Elko Blijweert / Frans Van Isacker - Atlajala Land

Elko Blijweert / Frans Van Isacker - Atlajala Land

E

Off Records

Bis 2010 waren der Gitarrist Elko Blijweert und der Saxofonvirtuose Frans Van Isacker darin involviert, Jazz massenkompatibel zu machen und auch Rockliebhaber für dieses Genre zu gewinnen. Nun legen sie als Duo die Veröffentlichung „Atlajala Land" vor, eine musikalische Reise durch Zeit und Raum, angereichert mit Free Jazz und melancholischen Melodien, sphärischen Ausschweifungen und radikalem Jazzrabatz. Musikalische gibt es ganz gewiss Referenzen:Dabei sind Brian Eno, Richard Thompson, Jackie Mc Lean, Boredoms, aber auch Bach und Beethoven zu erwähnen.

Aufgemacht wird das Album mit dem singulär zu nennenden Sound mit „Silver Gate“, gefolgt von „United Rivers of Atlajala Land“ und „A Welcome Sandwich For The Dancing Bear". „Land of Atlajala“ ist ebenso zu hören wie „Making Out At Chourouk's Castle" und „Giant’s Corner“.

Aggressive und provokante Reizungen der Hörknöchelchen, aber auch dahinschwebende tropfende Gitarrenpassagen sind bewusst gewählt und lösen einander ab. „Arc of Blackness“ ergeht sich in scheinbar schierer und schroffer Kakofonie. Einem wilden Hummelschwarm gleicht der Klangschwall, der dem Zuhörer zugemutet wird. Aufgeregtheit und Gereiztheit vereinen sich in den sirenenhaft ausgedrechselten Passagen. Schiffssirenen im Nebelmeer scheint man zu hören, beinahe aus dem Off. Mit „Melody for Atlajala“ und „Blue Cabin in the Red Woods“ beschließen die beiden Musiker ihre musikalische Abenteuerreise.

„Baron Vaillant Conduit“ scheint uns auf einen Rennkurs für Superboliden mitzunehmen. Reifenabrieb und metallener Klang von hart getretenen Bremsscheiben vereinen sich. Röhrende Motoren sind wahrzunehmen und verstummen dann. „Blue Cabin in the Red Woods“ präsentiert die feinen, zarten Gitarrenklänge. Von konzertant könnte man angesichts des Arrangements sprechen. Das Melodische hat die Oberhand inne, auch wenn dagegen das Saxofon angeht, winselnd und quengelnd. Doch die Konturen des Saiteninstruments künden von Etüden im klassischen Sinn. Das gilt auch für „Celestial Promise“.

Bei „Giant's Corner“ meint man, die Nachzeit von Modern Jazz sei gegenwärtig. Die Melodiepassagen umgarnen den Zuhörer und in einigen davon scheint auch für kurze Momente Fugenhaftes von Bach durchzuscheinen. Zum Schluss noch ein Wort zu „Melody for Atlajala“: Inferno, Lavafluss, Explosion, Aufruhr, Krawall, Aufstand, Rabatz, Chaos, Unordnung – alle diese Begriffe lassen sich auf das anwenden, was zu Beginn musikalisch geschieht. Es ist gleichsam der Höhepunkt der Klangentäußerung, auf die die Musiker hinsteuern, so hat es den Anschein. Doch nach all dem Rabatz wird dann ein feinsinnig daherkommendes Klanggewebe präsentiert. Kein marktschreierisches Saxofon ist zu vernehmen. Samten, klassisch beeinflusst und sanft gibt sich das Duo in seinem dialogischen Spiel. Sor, Corelli und andere klassische Komponisten kamen dem Rezensenten beim Hören des Albums zeitweilig in den Sinn. Warum auch immer … So steht am Ende der fantastischen Reise die musikalische Aussöhnung mit Wohlklang.

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons.

Informationen

http://off-recordlabel.blogspot.com/


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst