Vorhang auf für das 30. Internationale Jazzfestival St. Ingbert 2016

Das hiesige Festival wirft schon jetzt seinen Schatten voraus, denn wer sich als früher Vogel erweist, der fängt den Wurm, wie es in einem gängigen deutschen Sprichwort heißt: Zu so einem frühen Vogel – einem "early bird" - können Jazzfreunde werden, die das Festival besuchen wollen. Vom 1. bis 31. Dezember 2015 gibt es besonders günstige Abonnements zum 30. Internationalen Jazzfestivals St. Ingbert, das vom 14. bis 17. April 2016 stattfinden wird.

Das Festival
Vier Tage lang wird es wieder internationalen Jazz in St. Ingbert geben. Den Auftakt macht am Donnerstag das innovative "Jazzensemble Baden Württemberg", das ab 20 Uhr mit "Doors without words" eine Reise in die Zeit der legendären "Doors" unternimmt.

Anschließend hat St. Ingbert die Ehre, China Moses, Tochter von Dee Dee Bridgewater, auf der Bühne der Stadthalle begrüßen zu dürfen. Am Freitag, 15. April gibt es dann großes Kino, im wahrsten Sinn des Wortes. Ein langer Jazzabend, der bereits um 19 Uhr mit einem gemeinsamen Auftritt vom Jugend Jazz Orchester Saar und der Pjotr Wojtasik & Band aus Polen beginnt. Anschließend stellen die Gitarristen Howard Alden und Helmut Nieberle zusammen mit dem Klarinettisten Stephan Holstein Musik aus dem Woody-Allen-Film "Sweet and Lowdown" vor. Wobei Alden sowohl einer der Komponisten als auch der Interpreten der Filmmusik war. Um den Eindruck zu versvollständigen, findet nach dem Konzert auch die Vorführung des Spielfilms von 1999 –ebenfalls in der Stadthalle – statt.

Der dritte Festivaltag am Samstag, 16. April steht ganz unter dem Motto "Jazz de France". Um 20 Uhr steht das Brady Winterstein Trio auf der Bühne, die danach von Jackie Terrasson und seinem Trio übernommen wird. In Frankreich und den USA ein gefeierter Superstar.

Stars gibt es auch am Abschlussabend des Festivals. Schlagzeuger Billy Cobham und seine Band werden ab 18 Uhr ihr aktuelles Programm vorstellen.

Für Schnäppchenjäger
Wer sich zum einen die besten Plätze sichern und dabei noch sparen will, der hat zwischen dem 1. und 31. Dezember dazu Gelegenheit. In dieser Zeit werden ausschließlich Festivalpässe für alle Tage angeboten, bei denen man schon bis zu 40 Prozent gegenüber den Einzelkarten sparen kann. Als Early-Bird-Angebot sind diese im genannten Zeitraum nochmal 20 Prozent reduziert. Konkret heißt das, vier Tage Jazz in Kategorie eins gibt es für 64 Euro, in Kategorie zwei für 52 Euro und in Kategorie drei für 35 Euro. (ermäßigt 52 / 35 / 28 Euro). Die Abonnements garantieren einen festen Platz, sind jedoch nicht an eine Person gebunden, können also auch während des Festivals weitergegeben werden.

Ab 1. Januar 2016 gibt es dann auch Karten für die einzelnen Veranstaltungstage. Und natürlich Abonnements zum Normalpreis.

Informationen

Tickets
Zentraler Vorverkauf und Postversand: Tickets unter http://www.reservix.de 

Hotline für Ticketbuchungen: 01805 700 733

Festival
http://www.experience-jazz.de und https://www.facebook.com/jazzfestivalsanktingbert/


 Jazz'halo radio by
DJ Ferdinand Dupuis-Panther:

 

Facebook  

Clemens Communications

Jazz Rules Radio

De Werf

VKH Torhout

 

Special thanks to our photographers:

Annie Boedt
Henning Bolte

Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu
Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn
Robert Hansenne
Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Hugo Lefèvre

Jacky Lepage
Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten

Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Tom Vanbesien
Geert Vandepoele
Guy Van de Poel
Cees van de Ven
Geert Vanoverschelde
Patrick Van Vlerken
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

Robin Arends
Henning Bolte
Danny De Bock
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Bernard Lefèvre
Claude Loxhay
Etienne Payen
Herman te Loo
Georges Tonla Briquet
Iwein Van Malderen