Dimitar Bodurov Trio: Stamp Around

Dimitar Bodurov Trio: Stamp Around

D

http://www.dimitarbodurov.com/stamp-around/

Dieses Album ist nur digital zu erwerben! Das scheint angesichts des schwindenden Marktes für Tonträger, ob CD oder Vinyl, durchaus naheliegend. Der aus Bulgarien stammende, aber schon eine Weile in den Niederlanden residierende Pianist Dimitar Bodurov hat sich mit dem Bassisten Mihail Ivanov und dem aus Schwäbisch-Gmünd stammenden, längst aber in Köln lebenden Schlagzeuger Jens Düppe zusammengetan, um die vorliegenden Aufnahmen als klassische Jazz-Trio-Formation einzuspielen.

Mit einem Intro eröffnet das digitale Album, und es schließt mit „Kalimanku denku“. Zu hören sind zudem „Penyo Penyo“ sowie „Kajete momche Amin!“ und „Ibriam's dub“.

Die Einleitung ist kurz. Neben der Aufforderung „Stamp around, stamp around“ vernimmt man noch ein wenig Human-Beatbox. Das war es dann auch schon. Nein, bei „Penyo Penyo“ steht kein Frauenchor mit dem Trio auf der Bühne, obgleich wir einen vielstimmigen Chor hören. Moderne Technik macht ein solches „Sampling“ möglich. Dazu fließen die Tastentöne beinahe im Gleichklang zur weiblichen Stimmgewalt. Die Komposition hat sehr viel Frische und lässt quicklebendige Tonfolgen durch den Raum springen. Man hat beim Zuhören bisweilen den Eindruck, man verfolge eine klanggewaltige Parforcejagd. Die Rechte von Dimitar Bodurov tanzt dabei bisweilen auch im Diskant. Besonders reizvoll ist die Verschmelzung von einem Stück bulgarischer Folklore und Jazz.

Ach, könnte man doch den Text verstehen, der über einer sehr energetisch aufgeladenen Basslinie liegt, so aber fliegen die fremden Worte unverstanden am Ohr vorbei. Allgegenwärtig bleibt neben dem erdigen Bass noch das klickende Schlagwerk: „Kajete momche Amin!“ lautet der Titel der Komposition.  Aus der Intonation können wir zumindest erahnen, dass der Text Aufforderungscharakter hat. Handelt es sich um mahnende Worte? Handelt es sich um die Rede eines politischen Agitators? Das sind Fragen, die im Raum stehen bleiben. Übrigens, zum Schluss gibt es auch noch ein „Glockenspiel“ zum Gesang und dann geht dieses Stück nahtlos in „Ibriam's dub“ über.

Dabei scheint die Welt des Balkans musikalisch ganz gegenwärtig, lauscht man den südosteuropäischen Klängen, die an Klarinetten und irgendwelche Artverwandte der Schalmei erinnern. Sind es etwa Duduk, Kaval oder Zuma? Dazu vernehmen wir rieselnde Tastentöne, so als würde ein feiner tonaler Regen auf uns niedergehen. Dumpf und erdig meldet sich der Bass zu Wort. Ein Schnarren ist ebenso zu vernehmen wie Wirbel auf den Blechen. Und dann, ja dann, sind die Klänge des Balkans wieder vordergründig, und wir sind von „Balkanova“ eingefangen.

„Sphärisches“ eröffnet das letzte Stück: „Kalimanku denku“. Verzerrte Frauenstimmen sind vernehmbar. Ein kurz gestrichener Bass drängt sich auf. Zarte Tonfolgen entlässt Dimitar Bodurov in den Raum. Beinahe klassisch muten die weiteren Sequenzen an, die wir hören. Sie klingen nach großer Geste und auch nach Pathos. Sehr zurückgenommen gestaltet derweil Jens Düppe sein Schlagwerkspiel.

Text © ferdinand dupuis-panther

Informationen

Dimitar Bodurov
http://www.dimitarbodurov.com
https://www.facebook.com/dimitarbodurov

Album Download
http://www.dimitarbodurov.com/stamp-around/

Jens Düppe
http://www.jazzhalo.be/interviews/jens-dueppe-interview-mit-dem-schlagzeuger/
http://www.jazzhalo.be/reviews/cd-reviews/j/jens-dueppe-anima/

Mihail Ivanov
http://mihailivanovbass.com/






In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst