Dirk Schaadt Organ Trio: Time To Change

Dirk Schaadt Organ Trio: Time To Change

D

Mons Records MR 874588

Dirk Schaadt Organ Trio hat aktuell sein Debütalbum „Time To Change“ vorgelegt. Die Band umfasst: Dirk Schaadt (hammond organ), Martin Feske (guitar) sowie Marcus Möller (drums). Dazu gesellten sich für die Aufnahmen als Gäste Matthias Bergmann (flugelhorn), Denis Gäbel (saxophone) und Ludwig Nuss (trombone). Diese Musiker sind im übrigen Vertreter der aktuellen, sehr lebendigen Kölner Jazzszene.

Aufgemacht wird das Album mit „Eddie likes it“, ehe dann „Tristesse royal“ und  You think you know it“ zu hören sind. Das Trio empfiehlt: „Keep the flow“ und „Time to change“. Mit „Gut gelaunt“ verabschieden sich die Musiker von ihren Hörern.

„Der hochenergetische, homogene Trio-Sound war vom ersten gemeinsamen Ton an da. Und uns allen war sofort die zwingende Notwendigkeit klar, dass dies die Geburtsstunde einer neuen Aufsehen erregenden Band sein m u s s!“, gibt Schaadt mit einem Augenzwinkern zu Protokoll.

Der Wahlkölner Dirk Schaadt steht seit Jahren europaweit mit internationalen Künstlern wie Marla Glen, Sydney Youngblood und Sister Sledge auf der Bühne, im Studio oder vor der Fernsehkamera. Der in Köln und Texas ausgebildete Gitarrist Martin Feske hat im Laufe seiner Karriere mit unzähligen namenhaften Musikern  hat unter anderem mit Till Brönner, Jeff Lorber, Kirk Whalum, Lew Soloff, Gary Grainger, Peter Fessler, Tom Gaebel oder Jose Carreras zusammengearbeitet. Dem aus Norddeutschland stammenden Schlagzeuger Marcus Möller geht der Ruf als einem der wohl vielseitigsten Drummer überhaupt voraus. Davon konnte er auch Marla Glen, Lars Danielsson, Roy Hargrove und Nils Landgren überzeugen, mit denen er schon gespielt hat.

Alle Trio-Aufnahmen – es handelt sich ausschließlich um eingespielte Eigenkompositionen - sind in Live-Aufstellung ohne Overdubs eingespielt. „Durch diese Aufstellung konnten wir die musikalische Energie und den dynamischen, homogenen Trio-Sound am besten einfangen.“, so Schaadt selbst.

Die Hälfte der eingespielten Titel stammt aus der Feder des Bandleaders. „Tristesse Royale“ jedoch ist Marcus Möller, dem Schlagzeuger zu verdanken. „Keep the Flow“ und „Just an Option“ steuerte der Gitarrist Martin Feske bei.

Funk trifft Soul – so könnte das Motto für „Eddie Likes It“ sein. Dazu tragen auch die Bläser Denis Gäbel am Tenorsaxofon und Ludwig Nuss an der Posaune bei. Sie scheinen sich gegenseitig herauszufordern und zu einem feurigen Spiel anzustacheln. Doch wer ist bloß Eddie, der das alles mag?
Ganz in der Tradition von Pat Martino scheint „Tristesse Royale“ angelegt zu sein, aber von Tristesse ist bei den sehr bewegten Gitarrenläufen nichts zu spüren. Insbesondere Dirk Schaadts Spiel auf dem wabernden und schwingenden Tastenmöbel mit Pneumatik lässt aber die Erinnerung an Pat Martino in den Hintergrund treten. Beim Zuhören stellt man sich eine Ausfahrt in einer Ente mit offenem Verdeck durch die Lavendelfelder Südfrankreichs vor. Der Fahrtwind fängt sich dabei in den Haaren und bläst Fahrer und Mitfahrer kräftig ins Gesicht.

Spielt der Titel „Seven Dance“ auf den verführerischen Tanz der Salome an? Wir wissen es nicht, aber was wir wissen ist, dass die Komposition von Dirk Schaadt überaus funky daherkommt. Rockige Beats vermischen sich mit den wohlgesetzten Hammond-Organ-Attacken und den eher lieblichen Gitarrenläufen von Martin Feske. Ja, da ist dann auch wieder der klare, wimmernde und vibrierende Klang der Hammondorgel. Sie haucht dem Stück wahrlich die wahre Seele ein.

„Time to Change“ entstammt der Feder von Dirk Schaadt. Marcus Möller läutet mit seinem Schlagwerk den Zeitenwechsel ein. Eher verhalten scheint die Gitarre in den Händen von Martin Feske. Sehr getragen sind die Orgelpassagen, die Dirk Schaadt spielt. Lauscht man gar einer Art „kontrapunktischem“ Abgesang? „Gut gelaunt“ sind nicht nur die Musiker am Schluss des Albums, sondern gewiss auch die Zuhörer dieses Orgeltrios. Ist da nicht auch ein wenig Procul Harum und Blood, Sweat and Tears der guten Laune beigemischt?

Text © ferdinand dupuis-panther

Informationen

Label
Mons Records
http://www.monsrecords.de/

Musiker
Dirk Schaadt
http://dirkschaadt.wix.com/dirkschaadt


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst