Andrés Thor - Paradox

Andrés Thor - Paradox

A

Self produced

Für sein aktuelles Album hat sich der isländische Gitarrist Andrés Thor mit nachstehend genannten Musikern zusammengetan: mit dem Pianisten Agnar Már Magnússon, dem Bassisten Orlando Le Fleming und dem Drummer Ari Hoenig. Aufgenommen wurden Kompositionen wie „Eden“, „Avi“ und „Quantum“ sowie „Tvísaga“, „Dal“, „Under Stars“ und als Schlussakkord „Paradox“.

Wer an Island denkt, denkt an eine eher karge, spröde Landschaft, denkt an vulkanische Aktivitäten, an Geisire, an heiße Quellen, an vulkanische Eruptionen und Gletscher. Auf diesem Hintergrund fragt sich der eine oder andere vielleicht, ob und, wenn ja, Thor dies in seiner Musik reflektiert. Doch bei den ersten Takten von „Eden“ vernehmen wir keine eruptiven Gitarrenklänge, sondern Kometenschweif gleichende Saitenspielerei, gefolgt von einem weichen Basssolo. Auch die nachfolgenden sehr melodiös ausgelegten Saitenklänge erinnern eher an sacht dahinfließende Wasser. Perlende Tastenstrudel sind im Nachgang zu hören. Wie ein sacht wehender warmer Sommerwind erscheint das, was wir bei „Avi“ hören. Lyrisch ausgerichtet sind sowohl der Pianist als auch der Gitarrist. Dabei meint man, hier und da scheine balladenhafte Popmusik durch. Auffallend ist, dass nicht nur im ersten Stück, sondern auch bei „Avi“ der Bass zeitweilig im Fokus steht. Dabei wird er von zarten Tastenklängen begleitet. Der Bass klingt nicht wie üblich erdverhaftet, sondern durchaus tänzelnd-schwebend.

Frühlingshafte Klangbilder zeichnen die Musiker, vor allem Andrés Thor, in der Komposition „Quantum“. Es scheint, als habe der Gitarrist das Schwirren und Summen von Insekten und das Gezwitscher von Vögeln eingefangen, die durch die Lüfte segeln. Alltagsschwere ist in weite Ferne gerückt, ebenso das Urbane. Rurale Idylle können wir uns beim Zuhören vorstellen. Hast ist abwesend. Ruhe und Entspannung sind angesagt. Das Spiel des Pianisten gleicht kleinen Stromschnellen im Verlauf eines Wiesenflusses, der künstlich aufgestaut wurde, um die Fließgeschwindigkeit zu erhöhen.

Lauscht man „Tvísaga“, so wird deutlich, dass Thor in der Tradition von Joe Pass, Jim Hall, Attila Zoller und anderen Gitarristen des Jazz steht. Thors Spiel ist nie überbordend und aufgesetzt. Die Schönheit des melodischen Flusses steht im Vordergrund. Dabei fußt das Spiel auch auf der Melange zwischen Rhythmusgruppe und dem Melodieinstrument Gitarre. Auffällig ist im vorliegenden Stück, das perlende Tastenspiel zu einem dezenten Schlagwerk, sobald die Gitarre mal nicht im Fokus steht. Wie in den Stücken zuvor, hat auch der Bass ein gewichtiges Wort bei der gestalterischen Form mitzureden. Dabei ist der Begriff des Frohlockens vielleicht zutreffend.

Als würde Thor eine romantische Landschaftsansicht malen, so klingt „Dal“. Es ist eine Landschaft nach dem Winter mit dem ersten Grün, das aufbricht, und dem ersten blauen Himmel mit Schäfchenwolken. Auf den Äckern wird die Saat ausgebracht. Auch van Goghs Felder kommen dem Hörer des Stücks in den Sinn, also ein grelles Gelb in allerlei Nuancen. „Paradox“ unterscheidet sich trotz des Titels nicht von den Klangfärbungen der übrigen Stücke des Albums. Einer Gouache mit Farbwischungen in Pastell gleicht das, was wir hören.
 
Text © Ferdinand Dupuis-Panther


Informationen

https://de-de.facebook.com/andres.thor.musician/?ref=page_internal

Reviews
https://www.jazzhalo.be/reviews/cdlp-reviews/a/andrés-thor-nordic-quartet/

https://open.spotify.com/album/3DAaWGbZZc8RyNnwVs8Zxp


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst