Aimée Nolte – Looking For The Answers

Aimée Nolte – Looking For The Answers

A

Self produced

Nunmehr liegt mit dem aktuellen Album das dritte Album der Pianistin, Komponistin und Sängerin Aimee Nolte vor. Nolte singt nicht nur auf diesem Album, sondern spielt außerdem Piano, Orgel und Synth Bass. 850

Die in Los Angeles beheimatete Aimee Nolte, deren Songtexte ohne Zweifel im Fokus stehen, lässt den übrigen Musikern ihrer Band auch Raum für sich frei entfaltendes Spiel, so u. a. auch dem Gitarristen im Titelsong „Looking for the Answers“. Nolte wird begleitet vom Bassisten  BRUCE LETT,  dem Gitarristen MIKE SCOTT, den „Windinstrumentalisten“ JOHN REILLY und DOUG WEBB sowie dem Drummer JAMES YOSHIZAWA. Bassist JOHN CLAYTON ist bei einem der Songs zu hören, nämlich dem Jazzklassiker “Bye Bye Blackbird“ im Duett mit Aimee Nolte. Hervorgehoben werden muss neben dem Scat Vocals auch die „Zweitstimme“ in ausgeprägter Tieftönigkeit, teilweise auch sehr rhythmisch angelegt, stets aber die Stimme von Nolte fein umspielend, die ihrer Stimmlage treu bleibt und nicht versucht, in die Tiefen des Basses zu driften. Scat Vocals entwickeln sich bei diesem Stück organisch aus der Lyrik. Es ist sozusagen ein Fluss vom Text ins Lautmalerischen. Und der Bass folgt Nolte dabei sensibel auf Schritt und Tritt!

Aimee Nolte spielt seit dem Alter von drei Jahren Piano. Zehn Jahre lang studierte sie klassische Musik, um nach entsprechenden Studienjahren einen Abschluss in Jazz-Piano an der Brigham Young University  zu erhalten. In ihrer Musik hat sie sich zum Teil von Hermeto Pascoal und Master Guinga inspirieren lassen, so bei dem sehr balladenhaft angelegten “Save Me One Last Time”. Auch einen veritablen Bossa Nova beinhaltet das Album, nämlich „Falling Snow“

“All Too Soon” (comp. Duke Ellington) ist ein Standard, dem Nolte zur Gitarrenbegleitung ein einzigartiges Gewand anlegt. Bei diesem Song mit Verszeilen wie „All too soon I knew the strange delights / That only you in love could bring / And as I reached the heights The bottom fell from everything /  ...“ können die Zuhörer ein Duett mit dem fein ziselierten Spiel des Gitarristen Mike Scott genießen. Dabei ergänzen sich die sinnliche, leicht rauchige Stimme und das Saiteninstrument überaus harmonisch. Wenn Nolte nicht singt, dann vereinen sich die Melodielinien des Pianos mit der rhythmischen Schraffur der Gitarre. Das enge Zusammenspiel mit Mike Scott findet in „So In Love“ eine stimmige Fortsetzung. Cole Porter war einst mit „Strange dear, but true dear / When I'm close to you, dear / The stars fill the sky / So in love with you am I ...“ zu hören. Nun verpasst Mike Scott dem Song durch seine Begleitung ein wenig „Latin Fever“.


„I Gotta Get“ bringt uns ein wenig Salsa nahe, oder? Sehr ausgereift und wunderbar integriert ist in den Vortrag das ausschweifende Basssolo. Zudem unterstreicht Aimee Nolte bei diesem Song, dass sie auch bisweilen lasziv daherkommende Scat Vocals beherrscht. So wird die Stimme zu einem Teil der Instrumentierung und fokussiert sich nicht ausschließlich auf den Text. Dieser erhält Zeilen wie „It‘s time for a party … Transportation is ready ... It‘s time for a count down. ... Meet me at the station … We‘re not in a hurry ... Destination unknown ...“ Sehr stark ausgelegt ist auch das Drumming, das uns zu „Shake your bones“ auffordert.

Mit „For a While“ endet das aktuelle Album. Mit getragenen, beinahe melancholisch anmutenden Klavierpassagen eröffnet dieses Stück. Ein Schleier von Traurigkeit scheint hier musikalisch umgesetzt zu werden. Abschied? Sehnsucht? Verzicht? - all das kann man dem solistischen Tastenspiel entnehmen.

Text © ferdinand dupuis-panther – Der Text ist nicht public commons!


Informationen

https://aimeenolte.com
https://www.youtube.com/channel/UCZIB_p5AgVVdxgkYWHeUy-Q



our partners:

Clemens Communications


Silvère Mansis
(10.9.1944 - 22.4.2018)
foto © Dirck Brysse


Rik Bevernage
(19.4.1954 - 6.3.2018)
foto © Stefe Jiroflée

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Klaas Boelen
Henning Bolte

Serge Braem
Cedric Craps
Christian Deblanc
Cindy De Kuyper

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Federico Garcia
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Herman Klaassen
Philippe Klein

Jos L. Knaepen
Tom Leentjes
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Olivier Lestoquoit
Eric Malfait
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Jean Schoubs
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Jef Vandebroek
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Donata van de Ven
Harry van Kesteren
Geert Vanoverschelde
Roger Vantilt
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke
Karine Vergauwen
Frank Verlinden

Jan Vernieuwe
Anders Vranken


and to our writers:

Mischa Andriessen
Robin Arends
Marleen Arnouts
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Federico Garcia
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Mathilde Löffler
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen
Olivier Verhelst