Amber Haze - RRHF

Amber Haze - RRHF

A

Hevhetia

Noch gibt es kein Album, sondern nur die im April 2016 live in Rom aufgenommenen Songs von Francesca Palamidessi (vocals, effects) und Hendrik Lasure (rhodes Nord, Mininova, EHX 4500 (loop station) aka Amber Haze. Im Herbst diesen Jahres wird es dann eine Albumveröffentlichung beim slowakischen Label Hevhetia geben. Die Veröffentlichung wurde durch den Gewinn bei einem Gesangs-Wettbewerb möglich, an dem Francesca Palamidessi im Jahr 2015 teilgenommen hatte.

Das Album, das mit dem Song „A Change“ beginnt, findet mit „Pale Days“ and „Oh! Lonely Waves“ eine Fortsetzung und wird dann mit einem musikalischen „Zonnebrand“ beschlossen.

Aus dem Off und mit viel Hall unterlegt hört man eine Stimme mit den Worten „I witness the change, the change of behavior … I witness a change, a change of perception … I witness, I witness, I witness ...“ Doch irgendwie wartet man, dass etwas mehr als nur diese Ankündigung geschieht. „I witness, I witness myself ...“ Doch der Wechsel, „A Change“, scheint auszubleiben. Es bleibt bei der Rezitation. Doch dann mischen sich einige Effekte darunter. Die Stimme steigert sich in der Lautstärke: „A change of perception“. Das wird mit Brummen, Schnarren und Schnurren begleitet. Vibrationen machen sich akustisch breit. Sphärische Klangfolgen scheinen sich zu überschlagen. Es rumort gewaltig. Elektronisches füllt den Raum und überlagert die Rezitation. Irritation macht sich breit. Der Wandel hat augenscheinlich stattgefunden. Techno ist nicht mehr sehr fern.

Doch dann lässt Francesca Palamidessi ihre lautmalende Sopranstimme erschallen. Man hat den Eindruck, die Aufnahme wäre in einer leeren Tropfsteinhöhle mit hohem Gewölbe eingespielt worden. Dann greift Hendrik Lasure in die Tasten seines Rhodes bzw. Synthesizer und sucht das Melodische, wenn auch mit Verzerrungen hier und da. Doch wer spielt da eigentlich die tiefe Basslinie, ohne dass ein Kontrabass anwesend ist? Effekte? Am Ende lässt sich dann Francesca Palamidessi auch auf das Melodisch ein und verzichtet auf tiefen Wortsinn. Stattdessen bewegt sie sich in einer Art Scat Vocal der eigenen Art und ist mit der Stimme sogleich auch ein Instrument im Duett mit dem Rhodes.

„Keine Zeit“ passt als Songtitel wirklich in unsere Zeit. Oh, das klingt ja beinahe nach großer Orgel, was Hendrik Lasure da spielt. Hm, ist das nun eine Spieluhr oder sind nur Glockenspielregister gezogen worden, derweil Francesca Palamidessi ihre Stimme kurz als Klangteppich über dem Rhodes ausbreitet? Dazu gibt es auch eine Art Marimba-Kling-Klang, ehe dann Lyrik an unser Ohr dringt.

Man darf nur hoffen, dass bei der Albumveröffentlichung auch die Texte im Jewel Case oder Booklet zu finden sind. Deutlich wird an diesem Song, dass die Grenzen zu Singer/Songwriter fließend sind. Jedenfalls entsteht aus der Verbindung von elektronischen Effekten, Beimischungen von Rhodes und Synthesizer sowie stimmlichen Eskapaden eine ganz besondere klangliche Würzmischung.

Hört man „Oh! Lonely Wave“ dann denkt man, dass eine Shruti-Box mit im Spiel ist, deren Klang sich tosend über den Zuhörer ergießt. Doch es ist wohl eher eine verfremdete Rhodes oder ein Synthesizer, der sich da als Wellenimitator aufspielt. Zum Abschluss geben wir uns dann dem musikalischen „Sonnenbrand“ hin, der sich aber als effektvolle Lautkaskade von Francesca Palamidessi erweist. Sie scheint irgendwie den Fjord-Sound von Jan Gabarek und Matthias Eick stimmlich umzusetzen. Jedenfalls hat man beim Zuhören den Eindruck von beinahe unendlicher Weite. Was das allerdings mit Sonnenbrand zu tun hat, könnte man nur von Lasure/Palamedessi erfahren.

Mit ihren Anlehnungen an Acid Jazz, House und Techno sprechen die beiden gewiss ein junges Publikum an, dass weniger eine Affinität zu Bop und Post-Bop oder Fusion hat. Man darf auf weitere musikalische Experiment der beiden Musiker aus Brügge und Rom gespannt sein.

© ferdinand dupuis-panther

Informationen

Amber Haze/Francesca Palamidessi
http://amberhaze.wix.com/amberhaze

BandCamp: https://amberhazestream.bandcamp.com/

SoundCloud: https://soundcloud.com/amber-haze-946613558


In case you LIKE us, please click here:


Check out Jazz'halo radio: click on this logo please



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée


Philippe Schoonbrood
(24.5.1957-30.5.2020)
foto © Dominique Houcmant

 

Special thanks to our photographers:

Petra Beckers
Ron Beenen
Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Paul De Cloedt
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Dominique Houcmant
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
José Bedeur
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Henri Vandenberghe
Iwein Van Malderen
Jan Van Stichel
Olivier Verhelst