Einzelgänger - Musica Gymnastica

Einzelgänger - Musica Gymnastica

E

self produced

Einzelgänger (Deutsch für Loner) ist der Name des Trios, das der Rotterdamer Posaunist Louk Boudesteijn gemeinsam mit dem Saxofonisten Nils van Haften und dem Gitarristen Anton Goudsmit gegründet hat. Betrachtet man die Instrumentierung, so ist diese für ein Trio recht unkonventionell. Das Debütalbum trägt den Titel “Musica Gymnastica”.

Louk Boudesteijn ist obendrein als Gründer des New Rotterdam Jazz Orchestra bekannt, das schon mit Andreas Schaerer, Anton Goudsmit, Kypski, Ernst Reijseger und anderen Musikern aufgetreten ist. Im letzten Sommer führte das Orchester an verschiedenen Orten die sogenannte Rotterdam Suite auf, eine Hommage an die niederländische Hafenstadt in acht Teilen, die verschiedene Rotterdamer Musiker komponiert haben. Zudem spielt Boudesteijn in einer Elektro-Funk-Jazzrock-Band names Full Duplexx.

Aufgenommen wurden fürs Album „Musica Gymnastica“ Kompositionen wie „Koppie Krauw“, „Wenn drei Einzelgänger den Blues haben“, „Musica Gymnastica“, „Jesse James“, „Danse Burlesque“, „Einzelhymne“ und schließlich als Schlussakkord „Surfer Girl“.

Also dann mal los mit den „musikalischen Leibesübungen“, wie sie das Trio auch auf einem ihrer YouTube-Videos der Öffentlichkeit vorführt!! Jazz als Körperarbeit – warum auch nicht!!


Eine aufgeweckte Posaune, die den basslastigen Linien frönt, eine Gitarre, die sich rhythmisch äußert und ein Saxofon, das sich auch mal einmischt, bevor die Posaune ganz entfesselt wahrzunehmen ist und die Gitarre in einen Rockmodus abgleitet – all das macht die Komposition „Koppie Krauw“ aus. Irgendwann ist das leicht rockige Klanggewirr dann zu Ende. Wir erleben im weiteren wie sich der Blues von drei Einzelgängern anhört. Das ist vor allem auch dem Gitarristen der Band zu verdanken. Allerdings  sind es auch die beiden Bläser, die die Schwere des Blues musikalisch transportieren. Hier und da hat man gar den Eindruck eines Lamentos. Zeitweilig scheint es, als würde der Saxofonist der Band eine Klarinette zum Klingen bringen. Bei der Komposition „Moppie“ zeigt sich der Posaunist durchaus quicklebendig und nicht getragen. Dabei sind Umspielungen des Gitarristen wahrzunehmen, derweil der Posaunist eine eher im Bass gegründete Linie verfolgt.

„Musica Gymanstica“ liegt zunächst in den Händen des Gitarristen. Hört man da gar eine Bassklarinette als Begleitung? Mit Inbrunst geht der Posaunist nachfolgend zur Sache und begleitet die musikalische Gymnastik mit weichen Tönen. Alles geht seinen ruhigen Gang auch die „Körperarbeit“ der „Einzelgänger“. Musikalische Gymnastik scheint sich in fließenden Bewegungen auszudrücken. Sie scheint zudem mehr Ommm als Power-Aerobic zu sein, bisweilen auch Ballettunterricht an der Stange.

Ein Geräuschinferno hört man zu Beginn von „Jesse James“, ehe dann ein weich-samtenes Saxofon die Stimme erhebt. Ein wenig Lagerfeuersong scheint der Komposition innezuwohnen. „Danse Burlesque“ hat so gar nichts von feuriger Erotik und von einer gewissen Laszivität. Eher getragen kommt das Stück daher. Daran hat maßgeblich die Posaune Anteil. Ab und an muss man bei den musikalischen Schraffuren auch an Vaudeville und Varieté denken.

Einem Kirchenchoral scheint „Einzelhymne“ zu gleichen, und zum Schluss begleiten wir die drei Einzelgänger bei ihrer musikalischen Umsetzung von „Sufer Girl“. Sanfte Wellen lassen die drei Rotterdamer Musiker vor unseren Augen entstehen. Lauscht man dem Gitarristen des Trios so scheint er ein wenig „Surf Sound“ aufleben zu lassen. Doch die Superwelle meistert das „Surfer Girl“ nicht, so suggeriert es das Lento des Posaunisten. Doch völlig unerwartet dann ein Getöse, so als käme die Superwelle von zehn Metern gen Küste gerollt. Das allerdings scheint nur ein kurzer Moment des Thrills. Die Original-Komposition dieses doch sehr süßlichen Songs stammt von Brian Wilson. Daher wundert es nicht, dass bei den „drei Einzelgängern“ die Beach Boys jedenfalls in der Grundlinie der Interpretation des Songs präsent sind.

Text © ferdinand dupuis-panther – The review is not public commons.

Informationen

Line-up

Louk Boudesteijn  trombone and compositions (except Surfer Girl by Brian Wilson and Jesse James, traditional)
Nils van Haften  reeds
Anton Goudsmit guitar

http://loukboudesteijn.nl






our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst