B

3/4 Peace: Ben Sluijs, Christian Mendoza, Brice Soniano - Rainy days on the common land (Claude Loxhay)

3/4 Peace: Ben Sluijs, Christian Mendoza, Brice Soniano - Rainy days on the common land (Claude Loxhay)

Ben Sluijs est l'un de nos meilleurs saxophonistes alto. Après avoir participé à l'Act Big Band de Félix Simtaine, au Brussels Jazz Orchestra et aux débuts d'Octurn, il a formé, dans les années 2000, un quartet très "colemanien" en compagnie de Jeroen Van Herzeele, Manolo Cabras et Mark Patrman (albums "True Nature", "Somewhere in between" puis"Harmonic Integration" en quintet avec Erik Vermeulen). Depuis il s'est tourné vers des formules plus intimistes et une musique plus apaisée: un duo avec Erik Vermeulen ("Stones", "Parity", "Décades") et ce trio 3/4 Peace, en compagnie du pianiste Christian Mendoza et du contrebassiste Brice Soniano, un "triologue" qui rappelle ceux de Jimmy Giuffre, Paul Bley et Steve Swallow ("Emphasis and Flight") et de Lee Konitz, Brad Mehldau et Charlie Haden ("Alone together").

Read more

3/4 Peace: Ben Sluijs, Christian Mendoza, Brice Soniano - Rainy days on the common land (ferdinand dupuis-panther)

3/4 Peace: Ben Sluijs, Christian Mendoza, Brice Soniano - Rainy days on the common land (ferdinand dupuis-panther)

Ein Dreigespann bestehend aus belgo-peruanischen Pianisten Christian Mendoza, dem aus Antwerpen stammenden Saxofonisten Ben Sluijs und dem in Dänemark beheimateten französischen Kontrabassisten Brice Soniano steht hinter ¾ Peace, ein durchaus ungewöhnlicher Name für ein Trio. Dabei erhebt sich die Frage, wie denn ein 3/4-Frieden eigentlich zustande kommen kann? Ungewöhnlich ist auch das Cover des Albums, das einen aus Rechtecken bestehenden gegabelten Baum zeigt. Im Inneren des Albums sind diese Rechtecke die auf der Bildfläche verstreuten Elemente eines konstruktivistischen Druckwerks.

Read more

Babelouze, Pavane de l’âne fou
Bambi Pang Pang (featuring Andrew Cyrille) - Drop your plans

Bambi Pang Pang (featuring Andrew Cyrille) - Drop your plans

Une de ces rencontres inattendues initiée par le Middelheim en 2013. Trois musiciens du plat pays, membres du groupe Ifa y Xango rencontrent une des figures légendaires de la batterie aux Etats-Unis: Andrew Cyrille, le batteur de Cecil Taylor, de 1964 à 75 (le fameux album "Conquistador" de 1966 avec Jimmy Lyons au saxophone), du big band de Richard Muhal Abrams. Un des musiciens qui a considéré la batterie comme instrument soliste à part entière, d'où ses albums en solo ("What about?") ou en trio avec Rachied Ali (le dernier batteur de Coltrane) et Milford Graves (le batteur d'Albert Ayler et Don Pullen). Quelqu'un qui a déjà rencontré des Européens comme le saxophoniste Peter Brotzmann.

Read more

Bamesreiter Schwartz Orchestra: Metamorphosis

Bamesreiter Schwartz Orchestra: Metamorphosis

Wollte man das Orchester unter der Leitung von Lukas Bamesreiter und Richard Schwartz im Detail namentlich vorstellen, würde das Zeile um Zeile füllen. Aus diesem Grunde beschränke ich mich auf die Vorstellung einiger zufällig herausgegriffener Musiker: Stephan Plecher (Piano), der Gitarrist und Bandleader Richard Schwartz, der auch für einige der Kompositionen Verantwortung trägt, der Bassist Anselm Legl und der Drummer Marco Dufner. Neben dieser „Rhythmusgruppe“ und neben dem Dirigenten Lukas Bamesreiter besteht das Ensemble aus Johannes Schneider (1st Trumpet), Matthias Schwengler (2nd Trumpet), Julian Hesse (3rd Trumpet) und Andreas Schnell (4th Trumpet), hinzukommen mehrfach besetzte Posaunen, mehrere Singstimmen von Alt und Mezzosopran (Patricia Römer, Antonia Dering, Lydia Schiller und Svenja Hartwig). Altsaxofon, zwei Tenorsaxofone und zwei Baritonsaxofone runden musikalisch die Hörfarben des Orchesters ab.

Read more

Barbara Wiernik & Nicola Andrioli: Complicity

Barbara Wiernik & Nicola Andrioli: Complicity

Es geht um Teilhaberschaft, um Tatbeteiligung und … - so jedenfalls legt es die Übersetzung des Albumtitels nahe. „Komplizen“ bei diesem Projekt sind Barbara Wiernik (vocals, effets), Nicola Andrioli (piano, Fender Rhodes), Manuel Hermia (saxophones soprano and tenor, flute, bansuri) und Marco Bardoscia (bass) sowie Antoine Pierre (drums).

Read more

Barry Guy - The Blue Shroud

Barry Guy - The Blue Shroud

Le contrebassiste Barry Guy est, sans conteste, un des représentants les plus illustres du free jazz et de la musique improvisée « made in England », mais il est aussi un compositeur étonnant distillant des œuvres complexes, tant pour des formations de jazz que des orchestres classiques comme le Hilliard Ensemble.

Read more

Bart Defoort Quintet - Inner Waves (Claude Loxhay)

Bart Defoort Quintet - Inner Waves (Claude Loxhay)

Après Moving (en quartet avec Erik Vermeulen au piano), The Lizard Game (avec déjà Hans Van Oost à la guitare) et Short Stories on our Journey (en quintet avec le saxophonsite italien Emanuele Cisi et Ron Van Rossum au piano), voici le quatrième album personnel de Bart Defoort. Pour ce nouvel album WERF, le saxophoniste ténor du Brussels Jazz Orchestra et complice de Diederik Wissels pour l'album Streams a réuni un quintet.

Read more

Bart Defoort Quintet - Inner Waves (ferdinand dupuis-panther)

Bart Defoort Quintet - Inner Waves (ferdinand dupuis-panther)

Bart Defoort ist als Saxofonist eine feste Größe in der belgischen Jazzszene, vor allem weil er von Anfang an beim Brusssels Jazz Orchestra, das 1993 entstand, dabei war. Als Sideman war er auf dem ersten von De W.E.R.F. Records herausgegebenen Album zu hören. Er gehörte gemeinsam mit seinem Bruder Kris zu KD’s Basement Party. 1997 veröffentlichte De W.E.R.F. Bart Defoorts erstes eigenes Projekt namens „Moving“. In den nachfolgenden Jahren folgten Veröffentlichungen wie „The Lizard Game“ (2003), „Sharing Stories On Our Journey“ (2008) und nun „Inner Waves“.

Read more

Bas Bulteel Trio: Coming Home

Bas Bulteel Trio: Coming Home

Petit retour en arrière sur deux piano-trios, sortis il y a quelques mois sur le label Werf: l'un plutôt "classique", dans la lignée de Bill Evans, avec un échange complice entre piano et contrebasse; l'autre, avec des accents électriques (Fender Rhodes et basse électrique) et une inspiration africaine.

Read more

Bastian Jütte 4tet: Happiness is overrated

Bastian Jütte 4tet: Happiness is overrated

Im Gegensatz zu Bobby McFerrin lautet das Motto bei Bastian Jütte nicht „Don‘t worry, be happy“. Nun gut, im Album-Titel liegt vielleicht nur ein Schuss Sarkasmus und Ironie, die es zu begreifen gilt. In Zeiten des ewigen Glücksstrebens, das durch die Wirklichkeit immer wieder eingeholt wird, auch durch Kriege und andere Katastrophen auf dieser Welt, scheint Skepsis angezeigt, auch solche, die durch Sarkasmus und Ironie zum Ausdruck gebracht wird. Der Komponist und Schlagzeuger hat sich für die aktuellen Aufnahmen mit nachstehend genannten Musikern umgeben: Florian Trübsbach (alto saxophone, clarinet), Rainer Böhm (piano) und Henning Sieverts (bass, cello).

Read more

BEAM!  - Pure

BEAM! - Pure

Auf dem Cover des Albums sieht man ihn, den farbigen Lichtstrahl, so als würde man durch ein Prisma Lichtbündel schicken. „Beam“, der Name der neunköpfigen Band, bedeutet Lichtstrahl und Aufleuchten, was visuell gut im Cover umgesetzt wurde.

Read more

Bebo Ferra / Paolino Dalla Porta / Fabrizio Sferra feat. Gianluca Petrella - Frames of Crimson

Bebo Ferra / Paolino Dalla Porta / Fabrizio Sferra feat. Gianluca Petrella - Frames of Crimson

Le public belge connaît surtout Bebo Ferra et Paolino Dalla Porta comme étant le guitariste et le contrebassiste du Devil Quartet de Paolo Fresu (concerts lors d'un Jazz Brugge et de Jazz à Liège, albums Stanley Music et Desertico), mais tous deux ont enregistré plusieurs albums à leur nom.

Read more

Béla Szakcsi Lakatos – Tim Ries – Robert Hurst – Rudy Royston : Climate Change

Béla Szakcsi Lakatos – Tim Ries – Robert Hurst – Rudy Royston : Climate Change

Béla Szakcsi Lakatos studied piano at Bela Bartok's Conservatory, he played with Miklos Lukacs at Jazz Brugge in 2008. For BMC, he recorded Szakcsi Generation with Jack DeJohnette and Ceck it out, Igor with Miklos Lukacs. An good example of meeting between a Hungarian pianist and American musicians. Original compositions (for instance, Hungarian folksong / Magyar népdal) except Blue in green. On Fight over water, a sharp solo by Lajos Kathy-Horvath on violin.

Read more

Ben SLUIJS & ERIK VERMEULEN - DECADES

Ben SLUIJS & ERIK VERMEULEN - DECADES

Décades est le troisième album du duo Ben Sluijs – Erik Vermeulen, après « Stones » (sorti en 2001 sous le label Jazz Halo, avant d’être repris au catalogue Werf) et « Parity » (Werf 2010).

 

Read more

Berlin 21: Capital Letters

Berlin 21: Capital Letters

Sinn für Humor und Ironie haben die Musiker um den Schlagzeuger Torsten Zwingenberger schon, betrachtet man mal das CD-Cover mit dem Freigabe-Stempel der Freiwilligen Selbstkontrolle. Ab 0 Jahre darf man angstfrei der Musik des Berliner Quartett lauschen. „Capital Letters“ steht nicht für Briefe aus der Hauptstadt, sondern für Versalien, die auch die Ladenfront auf dem Cover schmücken. Vier ganz in Schwarz gekleidete Herren spazieren gerade durch Moabit: Berlin 21 ist unterwegs.

Read more

Berlin 21: Odds on

Berlin 21: Odds on

Willkommen in Berlin-Moabit, in Berlin 21, bei der Band gleichen Namens, die nun nach „Capital Letters“ ihr nächstes Album herausgebracht hat. Gegenüber dem Vorgängeralbum gibt es in der Band eine Veränderung in der Besetzung: In dem von dem Drummer Torsten Zwingenberger ins Leben gerufenen Jazz-Projekt "Berlin 21" wirken neben dem Pianisten Lionel Haas noch der Bassist Martin Lillich und als „Neuling in der Band“ der Gitarrist Tim Seier mit. Unabhängig davon werden aber von dem Berliner Quintett auch Kompositionen des ehemaligen Bandmitglieds Patrick Farrant (guit) gespielt: „Steppin' In“ und „W.M.“ Torsten Zwingenberger hat als Bandleader keine Kompositionen zum Album beigesteuert. Vielmehr war es an Martin Lillich die überwiegende Zahl der Titel zu schreiben. Darunter sind der Eröffnungstitel „Sitaki Shari“ – das klingt schon nach Weltmusik – und der Schlussakkord „Mockingbird“. Lionel Haas hat drei Kompositionen geschrieben, u. a. „Swindle“ und „Take Back The Scene“.

Read more

Bert Joris - Brussels Jazz Orchestra - Smooth Shake

Bert Joris - Brussels Jazz Orchestra - Smooth Shake

Après The Music of Bert Joris en 2002, Dangerous Liaison avec le Royal Flemish Philharmonic en 2006 et Sign and Signatures en 2010, voici le quatrième album auquel Bert Joris participe avec le BJO, en tant que soliste, compositeur et arrangeur. Mais la collaboration du trompettiste ne se limite pas là, il a été aussi soliste pour Meeting Colors du BJO avec Philip Catherine et pour The Music of Enrico Pieranunzi avec le pianiste italien; arrangeur pour Changing Faces avec David Linx et Ten Years ago de Richard Galliano et deux de ses compositions faisaient déjà partie de The September Sessions en 1999. Cette collaboration remonte donc aux premiers temps du big band.

Read more

Bestiaal  - Absoluut

Bestiaal - Absoluut

Bestiaal ofte het onafgebroken zoeken

Read more

BHS Organ Trio: Go

BHS Organ Trio: Go

Der Wahlfreiburger Organist Thomas Bauser, der ein besonderes Faible für die Hammond B3 hat, hat sich für sein Trio den Gitarristen Franz Hellmüller und den Drummer Michi Stulz an seine Seite geholt. Gemeinsam sind sie das BHS Organ Trio. Der Bandname setzt sich aus den jeweiligen Anfangsbuchstaben des Nachnamens der Drei zusammen. Wie man Bausers Homepage entnehmen kann, verfolgt er aber auch noch andere Bandprojekte, bei denen die Hammond-Orgel im Fokus steht, ob nun das Lorenzo Petrocca Organ Trio oder das Tobias Escher Trio. Bei Letzterem trifft die Hammond-Orgel aufs Akkordeon – welch Klangmelange!

Read more

Big 4: Seven Years

Big 4: Seven Years

Auffallend an dem Quartett Big Four ist die Instrumentierung. Es ist ein bassloses Ensemble, sprich auf den Kontrabass verzichten die Musiker und vertrauen ganz und gar auf das tieftönige Sousafon, dem Fabien Debellefontaine Leben einhaucht. Zur Band gehören zudem Stephan Caracci (vibrafon), Rafaël Koerner (drums) und schließlich Julien Soro (alto saxofon). Zugleich ist Julien Soro auch für die Kompositionen zuständig, angefangen bei „Voyou“ über „Pretty Much Henry“ und „Zéphyr“ bis zu der vierteiligen Suite Temps Libre. Diese beginnt mit „Rêver“ und endet mit „Danser“.

Read more

Billie Davies - Hand in hand in the hand of the moon

Billie Davies - Hand in hand in the hand of the moon

Après avoir sillonné l'Europe avec sa batterie, Billie Goegebeur, native de Bruges, s'est installée aux Etats-Unis en 1987 et a pris le nom de Billie Davies. Tout en croisant Leroy Vinegar (cb), John Handy (as) et nombre de musiciens de La Nouvelle-Orléans, elle a gardé des liens avec la Belgique, notamment avec le peintre Serge Vandercam.

Read more

Billie Davies - On Hollywood Boulevard

Billie Davies - On Hollywood Boulevard

Native de Bruges, Billie Davies a découvert la batterie grâce à son grand-père. Après avoir sillonné l'Europe, elle s'est établie aux Etats-Unis en 1986, où elle a croisé, notamment, le saxophoniste John Handy et le bassiste Leroy Vinegar. Elle s'est maintenant installée à La Nouvelle-Orléans.

Read more

Black Flower: Abyssinia Afterlife

Black Flower: Abyssinia Afterlife

Betrachtet man das Cover des Albums, so meint man, man werde in die Welt einer Graphic Novel versetzt. Erinnerungen an Darstellungen aus der Flower-Power-Zeit kommen auf. Fantasiewelten bestehend aus bizarren Felsgebilden und merkwürdigen Figuren mit helmartigem Kopfputz sehen wir. Surreale Welten scheinen sich somit aufzutun. Doch was hat das alles mit Abessinien, sprich Äthiopien, auf sich? Irgendwie scheint das Album – als Fusion und Jazz Rock einzuordnen – auch mit dem legendären christlichen Patriarchen der Ostkirche und König Prester John zu tun zuhaben, dem mal Indien und mal Äthiopien als Ort seines Wirkens zugeschrieben werden.

Read more

Blume

Blume

Durch die Blume präsentieren uns die nachstehend genannten Musiker Jazz vom Feinsten: Magnus Schriefl (Trumpet), Wanja Slavin (Saxophones), Bernhard Meyer (Bass) und Peter Gall (Drums). Sie zeigen uns Aufgeregtes und Anregendes, Kontrastreiches und Dialogisches, Widerstreitendes und Versöhnliches stets mit einem notwendigen energetischen Duktus, vor allem des Trompeters und des Saxofonisten.

Read more

Bojan Z - Nils Wogram Duo: Housewarming

Bojan Z - Nils Wogram Duo: Housewarming

Das vorliegende Album ist das erste Album des Duos Nils Wogram/Bojan Z.

Read more

Bombathazz - EP I

Bombathazz - EP I

Ja, auch im Jazz gibt es Underground. Jedenfalls würde ich das vorliegende Projekt so bezeichnen, an dem Vitja Pauwels (gitarski, synthski, vocoderski), Ruben De Maesschalk (baski) und Casper Van De Velde (drumski) beteiligt sind. In Zeiten, in denen eine CD-Produktion Geld verschlingt sowie der Verkauf und die Einnahmen ungewiss sind, scheint die digitalisierte Verbreitung von „Jazz der Jungen Wilden“ am ehesten über Netzkanäle möglich.

Read more

Brain//Child

Brain//Child

Brain//Child is het resultaat van een ontmoeting tussen drie Belgische en twee Italiaanse musici aan het conservatorium van Amsterdam. Dit jonge internationale vijftal versierde in hun korte bestaan al een tournee en speelde op het podium van het Bimhuis. Hun eclectische muziek met jazz, rock en flarden impro klinkt verrassend fris en consistent.

Read more

Bram Weijters – Chad McCullough Quartet: Abstract Quantities (Claude Loxhay)

Bram Weijters – Chad McCullough Quartet: Abstract Quantities (Claude Loxhay)

Après "Imaginary Sketches" de 2011 et "Urban Nightingale" de 2012, voici le troisième album du quartet de Bram Weijters et Chad McCullough. On avait découvert le pianiste anversois au sein de Hamster Axis, on l'avait aussi entendu avec le Tuesday Night Orchestra, le quartet de Marjan Van Rompay, le quintet de Koen Nijs, le Misstriohso de Marie-Anne Standaert et au sein de Zygomatik de Piet Verbist.

Read more

Bram Weijters – Chad McCullough Quartet: Abstract Quantities (Ferdinand Dupuis-Panther)

Bram Weijters – Chad McCullough Quartet: Abstract Quantities (Ferdinand Dupuis-Panther)

Das vorliegende aktuelle Album ist nicht das erste Album des Quartetts, das bei De W.E.R.F. Records erschienen ist. Zuvor wurden bereits „Imaginary Sketches“ (W.E.R.F. 088) und „Urban Nightingale“ (W.E.R.F. 108) veröffentlicht und von der einschlägigen Fachpresse hochgelobt. Auch das Publikum war von diesen Einspielungen des Pianisten Bram Weijters sehr angetan. Weijters gehört überdies zum Ensemble des Bassisten Piet Verbist namens „Zygomatik“. Dieser wiederum ist nun in der neusten Einspielung von Bram Weijters als Bassist mit dem Trompeter Chad McCullough und dem Drummer John Bishop Teil des Quartetts. Betrachtet man das Plattencover, so denkt man wohl nicht an den Begriff abstrakt, oder wenn, dann nur im Sinne der figurativen Abstraktion, wie sie der deutsche Maler Ernst Wilhelm Nay pflegte. Was meint jedoch der Begriff Quantitäten? Man müsste Bram und die anderen Musiker fragen, um Gewissheit zu bekommen.

 

 

Read more

Bram Weijters – Chad McCullough Quartet: Imaginary Sketches

Bram Weijters – Chad McCullough Quartet: Imaginary Sketches

Den Pianisten Bram Weijters haben wir bei Jazz'halo bereits mit anderen Alben vorgestellt – siehe Informationen. Er ist Teil einer jungen Generation vielversprechender Jazzmusiker Belgiens. Zu den bisherigen Projekten, an denen er beteiligt war, gehören Dez Mona, Hamster Axis of the one-click Panther, Koen Nys Quintet, Fables of Fungus und sein eigenes Bram Weijters Trio. Für das eigens für das aktuelle Album zusammengestellte Quartett hat sich Bram Weijters mit Musikern der us-amerikanischen West-Coast-Szene umgeben. Unter diesen sind Chad McCullough (trumpet), Chuck Deardorf (double bass) und John Bishop (drums). Eingespielt haben diese Musiker ein „imaginäres Volkslied“ ebenso wie eine „andere dunkle Ballade“ sowie eine brennende Frage. Insgesamt finden sich acht Kompositionen auf dem vorliegenden Album mit dem Titel „Imaginäre Skizzen“. Verwischt und unscharf ist das Abbild des Covers. Es könnte sich um den Marktplatz von Antwerpen handeln oder den einer anderen flämischen Stadt, deren Marktplätze mit Zunfthäusern umgeben sind.

 

Read more

Bram Weijters & Chad McCullough: Feather (Claude Loxhay)

Bram Weijters & Chad McCullough: Feather (Claude Loxhay)

Bram Weijters et Chad McCullough se sont rencontrés dès 2009 à Banff, au Canada. Avec Piet Verbist à la contrebasse et l'Américain John Bishop à la batterie, ils ont formé un quartet qui a donné près de 100 concerts et enregistré trois albums pour le label WERF: Imaginary Sketches en 2011, Urban Nightingale en 2012 et Abstract Quantities en 2015.


Read more

Bram Weijters & Chad McCullough: Feather (Ferdinand Dupuis-Panther)

Bram Weijters & Chad McCullough: Feather (Ferdinand Dupuis-Panther)

Ein Musiker aus Antwerpen trifft einen Musiker aus Chicago … , so könnte die Geschichte dieses Duos beginnen. Die gemeinsame Arbeit an diversen Projekten floss nun auch in eine sehr intime Formation ein. Außergewöhnlich sind Duos im Jazz nun nicht, aber selten geworden sind sie schon.

Read more

Bram Weijters Trio at Studio Toots

Bram Weijters Trio at Studio Toots

Vier Aufnahmen spielte der Pianist Bram Weijters mit seinem Trio live ein und stellte diese Aufnahmen kostenfrei ins Netz. Zu Brams Trio gehören der Kontrabassist Nicolas Rombouts und der Schlagzeuger Steven Cassier. Veröffentlichungen von Brams Weijters liegen unter anderem auch auf dem Label De W.E.R.F. Records vor: Das jüngste Album „Abstract Quantities“ nahm Weijters mit einem Quartett auf. Bei De W.E.R.F. Records ist dies nicht Bram Weijters erstes veröffentlichtes Album. Zuvor wurden bereits „Imaginary Sketches“ (W.E.R.F. 088) und „Urban Nightingale“ (W.E.R.F. 108) aufgenommen und von der einschlägigen Fachpresse hochgelobt. Auch das Publikum war von diesen Einspielungen des Pianisten Bram Weijters sehr angetan.

 

Read more

Bravo Big Band - Another Story

Bravo Big Band - Another Story

Malgré les difficultés inhérentes aux grandes formations (budget, disponibilité des musiciens), de nombreux big bands se sont mis en place en Belgique: le Brussels Jazz Orchestra de Frank Vaganée, le West Music Club de Richard Rousselet, le Belgium Jazz Big Band de Mimi Verderame, le Jazz Station Big Band, le Tuesday Night Orchestra, ou, hors des sentiers battus, la grande formation Mik Mâäk de Laurent Blondiau. Voici le tout dernier, le Bravo Big Band qui a trouvé refuge au sein du club du même nom, comme le BJO au Sounds à ses débuts ou le Jazz Station au club de Saint-Josse.

Read more

Bruno Råberg & Phil Grenadier Duo, Plunge

Bruno Råberg & Phil Grenadier Duo, Plunge

Die Welt der Töne und Klangwolken steht im Mittelpunkt der Improvisationen des Duos, die uns nicht nur im Zug nach Sevilla mitnehmen, sondern außerdem nach Fernost, man denke dabei an Titel wie „Seiryuu-Azure Dragon“ oder „ Ouryu-Yellow Dragon“. Das sind drei von insgesamt 19 Titel, die das Duo eingespielt hat. Mit „Reveille“, dem Signalton, mit dem beim Militär üblicherweise geweckt wird, beginnt der musikalische Reigen, der mit “Being and Time“ sein Ende findet.


Read more

Bruno Råberg 4tet: Hot Box

Bruno Råberg 4tet: Hot Box

Für das vorliegende Album formte der Komponist und Bassist Bruno Råberg ein Quartett, in dem Phil Grenadier (trumpet) Allan Chase (saxes) und Austin McMahon (drums) an seiner Seite zu hören sind. Dass diese Combo auch für ein gehöriges Maß an freien Improvisationen sorgt, liegt nicht allein, aber auch an dem Saxofonisten Allan Chase, dem ehemaligen Dekan der Faculty of Jazz Studies and Contemporary Improvisation at New England Conservatory.


Read more

Bruno Råberg Nonet: Chrysalis

Bruno Råberg Nonet: Chrysalis

Der in den USA lebende und lehrende schwedische Bassist und Komponist Bruno Raberg hat für das Album „Chrysalis“ folgende Musiker um sich geschart: Anders Boström (flutes), Allan Chase (saxes) , Donny McCaslin (saxes). Phil Grenadier (trumpet), Jeff Galindo (trbn), Tim Kelly (bass-trbn), Bruno Råberg (bass/compositions), Mick Goodrick (guitar) und Marcello Pellitteri (drums). Neben dem namensgebenden Titel des Albums hören wir unter anderem Stücke wie „Snowaltz“, „Nightfall“ oder „Yellow Bus“.


Read more

Brussels Jazz Orchestra feat. Bert Joris & Enrico Pieranunzi - The Music of Enrico Pieranunzi (Claude Loxhay)

Brussels Jazz Orchestra feat. Bert Joris & Enrico Pieranunzi - The Music of Enrico Pieranunzi (Claude Loxhay)

En dehors de ses albums en solo, duo ou trio, Enrico Pieranunzi a certes côtoyé pas mal de trompettistes et de saxophonistes mais il n'avait, jusqu'à présent, encore jamais enregistré avec un big band: ce qui rend ce projet du BJO d'autant plus intéressant. Et, pour cela, Frank Vaganée a fait appel à Bert Joris dont on avait déjà pu apprécier les arrangements sur plusieurs albums du BJO: The Music of Bert Joris en 2002, puis Sign and Signatures ainsi que sur cinq thèmes de Ten years ago que le BJO avait enregistré avec Richard Galliano. Ce choix était d'autant plus évident que le pianiste romain connaissait le trompettiste anversois de longue date: pour le label Challenge, il avait gravé avec lui, en 1999, l'album Don't forget the poet dont cinq compositions sont ici reprises.

Read more

Brussels Jazz Orchestra feat. Bert Joris & Enrico Pieranunzi - The Music of Enrico Pieranunzi (Ferdinand Dupuis-Panther)

Brussels Jazz Orchestra feat. Bert Joris & Enrico Pieranunzi - The Music of Enrico Pieranunzi (Ferdinand Dupuis-Panther)

Belgische Pralinen, belgisches Bier, belgische Fritten, beleuchtete belgische Autobahnen – ja, das sind die Bilder, die gemeinhin mit Belgien in Verbindung gebracht werden. Unzweifelhaft ist jedoch auch, dass das Brussels Jazz Orchestra eine ähnlich belgische Erfolgsgeschichte ist wie belgische Biere, ob Leffe blonde oder Mort subite oder Delirium tremens, und wie belgische Pralinen. Der besondere Big-Band-Sound ist es, der das Orchester weltweit bekannt gemacht hat. Insbesondere in New York wurde und wird das Orchester bei Auftritten überschwänglich gefeiert. In Belgien selbst ist diese Big Band überaus bekannt. Dessen Konzerte sind zumeist ausverkauft. Gibt es da noch Zweifel an einer Erfolgsgeschichte?

 

 

Read more

Brussels Jazz Orchestra feat. Bert Joris & Enrico Pieranunzi - The Music of Enrico Pieranunzi (Maurizio Zerbo)

Brussels Jazz Orchestra feat. Bert Joris & Enrico Pieranunzi - The Music of Enrico Pieranunzi (Maurizio Zerbo)

Creativity, technical mastery, refined harmonic thinking. These are the main features of a wonderful CD, reserved for those who expect from art deep emotions. By this project, Brussels Jazz Orchestra stands once again as one of the most impressive jazz ensembles in the world.

Read more

 Jazz'halo radio by
DJ Ferdinand Dupuis-Panther:

 

Facebook  

Clemens Communications

Jazz Rules Radio

De Werf

VKH Torhout

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Henning Bolte

Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Geert Vanoverschelde
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

Robin Arends
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen