbigen Duktus, auch wenn man dabei Zeilen wie „This old world is almost done“ zu hören bekommt. Bei der Musik des Reverends kann wohl kaum jemand still sitzen. Zumindest wippt der Fuß mit, wenn man nicht gar aufsteht, mitsummt und in die Hände klatscht, wie man dies von jedem Gospelgottesdienst her kennt.

Die Klavierpassagen in „Search My Heart“ zeugen von einer gewissen Dramatik. Ist da nicht gar ein Hauch von Boogie Woogie zu vernehmen, wenn Dave Keyes in die Tasten greift? Neben den Kompositionen des Reverends sind auf dem Album auch einige Traditionals, so „Hesitation“ und „Mean Old World“ vorhanden. Das ist Blues durch und durch, bei dem Bill Sims jr. gesanglich zu Hochform aufläuft. Bei „Soon My Work Will All Be Done“, gleichfalls ein traditioneller Song, ist u. a. von einem Zug die Rede, mit dem man unterwegs ist. Tatsächlich lässt dann auch Woody Mann mit seinem gekonnten Gitarrenspiel einen Zug an den Zuhörern vorbeirattern.

In den Harmonien der einzelnen Songs entdeckt man durchaus Ähnlichkeit, so auch bei „There's Destruction In This Land“ und „Banks Of The River“. Dies ist gewiss auch ein Grund dafür, dass sich derartige Songs leicht einprägen und mitsummen lassen. So werden viele Menschen angesprochen, denen komplexe Musik wie im Jazz eher fremd ist. Wer Blues und Gospel mag, der greife zu diesem Album und verschaffe sich einige entspannte Minuten des Musikgenusses.

© ferdinand dupuis-panther

 

Informationen

Acoustic Music Records
www.acoustic-music.de

Musiker

Woody Mann
www.woodymann.com

 


our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst