Bojan Z - Nils Wogram Duo: Housewarming

Bojan Z - Nils Wogram Duo: Housewarming

B

nwog records 016

Das vorliegende Album ist das erste Album des Duos Nils Wogram/Bojan Z.

Dabei treffen ein Pianist und ein Posaunist aufeinander. Ohne Frage. Bojan Z agiert nicht nur auf dem Flügel und nutzt dabei die vorhandene Tastenfülle, sondern verwandelt den Korpus des Flügels auch in ein Perkussionsinstrument und Schlagwerk, derweil Nils Wogram die tieftönig gefärbte Posaune ins Spiel bringt. Für ihre gemeinsame Wohnungseinweihungsparty haben sie Stücke wie “Good Wine” ebenso eingespielt wie “TNT”, “Broke” “Hooked” und schließlich “Old Song For A New Day”. Von den insgesamt zehn aufgenommenen Kompositionen entstammen jeweils fünf aus der Feder von Nils Wogram und Bojan Z, wahrlich eine sehr paritätische Zusammenarbeit.

Lassen wir uns musikalisch erst einmal ein leckeres Tröpfchen munden und lauschen auf das dialogische Spiel während des Stücks „Good Wine“: Wir hören tatsächlich anfänglich einen Dialog, ehe Nils Wogram mit seinem Tieftöner den Klangraum einnimmt, leicht beschwingt und ein wenig swingend. Dazu gesellt sich das akzentuierte Spiel von Bojan Z, der aber Nils Wogram weitgehend die musikalische Linienführung einräumt. Als ich den Titel hörte, erinnerte ich mich hier und da an französische Filme mit Jean-Louis Trintignant, für die die Komposition von Bojan Z als Filmmusik bestens geeignet erscheint. Auch als Begleitmusik für einen Stummfilm passt der Titel vor allem in seinen Schlussakkorden besonders gut.

Vorhang auf für „Parents“. Lauscht man der Komposition von Nils Wogram, so meint man, ein Elternpaar vor Augen zu haben, das noch sehr rege und agil ist und im letzten Moment mit wehenden Rockschößen auf der Housewarming Party erscheint. Sehr gelungen sind die verbindenden Elemente der Komposition, bei der Posaune und Flügel melodisch miteinander verschmelzen. Auch die eher solistisch angelegten Passagen verstehen zu überzeugen, hier die quirlige tieftönige Posaune und dort die perlenden Tastenfluchten. Stets besteht der Melodiefluss in einem Lösen und Vereinen, einem Auseinandergehen und einem Verschmelzen.

Auch Explosives serviert uns das Duo: „TNT“ haben die beiden Musiker im Gepäck. Dabei beginnt Bojan Z den Klangreigen mit einer beinahe rollenden Passage, in die dann Nils Wogram mit eher lyrischem Spiel einfällt. Irgendwie wartet man auf die Entladung, die man angesichts des Titels wohl erwartet, aber beide Musiker scheinen nur die musikalische Lunte am langsamen Brennen zu halten. Auch die tanzenden Klangfolgen, die Bojan Z erklingen lässt, lassen uns nicht an Sprengstoff denken. Doch die Explosion muss doch noch kommen, oder? Jetzt, beinahe am Ende, nimmt die Dramatik minimal zu, wenn Nils Wogram mit „Stakkato“ seinen Blasrohr in Schwingungen bringt. Und mit dem Schlussakkord ist die Entladung dann endlich da.

Am musikalischen Haken haben uns die beiden Musiker, wenn sie „Hooked“ anstimmen. Schließt man die Augen, so kann man sich Kinder beim Spiel „Himmel und Hölle“ vorstellen. Sprunghaft geht es in diesem Stück zu, in dem Bojan Z auch am Fender Rhodes seine Klasse unter Beweis stellt. Wenn man beim Zuhören nicht an hopsende Kinder denkt, dann an ein aufgeregtes Hin- und Hereilen. Es gibt ein Pro und ein Kontra zu vernehmen, auch in den eher ruhigen und nicht so sehr auf Dramatik ausgerichteten Passagen.

Getragen und beinahe melancholisch gemischt mit ein wenig Broadway erscheint „Off To The Train Station“. Ja, man denkt beim Zuhören schon an Revueshows, vielleicht auch an solche mit Fred Astaire. Großes Kino wird musikalisch auf jeden Fall geboten. Mit „Old Song For A New Day“ schließt das Album. Würde man dieses Stück als choralartig bezeichnen, würde man vielleicht ein wenig überziehen. Balladenhaft und narrativ sind wahrscheinlich eher angemessene Charakteristika.

Text: © ferdinand dupuis-panther

Informationen
http://nilswogram.com/
http://nilswogram.com/discography/nils-wogram-bojan-z-duo/housewarming

Nils Wogram bei Jazz'halo
http://www.jazzhalo.be/reviews/cd-reviews/n/nils-wogram-nostalgia/
http://www.jazzhalo.be/reviews/cd-reviews/n/nils-wogram-root-70-wise-men-can-be-wrong/
http://www.jazzhalo.be/reviews/cd-reviews/t/thomas-bracht-feat-nils-wogram-sven-decker-unterwegs/
http://www.jazzhalo.be/interviews/nils-wogram-interview-with-the-trombone-player/

Bojan Z bei Jazz'halo
http://www.jazzhalo.be/interviews/bojan-zulfikarpasic-le-pianiste-qui-venait-des-balkans/


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst