A

Aaron Parks/Ben Street/Billy Hart - “Find The Way”

Aaron Parks/Ben Street/Billy Hart - “Find The Way”

Jeune pianiste américain – il aura 34 ans en octobre – Aaron Parks s’est très tôt fait connaître aux côtés du trompettiste Terence Blanchard avec qui il enregistrera quatre albums.

Read more

ADHD - 6

ADHD - 6

Avec ADHD, pour Attention Deficit Hyperactivity Disorder, soit Oskar Gudjónsson au saxophone ténor, David Thor Jónsson au piano et à l'orgue Hammond, Omar Gudjónsson à la guitare et Magnuús Trygvason Eliassen à la batterie, voici donc un quartet venu d'Islande, un pays où tout le monde, ou presque, se connaît et se côtoie comme dans un village. Dans tous les cas, les 4 compères de ADHD se connaissent depuis l'enfance et en sont à leur sixième album, d'où le titre plutôt succinct de ce disque distribué par Heart Beat & Soul de Hambourg.

Read more

Adrien Chicot - Playing in the Dark

Adrien Chicot - Playing in the Dark

Après avoir abordé le piano en parfait autodidacte, Adrien Chicot s'est inscrit à l'IACP, dont les directeurs sont les frères Belmondo, Stéphane le trompettiste et Lionel le saxophoniste, et il s'est très vite imposé sur la scène parisienne.

Read more

Aka Balkan Moon: Alefba - Double Live

Aka Balkan Moon: Alefba - Double Live

Aka Moon est sans conteste l'une des formations les plus sollicitées par les instances culturelles tant en Belgique qu'à l'étranger (prochain concert du projet Alefba, au Théâtre National, le 6 octobre 2015), ce qui lui vaut d'être régulièrement invité en résidence. Ici, en l'occurrence à l'Abbaye de Royaumont, de 2012 à 2014, l'occasion dans la foulée d'enregistrer, en un double album, deux des trois projets mis sur pied: d'une part, Aka Balkan Moon, rencontre avec une série de musiciens des Balkans, d'autre part, Alefba, rencontre avec des musiciens et chanteurs témoins de la richesse musicale de l'Orient (Syrie, Egypte, Irak, Turquie).

Read more

Aka Moon: The Scarlatti Book. Sonata Inspiration

Aka Moon: The Scarlatti Book. Sonata Inspiration

Avec ce The Scarlatti Book, Aka Moon revient à l'essence-même de sa musique,

Read more

Aki Rissanen - Jussi Lehtonen Quartet with Dave Liebman

Aki Rissanen - Jussi Lehtonen Quartet with Dave Liebman

Auf dem sogenannten Waschzettel zum vorliegenden Album - es trägt offensichtlich keinen Titel – ist folgende Information zu finden: „ Ein Telefonat zwischen Dave Liebman und Miles Davis, der Liebman 1972 zu den Aufnahmesessions für sein Album „On the Corner“ einlud, inspirierte Jussi Lehntonen beispielsweise fast vier Jahrzehnte später zu seinem eigenen Stück „In the Corner“, einer Tour de Force aus stilistischen Referenzen. Ähnliche Inspirationen aus der Vergangenheit, glückliche Zufälle und sich ergänzende Kontraste finden sich hier in nahezu jedem Stück.“

Read more

Aki Rissanen/Robin Verheyen/Markku Ounaskari - Aleatoric: Songs for Solstice

Aki Rissanen/Robin Verheyen/Markku Ounaskari - Aleatoric: Songs for Solstice

Ein belgisch-finnisches Trio unterstreicht, dass Musik, insbesondere Jazz, keine Grenzen kennt. Angesichts des immer lauter werdenden Rufs nach Abschottung, begleitet vom Bau von Mauern, darf man die Kraft von Kunst und Musik nicht unterschätzen, die sich diesem Trend entgegenstellt. Völkisches und Vorstellung von „Wir hier und ihr da“ sind dem Jazz eh fremd, denn deren Wurzeln liegen im Swing und Blues, liegen in den Rhythmen Afrikas und den Polyrhythmen des Balkans, sind also mondial und nicht national.

Read more

Aki Rissanen: Amorandom

Aki Rissanen: Amorandom

„Over the last few years Aki has quietly been building a name in the international jazz world both as a leader and as a sideman. With Amorandom, he delivers his most authoritative work to date. There’s a fluidity in his playing and a boldness in his composing that deserves widespread praise and real recognition for one of the finest young European pianists.

Read more

Aki Takase - David Murray: Cherry - Sakura

Aki Takase - David Murray: Cherry - Sakura

La pianiste japonaise comme le saxophoniste américain ont une longue expérience du duo complice.

Read more

AKO: City Of The Mountain Lion

AKO: City Of The Mountain Lion

Die Band mit dem Kürzel AKO besteht aus Anicia Kohler (piano), Matthias Kohler (alto saxophone), Michael von Rohr (tenor saxophone), Lukas Wyss (trombone), Andreas Aeberhard (bass) und Gregor Lisser (drums).

Read more

Alain Pierre Tree-Ho!: Aaron & Allen

Alain Pierre Tree-Ho!: Aaron & Allen

Wie mir der in Deutschland aufgewachsene und nun in Brüssel beheimatete Gitarrist auf dem Belgian Jazz Meeting 2015 verriet, hat er sein eigenes Label nur deshalb aus der Taufe gehoben, weil er nicht wieder Jahre auf eine neue Albumveröffentlichung warten wollte. Irgendwie scheint sich in diesem Album – man betrachte allein das Cover – auch der belgische Sinn für das Anarchische und Comics widerzuspiegeln.

Read more

Alessandro Fongaro: Neither More Nor less

Alessandro Fongaro: Neither More Nor less

Der Bassist und Komponist Alessandro Fongaro präsentiert das vorliegende Album gemeinsam mit seinen Bandkollegen, dem niederländischen Saxofonisten Donald Simoen, dem italienischen Gitarristen Federico Castelli, dem aus Belgien stammenden Pianisten Thomas Maasz und dem ungarischen Drummer Attila Gyarfas.

Read more

Alex Jønsson - Heart of gold (Live in Aarhus)

Alex Jønsson - Heart of gold (Live in Aarhus)

Après l'album Spy on your friends de 2015, voici un enregistrement live, réalisé à Aarhus, la ville où le Danois Alex Jønsson a entamé ses études, avant de rejoindre NOMAZZ, soit Nordic Masters in Jazz, institution qui regroupe trois pays (Danemark, Suède et Finlande) et trois lieux d'études (Aarhus, Stockholm, Helsinski), avec des professeurs tels que le pianiste Kari Ikonen que l'on vient de découvrir au sein de l'Orchestra Nazionale della Luna, avec Manu Hermia.

Read more

Alex Jønsson - Spy on your friends

Alex Jønsson - Spy on your friends

Un petit coup d'oeil sur le jazz scandinave... Né en 1985, le guitariste Alex Jønsson a d'abord poursuivi ses études à Aarhus avant de rejoindre le NOMAZZ, soit le Nordic Master in Jazz, organisé conjointement par les villes de Stockholm, Helsinski et Aarhus. L'occasion de croiser des musiciens de différents pays et de voyager: Talinn et São Paulo dans le cas de Jønsson. Au niveau discographique, on retrouve notre guitariste danois au sein du Foyn Trio, avec une sensibilité très "pop song" ("Joy visible" en 2011) puis au sein d'un trio avec le clarinettiste Lars Greve ("The lost moose" en 2013).

Read more

Alex Jung Quartet & Johannes Enders: Love and the Inception

Alex Jung Quartet & Johannes Enders: Love and the Inception

„Acht musikalische Miniaturen zum Thema Liebe finden sich auf dem vorliegenden Album. Sieben davon stammen aus der Feder von Alex Jung. Keine Liebeslieder sollen es sein, sondern Einsichten und Ansichten zum Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.“ So heißt es in einer Presseverlautbarung des Labels zum aktuellen Album.

 

Read more

Alex Norris Organ Quartet: Extension Deadline

Alex Norris Organ Quartet: Extension Deadline

Ein Quartett ohne Bass und Piano, den klassischen Bestandteilen der für fast jede Jazz-Band essenziellen Rhythmusgruppe, gibt’s das? Ja, die vorliegende Band um den Trompeter Alex Norris verzichtet darauf. Dabei übernimmt George Colligan an der Hammond A-100-Organ teilweise die Aufgaben, die sonst üblich einem Kontrabassisten zufallen. Das 4tet vervollständigen Gary Thomas (tenor saxophone) und Rudy Royston (drums).

 

Read more

Alexander Hawkins Trio

Alexander Hawkins Trio

Alexander Hawkins (1981) is een duidelijk aanwezige nieuwe kracht in de Britse scene. Hij bestrijkt een gebied dat zich uitstrekt van muziek met improvisatie-vedette Evan Parker tot de groep van de legendarische Zuidafrikaanse drummer Louis Moholo -Moholo en het grote ensemble van Mulato Astatke dat Ethiopische muziek als voedingsbodem heeft. Hawkins valt vooral op door de manier waarop hij de traditie (van Duke Ellington tot Cecil Taylor) in grote vormen en in vrije improvisatie incorporeert, transformeert en markant verder ontwikkelt.

Read more

Alexandra Lehmler & Band: Live

Alexandra Lehmler & Band: Live

Ja, Vinyl muss es sein, handgezeichnet und in limitierter Aufgabe. Ein Musikalbum als Sammlerstück – das scheint die Botschaft. Dabei folgt Alexandra Lehmler einem Trend, wenn auch die Handzeichnung eher aus der grafischen Kunst bekannt und dort auch gang und gäbe ist.


Read more

Alf Häggkvist: Blue Serge (solo piano)

Alf Häggkvist: Blue Serge (solo piano)

Seit 1992 ist der an der Musikhochschule in Malmö ausgebildete, schwedische Pianist in Stockholm beheimatet. Ohne Umschweife gibt er zu, dass Pianisten wie Keith Jarreth, Bill Evans und John Taylor ihn ebenso beeinflusst haben wie der Trompeter Kenny Wheeler. Die Natur und das Leben an sich, einschließlich der Wechselfälle des Lebens und die Jahreszeiten sind für Alf Häggkvist die wichtigsten Quellen der Inspiration für seine Improvisationen, dabei durchaus einem gewissen Lyrizismus verfallend.

Read more

Alfredo – ‘Midnight Prayer’ - a tribute to Sam Coenegrachts

Alfredo – ‘Midnight Prayer’ - a tribute to Sam Coenegrachts

Solidude Records is een onafhankelijk label met Gent als thuisbasis dat zich focust op de release van muziek met een sterke link naar jazz. Zeer recent bracht het label de cd ‘Midnight Prayer’ uit van Alfredo, een kwartet dat ontkiemde uit een project van zangeres Astrid Creve die in 3 muzikanten met een gelijkaardige passie voor lyriek zielsgenoten vond.

‘Midnight Prayer’ is in de eerste plaats een hommage geworden aan Sam Coenegrachts, de muzikant die vorig jaar op veel te jonge leeftijd het leven verloor tijdens een tocht in Noorwegen waar hij was uitgenodigd om op te treden tijdens een festival. Meer bepaald put de groep uit nooit eerder verschenen werk van Coenegrachts die op deze manier postuum voor 6 van de 8 composities de tekst en/of de muziek aanreikt.

Read more

Allison Philips Trio

Allison Philips Trio

Pratiquant la trompette depuis l'âge de 9 ans, Allison Philips a poursuivi ses études à la New School for Jazz and Contemporary Music de New York et au Conservatoire d'Amsterdam, elle a ainsi notamment étudié avec Ingrid Jensen et Jimmy Owens. Depuis lors, elle se partage entre New York et Amsterdam.

Read more

Amaury Faye Trio: Clearway

Amaury Faye Trio: Clearway

Ces dernières années, les piano-trios se sont multipliés, mais voici une réelle découverte.

Read more

Amber Haze - RRHF

Amber Haze - RRHF

Noch gibt es kein Album, sondern nur die im April 2016 live in Rom aufgenommenen Songs von Francesca Palamidessi (vocals, effects) und Hendrik Lasure (rhodes Nord, Mininova, EHX 4500 (loop station) aka Amber Haze. Im Herbst diesen Jahres wird es dann eine Albumveröffentlichung beim slowakischen Label Hevhetia geben. Die Veröffentlichung wurde durch den Gewinn bei einem Gesangs-Wettbewerb möglich, an dem Francesca Palamidessi im Jahr 2015 teilgenommen hatte.

Read more

Andi Kissenbeck's Club Boogaloo: Monsoon Dance

Andi Kissenbeck's Club Boogaloo: Monsoon Dance

Groove und funky, funky – das sind die wohl zutreffenden Charakteristika des vorliegenden Albums. Dabei hat jedes der elf Stücke seine eigene Geschichte, die teilweise in dem beiliegenden „Booklet“ kurz angerissen werden. Das gilt für „Monsoon Dance“ genauso wie für „Berns Turn“. Der überwiegende Teil der Aufnahmen wurde von Andi Kissenbeck, dem „Magier an der Hammond B3“ komponiert. Doch auch NY State of Mind“, eine Komposition von Billy Joel, gesungen von Torsten Goods, dem Gitarristen der Band, findet sich auf der aktuellen Einspielung.

 

Read more

André Meisner „Kreatur“

André Meisner „Kreatur“

„Creatio Ex Nihilo“ – geboren aus dem Nichts. So lautet der erste Titel auf dem vorliegenden Album. Doch die Schöpfung aus dem Nichts gibt es nicht, wenn es um einen künstlerischen, wohlüberlegten Prozess geht. Meisners Auseinandersetzung mit den Elementen Mensch, Maschine, Elektronik und Saxofon sowie den innewohnenden Verbindungen zwischen den Elementen gründet auf einem Konzept und wohl kaum auf einem Gedankenblitz.

Read more

Andrea Veneziani Trio feat. Kenny Werner - Oltreoceano

Andrea Veneziani Trio feat. Kenny Werner - Oltreoceano

Andrea Veneziani ist ein Jazzbassist aus Italien, der in New York lebt. Seine Debut CD ist eine Trio Session mit dem großartigen Pianisten Kenny Werner und dem Schlagzeuger Ross Pederson. Es werden Venezianis Eigenkompositionen sowie je eine aus den Federn von Charlie Parker, Thelonius Monk und Bill Evans geboten, so "Segment", "Pannonica" und "Time Remembered". Dabei scheint insbesondere der Einfluss von Evans ganz maßgeblich Venezianis Spielstruktur zu bestimmen. In einem Interview mit dem Bassisten heißt es: "It's really about interplay. I had listened to a lot of Bill Evans's piano trio recordings during my years of studies. Bassists in those kinds of groups have more space -- Scott LaFaro, Marc Johnson, all the bass players who played with Bill Evans always had the chance to play longer solos and counterpoint lines. You have more space and you can also break a bit the typical role of the instrument. I was always attracted to that." Space meint damit Freiraum und Entfaltungsmöglichkeit auch für den Mann am Tieftöner, der ja in der Regel "ein hintergründiges Dasein fristet". Zwischen den Stücken hat das Trio freie Episoden eingewoben, so vor „Night Flights“, aber auch vor „Time Remembered“ oder Monks „Pannonica“, ein von vielen Jazzmusikern interpretierter Titel der Ikone des Bebop.

Read more

Andreas Hertel Trio: Keepin' The Spirit

Andreas Hertel Trio: Keepin' The Spirit

Für die aktuelle Einspielung hat sich der Pianist Andreas Hertel die Kontrabassistin Lindy Huppertsberg und den Drummer Jens Biehl gesucht. Als Gäste treten der Trompeter und Flügelhornist Dusko Goykovich und der Tenorsaxofonist Tony Lakatos in Erscheinung, so bei den ersten beiden Kompositionen von Andreas Hertel: „Ratz-Fatz“ und „I‘d Like To Know“. In der Presseinformation des Labels finden wir folgende Zeilen: „ 'Keepin‘ The Spirit' – ein Titel, wie er passender nicht gewählt sein könnte. Das neue Album des Wiesbadener Pianisten Andreas Hertel steht im Geist und in der Tradition der Blue Note Ära. Und Hertels Stücke strahlen die gleiche Leichtigkeit und Spielfreude aus, wie sie für zahlreiche Jazzlegenden der 1950er und 1960er Jahre typisch war. Ob Miles Davis, Bill Evans, Oscar Peterson, Duke Ellington oder Charlie Parker - sie alle hatten eine besondere Gabe: Musik zu komponieren, die Tiefgang und Niveau hatte und das Publikum zugleich aufs Beste unterhielt.“ Dabei hat es Hertel gekonnt geschafft, seine eigenen Kompositionen mit Standards aus der Geschichte des Jazz, man denke da an Oscar Petersons „Blues for H.G.“, zu verbinden. Machen wir uns also auf die akustische Spurensuche nach Miles, Bill Evans und den anderen genannten Giganten des Jazz, die zwischen Hertels Noten hervorscheinen.

Read more

Andreas Schaerer, Arte Quartett, Wolfgang Zwiauer: Perpetual Delirium

Andreas Schaerer, Arte Quartett, Wolfgang Zwiauer: Perpetual Delirium

Le vocaliste et beatboxer Andreas Schaerer a poursivi ses études à Berne, il a notamment étudié la composition avec le chef d'orchestre Klaus König. Il a fondé le sextet Hildegard lernt flieger et multiplié les duos, avec le bassiste Banz Oester et le percussionniste Lucas Niggli. Ses performances vocales, tant dans le registre grave que de l'aigu, lui ont également permis de travailler avec Bobby Mc Ferrin. 

Read more

Andrés Thor - Nordic Quartet

Andrés Thor - Nordic Quartet

Wer ist denn Andrés Thor, wird man sich fragen müssen, denn hierzulande ist der isländische Gitarrist nur sehr wenigen bekannt. Andrés Thor begann seine musikalische Karriere im zarten Alter von 12 Jahren in seiner Heimatstadt Hafnarfjordur, einer kleinen Hafenstadt nahe von Reykjavík. Die Rockmusik von Led Zeppelin, The Doors, Jimi Hendrix und Bon Jovi war es, die ihn zunächst begeisterte. Als Teenager und auch später entdeckte er die Musik von John Coltrane und Pat Metheny für sich. Mehr und mehr fühlte er sich zur Jazzmusik hingezogen. Seine musikalische Hochschulausbildung begann er in Island, eher er dann an das Koninklijk Conservatorium in Den Haag wechselte, wo er auch seinen Master erwarb. Zu seinen Lehrern zählte unter anderem Hein v/d Geyn, zudem Michael Brecker, Kurt Rosenwinkel, John Abercrombie und Avishai Cohen.

Read more

Andy Emler (feat. Marc Ducret) - Running backwards

Andy Emler (feat. Marc Ducret) - Running backwards

Andy Emler est une figure emblématique de la scène française: pianiste et compositeur, il est le leader, depuis 1989, d'une des formations majeures de l'Hexagone, le MegaOctet (albums Obsession 3, E Total, Crouch Touch Engage, Présences d'Esprit). Il a aussi enregistré en solo (For better times) et en trio, avec la rythmique du MegaOctet, soit le contrebassiste Claude Tchamitchian et le batteur Eric Echampard, et a côtoyé des musiciens tels que Dave Liebman, Michel Portal ou Antoine Hervé.

Read more

Andy Emler MegaOctet - Obsession 3

Andy Emler MegaOctet - Obsession 3

Voici donc le septième album du MegaOctet d'Andy Emler, un des musiciens les plus créatifs de la scène européenne contemporaine, en témoignent deux Victoires du Jazz, trois Djangos d'Or et un prix de l'Académie du Jazz.

Read more

Andy Manndorff 4tet: Dirt&Soil

Andy Manndorff 4tet: Dirt&Soil

Die Band, die sich da mit Staub und Erde befasst, besteht aus Andy Manndorff (guitar), Clemens Wenger (piano, electronics), Stomu Takeishi (electric Bass) und Ted Poor (drums). Die beiden Begriffe scheinen aber auch das Urbane und das Rurale, also den Gegensatz von Stadt und Land zu umreißen.

Read more

Angela Avetisyan Quartett „Inside“, 2013

Angela Avetisyan Quartett „Inside“, 2013

Die armenische Trompeterin Angela Avetisyan traf beim Studium auf den aus Russland gebürtigen Pianisten Misha Antonov. Das passierte im schönen Schwarzwald-Städtchen Freiburg im Breisgau. Doch bei dem Duo blieb es nicht. Flugs wurde bald ein Quartett aus der Taufe gehoben, nachdem der ursprünglich aus Chile stammende, promovierte Biologe Pedro Hernandez am Bass und der in Straßburg lebende Damien Stath am Schlagzeug für gemeinsame Gigs gewonnen werden konnten.

Read more

Angelika Niescier - Now

Angelika Niescier - Now

Es gibt Trios und Trios, es gibt klassische Jazztrios, wahrscheinlich wie Sand am Meer, aber es gibt auch eher avantgardistische Trios, weniger in Hinblick auf die Art des Jazz als vielmehr hinsichtlich der Besetzung, so wie im vorliegenden Fall. Die aus Stettin gebürtige Saxofonistin Angelika Niescier hat sich musikalisch mit zwei italienischen Jazzern verbandelt: Simone Zanchini (accordion) und Stefano Senni (bass).

Read more

Anouar Brahem - Blue Maqams

Anouar Brahem - Blue Maqams

Il y aura vingt ans en 2018 que sortait “Thimar” (sur le même label ECM), l’album qui a sans doute fait entrer Anouar Brahem dans la sphère jazz – plus peut-être que «Madar» de 1992 avec Jan Garbarek. Il y était entouré de deux musiciens britanniques: Dave Holland à la contrebasse dont l’aura à l’époque était grandement due à sa période avec Miles Davis; John Surman ensuite au sax-soprano et à la clarinette basse. Un énorme succès public et une question qui revenait souvent dans les interviews d’Anouar: quand reformerez-vous le groupe de «Thimar»? Dans la réponse, on sentait la grande envie du oudiste de revenir à cette formule. 

Read more

Ansgar Specht - Diversion

Ansgar Specht - Diversion

Die letzte CD-Veröffentlichung des Harsewinkeler Gitarristen Ansgar Specht liegt zwar schon eine Weile zurück, aber das ist ja kein Beinbruch. Gemeinsam mit weiteren acht Musikern, darunter der Trompeter und Flügelhornist Christian Kappe, der Bassist Reinhard Glowazke, der Saxofonist Axel Senge und dem E-Pianist Jens Schöwing präsentiert uns Specht zwölf Eigenkompositionen, die seine Vorliebe für Wes Montgomery, Pat Martino, George Benson und Stanley Turrentine hervorschimmern lassen. „Umwege“ („Diversion“) – so der Titel der vorgelegten CD – müssen die Zuhörer nicht nehmen. 

 

Read more

Ansgar Specht: Some Favourite Songs

Ansgar Specht: Some Favourite Songs

Der aus dem westfälischen Harsewinkel stammende Gitarrist Ansgar Specht wird auf der aktuellen Einspielung von dem niederländischen Hammond B3-Organisten John Hondorp und dem in Hamburg lebenden Schlagzeuger Markus Strothmann begleitet.

Read more

Antoine Pierre: Urbex (Claude Loxhay)

Antoine Pierre: Urbex (Claude Loxhay)

On l'avait découvert, encore adolescent, au sein du Metropolitan (Quartet, Quintet, Laboratory), en compagnie d'un autre surdoué, Igor Gehenot. On avait tout de suite été impressionné par sa précision et sa puissance de jeu. On l'avait ensuite suivi, pas à pas, au fil de ses rencontres occasionnelles ou prolongées, avec Steve et Greg Houben, Philip Catherine (au Pelzer, en quartet avec Greg et Philippe Aerts), Enrico Pieranunzi, Nathalie Lorriers ou Fabrice Alleman, mais encore au travers de ses nombreuses collaborations, généralement couronnées par un enregistrement: LG Jazz Collective (album New Feel), Philip Catherine en quartet avec Nicola Andrioli (Côté Jardin), Tree-Ho avec son père Alain, le trio de Jean-Paul Estiévenart (Wanted), le trio de Toine Thys avec Arno Krijger à l'orgue (Grizzly), Taxi Wars avec Tom Barman de dEus et Robin Verheyen.

Read more

Antoine Pierre: Urbex (ferdinand dupuis-panther)

Antoine Pierre: Urbex (ferdinand dupuis-panther)

Der Drummer Antoine Pierre hat sich für dieses Album mit nachstehend genannten Musikern zusammengetan: Bert Cools (Guitar), Bram De Looze (Piano), der auch bei LabTrio spielt, Steven Delannoye (Clarinet, soprano sax, tenor sax), Jean-Paul Estiévenart (Trumpet), Fréderic Malempré (Percussion), Toine Thys (Clarinet, Compositor, soprano sax, tenor sax) sowie Félix Zurstrassen (electric bass, Double Bass). Als Gäste sind zudem der Gitarrist Lorenzo di Maio auf der Einspielung der Songs „Urbex“ und „Ode to my moon“ sowie David Thomaere (additional keyboards) in den Songs „Who planted this tree“ und „Urbex“ zu hören.

Read more

Appleton: Here, There and Everywhere

Appleton: Here, There and Everywhere

Ist es Nostalgie? Ist es die Verklärung des sogenannten Goldenen Zeitalters der Beatmusik? Was ist es, das aktuell eine Reihe von Jazzmusikern dazu „verleitet“, sich der Ikonen der Popmusik anzunehmen? Ist es vielleicht gar eine sentimentale Rückschau auf die eigene Teenagerzeit, auf Sex and Drugs und Rock? Nun gut, dazu müsste man die Bandmitglieder der niederländisch-deutschen Groove-Jazz-Band Appleton befragen.

Read more

Augusto Pirodda Quartet - A turkey is better eaten

Augusto Pirodda Quartet - A turkey is better eaten

Augusto Pirodda est né en 1971 à Cagliari. il a abordé le piano à 6 ans et a suivi des master classes avec John Taylor (le pianiste de Kenny Wheeler), Franco D'Andrea et Roberto Cipelli (le pianiste du quintet de Paolo Fresu). Après un passage au Conservatoire de sa ville natale, il s'est inscrit au Conservatoire de Den Haag avec Rob Van Bavel et Bert van den Brink comme professeurs. Après quoi, il a regagné l'Italie pour jouer avec le trio vocal Balentes puis il s'est établi à Bruxelles.

Read more

Avi Darash: Impermanence

Avi Darash: Impermanence

Für sein Debütalbum greift der in Amsterdam heimische Avi Darash auf ein klassisches Trio zurück, in dem er am Klavier zu hören ist. Seine musikalischen Wegbegleiter sind Avri Borochov (Double Bass) und Ofri Nehemya (Drums). Doch Avi belässt es nicht bei einem klassischen Jazztrio, sondern er hat sich noch vier weitere Musiker für die Einspielung des Albums ins Boot geholt, alle an Streichinstrumenten zu hören: Arlia De Ruiter (1st violin), Sarah Koch (2nd violin), Norman Jansen (viola) und Jascha Albracht (cello).

Read more

Axel Fischbacher Quintet plays Charlie Parker - Five Birds

Axel Fischbacher Quintet plays Charlie Parker - Five Birds

Der Gitarrist Axel Fischbacher widmet sich gemeinsam mit dem Trompeter Matthias Bergmann, dem Saxofonisten Denis Gäbel, dem Bassisten Nico Brandenburg und dem Drummer Tim Dudek einem Giganten des Jazz: Charlie „Bird“ Parker. So verneigen sich fünf „Birds“ vor einem, der ganz maßgeblich den Bebop geprägt hat. Das, was wir hören, ist live im Studio aufgenommen sowie ohne Overdubs und Schnitte auf den Tonträger überspielt worden. Das swingt und groovt ganz gewaltig, wie man sich beim Zuhören überzeugen kann.

Read more

Axel Gilain 4tet: Talkin to the Mlouk

Axel Gilain 4tet: Talkin to the Mlouk

Um den Kontrabassisten Axel Gilain scharen sich der Drummer Lieven Venken sowie der Saxofonist Nicolas Kummert, und am Fender Rhodes hören wir Bram de Looze. Diese vier Musiker haben eine Unterhaltung mit „Mlouk“, wer auch immer sich dahinter verbirgt. Insgesamt acht Kompositionen wurden für das vorliegende Album eingespielt, unter anderem „Pop“, „Black Popeye“, „Blue Am“ und als letztes Stück „Open Ballad“.

Read more

Axel Kühn Trio Zeitgeist

Axel Kühn Trio Zeitgeist

„Zeitgeist? Ist das nicht dieser trügerische Begriff, der die Denk- und Fühlweise einer ganzen Generation beschreiben soll, der die Eigenarten einer bestimmten Epoche beziehungsweise den Versuch der jeweiligen „Zeit“-Genossen, sich diese zu vergegenwärtigen, abbildet?“ So lesen wir es in den Liner Notes. Und was verbindet Axel Kühn mit dem Begriff, der beinahe schon inflationäre Verwendung findet? Ist vegan Zeitgeist? Ist erzkonservativ sein Zeitgeist? Ist „Refugees Welcome“ Zeitgeist? Ist Jennifer Rostock Zeitgeist? Oder sind ganz andere gesellschaftliche und soziale Phänomene Zeitgeist? Sind zum Beispiel die Generation YouTube und Spotify Zeitgeist und die Generation Smartphone auch? Ist schließlich Jazz Zeitgeist oder doch nur eine Nische für Kopfgeburten? „Der Zeitgeist, das ist etwas ganz Aktuelles“, definiert es Axel Kühn. „Eine Sache, die viele Menschen gerade in diesem Moment interessiert.“ Und weiter äußert sich Axel Kühn mit folgenden Worten: „Wir möchten nicht die x-te Variante der klassischen Pianotrios sein, die allzu häufig wie Brad Mehldau klingt und diesen typischen Jazzansatz draufhat.“

Read more

 Jazz'halo radio by
DJ Ferdinand Dupuis-Panther:

 

Facebook  

Clemens Communications

Jazz Rules Radio

De Werf

VKH Torhout

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Henning Bolte

Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Geert Vanoverschelde
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

Robin Arends
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen