Crossbones - Slide'n More

Crossbones - Slide'n More

C

self produced

Das Ensemble Crossbones – nicht zu verwechseln mit der albanischen Heavy Metal-Trash-Band gleichen Namens – ist ein Posaunenensemble bestehend aus Lode Smeets, Pieter Vandermeiren, Søren Brassaert, Bram Meese und Peter Delannoye und wurde in Gent gegründet.

Neben vier Studioaufnahmen gibt es auf dem Album einen Bonus Track namens „Crossing beats“ sowie zwei Liveaufnahmen mit den Tracks „Crossbones“ (comp Els De Sadeleer) und „The Ground“ (comp Ola Gjeillo/Pieter Vandermeiren). Aufgemacht wird mit der Komposition von Dirk Bossé namens „Golden drop tune“. Danach hören wir „In Flanders Fields“, eine traditionelle Weise, die sich auf die blutigen Schlachten in Westflandern während des Ersten Weltkriegs bezieht. Rob Banken und Peter Delannoye zeichnen für „Kervan“ verantwortlich und Frederik Heirman für „Waltz“.

Bei den ersten Tönen von „Golden drop tune“ meint man, man höre höfische Musik oder die Filmmusik für einen Mantel-und-Degen-Film. Bedächtig und getragen geht es im Weiteren zu, durchaus mit Anlehnungen an klassische Musik. Dabei sind Fanfarenklänge nicht zu überhören. Einem Lamento gleicht „In Flanders Fields“. Und da Posaunen in der Kirchenmusik gängig sind, muss man bei diesem Track eben auch an Sakralmusik und an einen Choral denken.

Musik für einen Krimi, für ein Hitchcock-Opus? Das fragt man sich bei den ersten Takten von „Kervan“, einem Stück mit starken Spannungsbögen. Sirenengeheul ist ebenso zu hören wie auch redundante Klangpartien, über die dann melodische Gewölbe gespannt werden. Das hat bisweilen Anmutungen der Bläsersetzungen in der Big-Band-Musik der 1950er Jahre. Doch eher muss man beim Zuhören an musikalische Inszenierungen denken, wie sie Bizet mit „Carmen“ gelungen sind, auch wenn die vier Posaunisten sich nicht in einem feurigen Liebesdrama verlieren. Dem Stück wohnt etwas Tänzerisches inne, ähnlich wie den „Slawischen Tänzen“ von Antonín Dvořák. „Waltz“ ähnelt einem durchaus kammermusikalisch angelegten Stück mit ausgefeilten Solosetzungen und wurde fernab des populären Wiener Walzers instrumentiert.

„The Ground“ ist als eine Etüde für „tiefes Blech“ zu kennzeichnen, die sich mit Folkloristischem und ein wenig New Age vermischt. Auch an die Instrumentierung eines Kirchenpsalms kann man sich beim Zuhören erinnert fühlen. Der Kontext, in dem sich Crossbones bewegt, ist wohl als Klassik, wenn auch nicht im strengen Sinne, zu bezeichnen. Jedenfalls muss man beim Zuhören an die Popularisierung der Klassik denken, wie sie mit „Die kleine Nachtmusik“ und „Freude schöner Götterfunken“ gelungen ist. Ob man, wie von der Band zu hören, im Kontext der Musik von Smooth Jazz sprechen kann, ist gewiss eine Diskussion wert.

© fdp


Informationen

http://www.crossbones.com
https://vi.be/platform/crossbonestrombonecollective


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst