Ed Kröger 5tet feat Ignaz Dinné: In The Moment

Ed Kröger 5tet feat Ignaz Dinné: In The Moment

E

Laika Records

Das vorliegende Album ist nicht das Erste, das der Posaunist Ed Kröger bei Laika Records veröffentlicht hat – siehe unter Informationen. Ed Kröger hat sich mit folgenden Musikern umgeben, um „In The Moment“ einzuspielen: Ignaz Dinné (tenorsax), Rick Hollander (drums), Tom Bergmann (double bass) und Vincent Bourgeyx (piano). Dass mit der Komposition „245“ eine Arbeit von Eric Dolphy auf dem Album zu finden ist, kommt nicht von ungefähr. Ed Kröger versteht sich schon in der Tradition des Bebop und Hardbop. Neben zahlreichen Kompositionen des Bandleaders finden sich auch einige seines Sohns Ignaz Dinné.

Der Titel des Albums steht für das, was Jazz ausmacht: für die Improvisation aus dem Moment heraus und für Musik im Moment. Die kreative Gestaltung in jedem Moment des Spiels ist dabei die große Herausforderung. „Das Time-Spiel, die Changes und das Interplay zwischen Bläsern und Rhythmusgruppe sind für mich unverzichtbare Grundzutaten des Musizierens.“ – weise Worte des Bremer Jazzmusikers Ed Kröger, der seit mehr als fünf Jahrzehnten auf den Jazzbühnen dieser Welt heimisch ist. Sie bedeuten ihm, so sein Sohn, sehr viel, wie ja auch die Musik, die stets auch ein Lebensgefühl ausmacht. Dieses – so Ignaz Dinné – lebt die Band auf und außerhalb der Bühne. Zu diesem Lebensgefühl gehört auch das gemeinsame Essen, an das sich in der Regel das Einspielen direkt vor Ort anschließt. „Das hat den Vorteil, dass wir schon eingegrooved sind, bevor wir auf die Bühne gehen“, so Ignaz Dinné mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Vier Kompositionen stammen wie „In The Moment“ und „Lost and Found“ aus der Feder von Ed Kröger. Auch der „Schlussakkord“ mit „Changes“ ist Ed Kröger zu verdanken. Ignaz Dinné hingegen ist für Kompositionen wie „Naja“ und „Patience“ – damit macht das Album auf – verantwortlich.

Geduldig hört es sich nicht an, wenn mit starken Klaviersetzungen „Patience“ eröffnet wird. In einen dann doch ausgeglichenen Modus gleiten wir, wenn wir im Weiteren den gemeinsamen Klangpassagen von Saxofon und Posaune folgen. Da sind dann laue Windströme und frühlingshaftes Grün zu spüren. Kontemplation breitet sich nach und nach aus. Bereits im ersten Stück des Albums wird zugleich verdeutlicht, dass ein Quintett gemeinsam musiziert und daher auch alle Beteiligten Raum zur Entfaltung haben. Man beachte in diesem Kontext das Solo von Vincent Bourgeyx am Klavier, das sehr perlend und wie ein sprudelnder Quell daherkommt. Tieftönige Klangwellen folgen diesem Solo – dank sei Ed Kröger.

Was darf man bei einem Titel wie „Lost and Found“ erwarten? Zusammengetragene Zitate aus der Geschichte des Jazz? Melodramatisches und Lyrisches gepaart mit Dramatik? Zunächst gehört die Aufmerksamkeit dem Pianisten Vincent Bourgeyx, der beinahe mit klassischer Attitüde agiert. Danach dringt die Tieftönigkeit der Posaune von Ed Kröger an unser Ohr, getragen und gedämpft in der Stimmungsfärbung. Überschäumend ist es nicht, was Ed Kröger vorträgt, eher Besinnliches, durchaus ein wenig melodramatisch im Ansatz, doch fern von einem Lamento, auch wenn man beim genauen Zuhören an Abschiednehmen denken könnte. Dieser Eindruck ändert sich auch nicht beim solistischen Intermezzo von Tom Berkmann an seinem Kontrabass.

Gänzlich anders gefärbt kommt hingegen „In The Moment“ daher. Das hat schon etwas von den großen Jazzformationen, in denen Nat und Cannonball Adderley, Billy Strayhorn und Count Basie ihren Platz hatten. Ed Kröger brilliert dabei mit einem sehr mitreißenden Solopart, auf den Ignaz Dinné die richtige Antwort gesetzt hat. Auch Vincent Bourgeyx versteht es, auf seinem Tastenmöbel die Momente mit sensiblem Spiel auszuloten. Irgendwie fühlt man sich in die Zeit zwischen 1955 und 1965 versetzt, als Jazz noch einen bedeutenden Platz im Kulturleben einnahm, ganz im Gegensatz zum Nischendasein heute.

Eine Komposition mit dem Titel „Naja“ klingt nach Skepsis über den kompositorischen Ansatz. Umso überraschender ist dann das, was zu hören ist, insbesondere das Solo von Ignaz Dinné. Das klingt teilweise wie ein Weckruf, der noch durch das energetische Tastenspiel von Vincent Bourgeyx untermauert wird. In Abkehr von einem der Posaune eher gelegenen lyrischen Spiel setzt Ed Kröger sein tieftönig gefärbtes Horn mit frischen Setzungen ein. Hier und da swingt die Musik, und dann ist eigentlich mehr als nur das Wippen der Fußspitze angezeigt. Sanfte Klangwelle um sanfte Klangwelle rollt über den Zuhörer hinweg, reißt ihn mit, ohne dass er in einem tonalen Strudel gefangen wird.

Wer nachfolgend „245“, von Eric Dolphy komponiert, hört, der begreift bereits nach wenigen Takten, wo die Wurzeln von Ed Krögers Musik liegen: Straight ahead Jazz im besten Sinne. Noch eine abschließende Anmerkung: „245“ ist eine musikalische Reminiszenz an ein Haus in Brooklyn, das einst Slide Hampton gemietet hatte. In diesem Haus mit der Nummer 245 wohnten neben Dolphy noch andere Musiker in einer Art Kollektiv. So liest man es in der Presseinformation zum vorliegenden Album, das sich fern modischer Trends eben auch den Wurzeln des Jazz, „Blues und Swing“ (Wynton Marsalis), eng verbunden fühlt.

© Text ferdinand dupuis-panther

Informationen

Label
Laika Records
http://www.laika-records.com/index.html

Ed Kröger
https://de.wikipedia.org/wiki/Ed_Kr%C3%B6ger

Ignaz Dinné
http://ignazdinne.com/

Tom Berkmann
https://tomberkmann.com/

Rick Hollander
https://de.wikipedia.org/wiki/Rick_Hollander

Vincent Bourgeyx
http://vincentbourgeyx.net/vincentbourgeyx/HOME.html

Alben
Ed Kröger Quartet/Quintet
"Interplay" CD / 8 Tracks / 56:14 Minuten / Katalog Nr: 3510243.2 / © 2008 by Laika-Records, Bremen
     Ed Kröger - trombone, Ignaz Dinné - alt sax, Vincent Bourgeyx - piano, Marcel Krömker - bass, Rick Hollander - drums

"Another Step" CD / 9 Tracks / 57:24 Minuten / Katalog Nr: 3510184.2 / © 2003 by Laika-Records, Bremen
     Ed Kröger - trombone, Ignaz Dinné -alt sax, Vincent Bourgeyx - piano, Lars Gühlke - bass, Michael Keul - drums

"Movin' on" CD / 10 Tracks / 59:24 Minuten / Katalog Nr: 3510133.2 / © 2001 by Laika-Records, Bremen
     Ed Kröger - trombone, Matthias Bätzel - piano, Lars Gühlke - bass, Michael Keul - drums, Romy Camerun - voc, Ignaz Dinné - alt saxes

"What's New" CD / 9 Tracks / 60:00 Minuten / Katalog Nr: 3510117.2 / © 1999 by Laika-Records, Bremen
     Ed Kröger - trombone, Matthias Bätzel - piano, Lars Gühlke - bass, Michael Keul - drums, Romy Camerun - voc


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst