Llop: J. Imp

Llop: J. Imp

L

El Negiocito Records

Llop besteht aus Erik Bogaerts (saxophone), Benjamin Sauzereau (guitar), Brice Soniano (double bass) und Jens Bouttery (drums, voice & electronics). Das vorliegende Album des Quartetts wurde in der alten Kirche von Harlösa (Südschweden) aufgenommen. Erstmals spielte Llop dabei mit dem in Dänemark lebenden, französischen Bassisten Brice Soniano.

J. Imp so erläutert Erik Bogaerts steht für Impuls. Und wer sich fragt, wer da auf dem Plattencover zu sehen ist, einäugig, dem sei gesagt, dass es sich um ein Katzenauge gehört, das zu einer kleinen fetten Katze gehört, die auf den Namen „Kleines Mädchen“ hört.

Zu hören sind Titel wie „Hapii Too“, „Seagal“, „Il Pleut“ (Es regnet), „Washandje“ und schließlich „Troupeau“ als „Rausschmeißer“. Überwiegend wurden Improvisationen aufgenommen, sieht man mal von Titeln wie „J. Imp (comp. Erik Bogaerts) oder „Il Pleut“ (comp. Jens Bouttery) ab.

Mit einer teilweise monotonen Klangfolge beginnt „Hapii Too“, ehe sich darüber ein weicher Saxofonflokati ausbreitete, dank sei Erik Bogaerts. Ist da nicht im Hintergrund auch eine Mandoline zu hören, allerdings weitgehend von Tieftönigkeit überlagert? Marktschreierisch kommt das Saxofon nicht daher, sondern eher sanft-gestimmt – und das ist sehr wohltuend. Nein, den Schrei einer Möve hören wir bei „Seagal“ nicht. Getöse jedoch dringt an unser Ohr. Elektronische Effekte, schwirrend, wimmernd, schräg und auch jaulend sind zu vernehmen. Zugleich aber ist auch Benjamin Sauzereau mit seiner Gitarre an den wilden Klangfetzen beteiligt. Stoisch ruhig erleben wir den Bass, derweil die Gitarre im Off schwirrt und dröhnt.

An ein Chanson erinnert „Il Pleut“, dank auch Jens Bouttery, der uns mit seinem stimmlichen Vortrag den Regen spüren lässt. Dazu hören wir den sonoren Bass und ein säuselndes Saxofon sowie eine fein gesetzte Gitarre, die melodische Bögen entwickelt. „J. Imp“, für Impuls stehend, gründet sich auf dem Wechselspiel von Gitarre und Saxofon. Dabei zeichnen sowohl Erik Bogaerts als auch Benjamin Sauzereau sehr weiche Klangkonturen. Als Hörer hat man den Eindruck, man schwebe mit der Musik dahin, gleichsam auf einem fliegenden Teppich durch die Lüfte segelnd. Zum Abschluss gibt es noch einen weiteren akustischen Leckerbissen, den uns vorrangig Brice Soniano und Erik Bogaerts bereiten, die uns „Troupeau“ servieren.

© ferdinand dupuis-panther

Presse release by El Negocito in English
Saxophonist Erik Bogaerts (Banjax, Mephiti), guitarist Benjamin Sauzereau (Les Chroniques De L'Inutile) and drummer Jens Bouttery (Jens Maurits Orchestra) form the band 'Llop'. This Belgian based trio play mostly improvised song-like music, often inspired by traditional music (Jazz). Jens plays drums and creates and manipulates music by recording Benjamin and Erik live and then using those sounds through different electronic outputs to give the resulting whole an unpredictability. Llop like to challenge themselves with the musically unexpected. The album 'Lampke' (el NEGOCITO Records 2015) was the start of a musical process that Llop will took further on a short Scandinavian tour in July 2015. Llop played concerts in Denmark and Sweden and worked "in residence" for one week in Harlösa, where they made a new recording in an ancient church with bassist Brice Soniano.

Informationen

Label
El Negocito
http://elnegocitorecords.com/

Musiker
Erik Bogaerts
http://www.erikbogaerts.com


 Jazz'halo radio by
DJ Ferdinand Dupuis-Panther:

 

Facebook  

Clemens Communications

Jazz Rules Radio

De Werf

VKH Torhout

 

Special thanks to our photographers:

Henning Bolte
Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Jacky Lepage
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Geert Vanoverschelde
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

Robin Arends
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Iwein Van Malderen